Sonntag, 04.12.2011

Schalke-Vorstand Horst Heldt im Interview

Horst Heldt: So sieht mein Schalke 2015 aus

Mit dem 3:1-Erfolg über den FC Augsburg hat sich der FC Schalke 04 in der Spitzengruppe festgesetzt. Der Blick geht jedoch auch in die Zukunft: Für den Preis eines Top-Stars investiert Schalke in die "Vision 2015". Sport-Vorstand Horst Heldt über das ehrgeizige Projekt, den Fall Mesut Özil und die Gerüchte um Raul, Rene Adler und Andrei Arschawin.

Schalkes Sport-Vorstand Horst Heldt freut sich auf die Zukunft mit den Königsblauen
© Imago
Schalkes Sport-Vorstand Horst Heldt freut sich auf die Zukunft mit den Königsblauen

SPOX: Herr Heldt, Sie benutzen häufig Begriffe wie Perspektive und Nachhaltigkeit. Welches Bild haben Sie im Kopf, wenn Sie an das Schalke im Jahr 2015 denken?

Horst Heldt: Vor allem stelle ich mir vor, wie das neue Vereinsgelände rund um die Veltins-Arena aussieht. Das eigene Amateurstadion auf dem Berger Feld, wo früher das alte Parkstadion stand, die neuen Trainingsplätze, das Internat, der Fan-Shop - wenn ich mir das vor Augen führe, bekomme ich ein Lächeln auf das Gesicht.

SPOX: Die Maßnahmen kosten 13,5 Millionen Euro. Ein Betrag, für den sich ein internationaler Top-Spieler kaufen lässt. Ist dies ein Beleg für das Umdenken im Verein?

Heldt: Man darf nicht vergessen: Wir sprechen nur über den allerersten Schritt in der Umbauphase, der 2015 hoffentlich abgeschlossen ist. Aber auch nach 2015 wollen wir in der gleichen Größenordnung in weitere Bauabschnitte investieren.

SPOX: Warum reichen die derzeitigen Fazilitäten nicht aus?

Heldt: Unser Fokus liegt zukünftig verstärkt auf der individuellen Ausbildung: eigene Talente hervorbringen und an die Lizenzspielerabteilung heranführen, das muss unser Ziel sein. Es ist wie im normalen Berufsleben. Jedes Unternehmen bevorzugt es, sich selbst die Facharbeiter zu formen. Dafür braucht man die richtigen Rahmenbedingungen und eine entsprechende Infrastruktur.

SPOX: Woher kommt dieses Engagement?

Heldt: Wir haben uns dazu aus mehreren Gründen entschieden: Die Fans sollen sich noch besser mit dem Verein identifizieren können, weil sie ihre "eigenen" Spieler anfeuern. Gleichzeitig identifizieren sich die Spieler mehr mit dem Verein, wenn sie bei uns aufgewachsen sind. Außerdem macht es fußballerisch Sinn: Wenn wir die Spieler selbst ausbilden, wissen wir ganz genau, was sie können und was sie nicht können. Was ihre Charakterstärken und Charakterschwächen sind. Das ist Nachhaltigkeit.

SPOX: Junge Spieler neigen jedoch zu Formschwankungen.

Heldt: Wir hoffen, dass wir uns bis 2015 in einer ähnlichen Tabellenregion bewegen wie diese Saison, konkurrenzfähig bleiben - und uns wirtschaftlich konsolidieren. Wichtig ist: Wenn es mal nicht so läuft, muss uns bewusst sein, warum wir diese Route eingeschlagen haben. Wir fangen an zu bauen und der Effekt wird nicht sofort, sondern erst in ein paar Jahren zu sehen sein. Das ist die Lehre aus den Erfahrungen anderer Klubs. Unsere Investitionen zahlen sich nicht heute, sondern in 30 Jahren aus.

SPOX: Welche Fehler wurden in der Vergangenheit gemacht? Schalke bringt seit jeher Bundesliga-Profis hervor, denoch gehört Ihr Klub in der Wahrnehmung nicht zu den besten Adressen in der Nachwuchsförderung.

Heldt: Eine Wahrnehmung ist immer subjektiv - aber sie kommt nicht von ungefähr. Deswegen haben wir uns dazu entschlossen, etwas zu verändern. In der Vergangenheit haben wir das eine oder andere Mal verpasst, Talente im Verein zu halten, weil der Fokus auf die eigenen Spieler nicht so intensiv war. Ich denke nur an Mesut Özil. Der Fall lässt zu Recht aufhorchen.

SPOX: Sie zogen die Lehren und verkündeten offensiv, dass Benedikt Höwedes und Julian Draxler die neuen Gesichter von Schalke sein sollen. Dabei ist Kapitän Höwedes 23 Jahre alt, Draxler sogar erst 18. Bauen Sie nicht zu viel Druck auf?

Heldt: Es stimmt, die beiden sollen die neuen Gesichter sein. Sie bringen außerordentliche Qualitäten mit, fußballerisch und menschlich. Wir sind uns sicher, dass sie in den kommenden Jahren unsere Stützen sein werden. Uns ist jedoch bewusst, dass dieses Vertrauen nicht reicht. Höwedes und Draxler sind jung und werden in ihrer Form schwanken - dann stehen wir als Gesamtverein in der Pflicht, sie bedingungslos zu unterstützen.

SPOX: Es ist aber nicht allzu lange her, dass sich A-Jugend-Trainer Norbert Elgert, der Förderer von Höwedes und Draxler, verärgert zeigte über die Klub-Führung. Es gab Unstimmigkeiten, ob U-19-Nationaltorwart Patrick Rakovsky gehalten wird oder nicht. Im Sommer ging Rakovsky nach Nürnberg und machte auf sich aufmerksam.

Heldt: Zuerst will ich betonen, dass Norbert Elgert der beste A-Jugend-Trainer ist, den ich in meiner Zeit als Spieler und Manager je kennengelernt habe. Er schafft es wie kaum ein anderer, Talente anzuleiten und sie auf das Profi-Leben vorzubereiten.

SPOX: Dennoch bleibt der Groll in Erinnerung, dass Sie nicht auf seine Meinung gehört haben.

Heldt: Andererseits stelle ich die Frage: Muss denn immer Konsens herrschen? Nur Ja-Sager zu haben bringt überhaupt nichts. Unterschiedliche Meinungen sind gut und führen dazu, sich zu hinterfragen. Zum Fall Rakovsky: Es gab andere Sichtweisen - und die des Klubs war, dass sich Rakovsky sehr früh zum Weggang entschieden hat und wir im Tor ohnehin gut aufgestellt sind. Lars Unnerstall, Ralf Fährmann, Lukas Raeder aus der U 19 - das alles sind talentierte Leute. Wir können nicht jeden halten.

Heldt über das Arschawin-Gerücht, die Raul-Zukunft und falche Vorwürfe: Hier geht's zu Teil II!

Interview: Haruka Gruber

Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.