Marc-Andre ter Stegen im Interview

"Den Druck mache ich mir schon selbst"

Von Interview: Fatih Demireli
Freitag, 09.03.2012 | 14:42 Uhr
Marc-Andre ter Stegen kassierte in den ersten 24 Spielen nur 15 Gegentreffer (Ligabestwert)
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags inkl. Werder-Gladbach
Primera División
Live
Real Betis -
Valencia
Serie A
Live
Inter Mailand -
AC Mailand
Ligue 1
Live
Straßburg -
Marseille
Superliga
River Plate -
Tucuman
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham

Borussia Mönchengladbach ist in der Bundesliga die Überraschung der Saison. Dass sich die Fohlen nach dem Fast-Abstieg in der Spitzengruppe festgesetzt haben, liegt zu großen Teilen an der starken Defensive. Mit Marc-Andre ter Stegen steht ein gerade einmal 19-Jähriger zwischen den Pfosten. Im Interview spricht er über Oliver Kahn, den Abgang von Marco Reus und die Nationalmannschaft.

SPOX: "Oliver Kahn zuzuschauen war immer eine Freude. Mit ihm mal eine Stunde auf dem Bolzplatz zocken und mir ein bisschen etwas von seinen Fähigkeiten abschauen, das wäre schon was Feines. Ich durfte einmal an seiner Hand ins Stadion einlaufen, als ich noch klein war. Das war ein super Erlebnis für mich." Herr ter Stegen, wissen Sie, von wem diese Worte stammen?

Marc-Andre ter Stegen: Das waren meine Worte.

SPOX: Richtig. Im SPOX-Interview im Mai 2009. Haben Sie Kahn inzwischen kennengelernt?

ter Stegen: Nein, noch nicht. Zu der Zeit, als ich das gesagt habe, war er ein Torwart wie kein anderer. Dass man Vorbilder wie ihn hat, ist doch klar.

SPOX: Ist er es immer noch?

ter Stegen: Es war wichtig und gut, dass ich einen Torwart wie Oliver Kahn immer beobachten konnte und mir einiges abschauen konnte. Aber mittlerweile schaue ich auf mich selbst. Ich bin ich.

SPOX: Im gleichen Interview sagten Sie damals auch: "Wenn ich ins Stadion gehe, habe ich jedes Mal dieses besondere Gefühl. Ich spiele jetzt schon seit 13 Jahren für Gladbach und deshalb ist es auch mein Ziel, dort irgendwann einmal Profi zu werden." Das ist noch nicht mal drei Jahre her und Sie sind mit 19 Jahren und 30 Bundesligaspielen auf dem Buckel unangefochtener Stammspieler. Hätten Sie gedacht, dass es so schnell geht?

ter Stegen: Ja. Man muss immer Vertrauen in sich selbst haben. Ich habe damals gesagt, dass ich Profi werden will. Genauso ist es jetzt, wenn ich mir andere Ziele setze.

SPOX: Wie sehen diese Ziele aus?

ter Stegen: Das sind Sachen, die ich für mich behalte und sie für mich selbst ausführen möchte. Ich hole mir da keinen Druck von außen. Ich mache mir den Druck schon selbst.

SPOX: Sie sind nun fast ein Jahr Bundesligaprofi, es könnte für Sie kaum besser laufen. Läuft es denn wie erwartet?

ter Stegen: Nein. So etwas kann man nicht erwarten. Es ist schön, dass es so kommt, wie es kommt, aber es zählt nicht die Leistung des Einzelnen. Wir haben bisher eine gute Saison gespielt. Wir haben es letztes Jahr geschafft, in der Liga zu bleiben, und das war nicht die Leistung von irgendeinem, sondern von allen. Von allen, die drum herum waren. Das zählt noch immer.

SPOX: Viele Spieler haben aber eine größere Bundesliga-Erfahrung, Sie dagegen haben noch nicht einmal ein ganzes Jahr absolviert. Sie blenden Ihre persönliche Entwicklung doch nicht aus.

ter Stegen: Natürlich schaue ich auch auf mich selbst. Es wäre seltsam, wenn es nicht so wäre. Aber es reicht nicht, nur auf sich selbst zu achten. Man muss alles einbringen - für die beste Leistung der Mannschaft. Diese Denke hat uns alle weitergebracht. Wir sind eine Einheit in Mönchengladbach.

SPOX: Eine Einheit, die mit Lucien Favre Ihren Segen gefunden hat. Inwiefern ist Favre auch ein Segen für Sie persönlich?

ter Stegen: Der Trainer hat mich in einer Situation eingesetzt, in der es nicht jeder Trainer gemacht hätte. Ich bin Lucien Favre sehr dankbar und froh, dass er mich zum Bundesligaprofi gemacht hat und ich jede Woche zeigen kann, was ich kann. Ein Trainer, der einem derartig das Vertrauen schenkt, bleibt einem immer in Erinnerung.

SPOX: Sie haben nicht nur Lucien Favre als großen Befürworter. Gehen wir sie mal durch: Gladbachs Ex-Torhüter Jörg Stiel sagte uns im Interview, dass er keinen Besseren als Sie kennt und sich Manuel Neuer bis zur WM 2014 warm anziehen muss. Wie nehmen Sie das wahr?

ter Stegen: Ich kenne ihn noch aus alten Gladbacher Zeiten, als er noch hier gespielt hat. Ich habe diese Worte gerade zum ersten Mal gehört. Das ist schon ein extrem schönes Lob. Das sind Meinungen, die ich gerne höre.

SPOX: Machen wir weiter mit Ihren Fans. Joachim Löw höchstpersönlich hat Sie nach dem Frankreich-Spiel der A-Nationalmannschaft ausdrücklich gelobt. Nehmen Sie das einfach so zur Kenntnis oder ist das etwas Besonderes, wenn der wichtigste Trainer des deutschen Fußballs Sie explizit erwähnt?

ter Stegen: Ich muss keinem sagen, dass es schön ist, wenn ich vom Bundestrainer ein Lob bekomme. Ich nehme es erst einmal hin, freue mich darüber, aber am Wochenende hilft mir kein Lob, wenn ich meine Leistung nicht zeige. Deswegen ist es wichtiger, dass ich konzentriert bleibe und diese Meinungen des Bundestrainers und der anderen bestätige.

SPOX: Wer ist in Leistungsfragen und Feedback Ihre wichtigste Bezugsperson?

ter Stegen: Das ist in erster Linie mein Torwarttrainer Uwe Kamps, mit dem ich tagtäglich zusammenarbeite.

SPOX: Kamps war ein überragender Mann auf der Linie. Ihre große Stärke ist die Strafraumbeherrschung. Wie sieht Ihre tägliche Arbeit mit ihm aus?

ter Stegen: Wir machen sehr viel Analyse, achten wirklich auf jedes Detail. Unter der Woche arbeiten wir an den Dingen, die uns an den Wochenenden auffallen und versuchen diese eventuell wieder abzustellen, wenn etwas nicht passt. Es geht für mich um Perfektion.

SPOX: Sie haben kürzlich gegen Griechenland in der U-21-Nationalmannschaft debütiert und den Vorzug vor Bernd Leno bekommen, mit dem Sie schon seit der U 17 konkurrieren. Leno spielt eine starke Saison in Leverkusen, Sie in Mönchengladbach. Wie deuten Sie den Vorzug?

ter Stegen: Wenn sich der Trainer für mich entscheidet, dann hat das schon einen Grund. Das war ein guter Schritt für mich und ein gelungener Auftakt bei der U 21. Ich versuche meine Leistung weiter zu bringen, dann wollen wir schauen, wie es weitergeht.

SPOX: Vielleicht in der A-Nationalmannschaft? Sie haben seit 2007 jedes Jahr die nächste Jahrgangsstufe beim DFB erreicht. 2007 U 16 bis 2012 U 21. Nach dem Gesetz der Serie müssten Sie 2013 A-Nationalspieler werden. Wäre Ihnen das zu spät?

ter Stegen: Auch wenn es nervt, wenn ich das sage: Am Ende zählt die Leistung.

SPOX: Herr ter Stegen, Sie dürfen ruhig etwas hoffnungsvoller sein...

ter Stegen: Klar hoffe ich, dass ich auf mich aufmerksam mache und dass dann etwas passiert. Ich will einfach nur ein guter Rückhalt sein. Allen voran für meine Mannschaft in Gladbach. Den Rest kann ich aber nicht so einfach beeinflussen.

SPOX: Sie spielen allerdings schon so überzeugend, dass es heißt, der FC Barcelona denke über Sie nach. Abgesehen davon, ob die Spekulationen stimmen oder nicht: Marc-Andre ter Stegen im Camp Nou vor 90.000 Zuschauer als Rückhalt der großen Stars. Hört sich doch gut an, oder?

ter Stegen: Zugegeben, es ist schön für einen Fußballer, auch für mich, wenn man mit dem besten Verein der Welt in Verbindung gebracht wird. Dennoch konzentriere ich mich nur auf Mönchengladbach.

SPOX: Inwiefern beschäftigt Sie Ihre langfristige Karriereplanung? Machen Sie sich Gedanken, wenn Spieler wie Marco Reus und Roman Neustädter sicher und Dante fast sicher weg sind. Stichwort: Rückschritt...

ter Stegen: Wir könnten viel diskutieren und spekulieren, aber die aktuelle Saison ist noch gar nicht vorbei. Wer weiß, was noch kommt. Natürlich wollen wir, dass der Verein sich weiter entwickelt. Es wäre schlecht, wenn es nicht so käme. Die Abgänge von Roman und Marco sind Fakt, aber für mich ist es einfach wichtig, dass wir erst einmal diese Saison vernünftig zu Ende bringen.

SPOX: Wie soll das Ende für Gladbach konkret aussehen? Verbal halten Sie sich in Mönchengladbach immer noch stark zurück.

ter Stegen: Wir genießen, dass wir oben sind. Es ist klar, dass wir so lange wie möglich oben bleiben wollen.

SPOX: Meisterschaft, Champions League, Europa League - alles ist möglich. Letzteres sogar schon in der Tasche?

ter Stegen: Schon möglich, aber die Bundesliga ist kein Selbstläufer. Das ist auch bei Bayern oder Dortmund so. Bei uns war es nicht unbedingt zu erwarten, dass man so einen Lauf hat, aber es wäre vermessen, darüber hinaus zu schauen und nicht an das nächste Spiel zu denken.

SPOX: Wie Dortmund und Bayern spielen, ist in Sachen Titel- und Champions-League-Kampf für Mönchengladbach nicht uninteressant. Wie oft geht der Blick auf die Tabelle und zu den Konkurrenten?

ter Stegen: Man hat ja am Wochenende gesehen, dass wir nicht auf andere schauen dürfen. Auch wenn es kein Beinbruch ist: Wir haben zuletzt zwei Mal nicht gewonnen und sind nun genug mit uns beschäftigt. Man sieht, wie schnelllebig das Ganze ist. Von daher gilt es, so weiterzumachen und nicht an die anderen zu denken.

SPOX: In der Vorsaison gab es nach zwei sieglosen Spielen Abstiegsängste. Jetzt ist die Situation anders. Ist die Wahrnehmung anders?

ter Stegen: Niederlagen wurmen immer, ob man oben oder unten steht. Zum Glück haben wir bis jetzt nicht allzu oft verloren.

Marc-Andre ter Stegen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung