Der FC Bayern in der Datenanalyse

So spielen die Bayern unter Heynckes

Von Thomas Gaber
Dienstag, 20.09.2011 | 18:00 Uhr
Bayern-Trainer Jupp Heynckes (r.) hat den FC Bayern spieltaktisch nach vorne gebracht
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

18 Tore in sechs Bundesligaspielen. Acht Siege in Folge. Seit 748 Pflichtspielminuten ohne Gegentor. Der FC Bayern München hat eine beeindruckende Serie in der Saison 2011/12 hingelegt. Was macht die Bayern unter Trainer Jupp Heynckes in der ersten Phase der Saison so stark? Zahlen und Daten liefern Antworten.

Höhere Verteidigung

Unter Heynckes stehen die Bayern auch bei Ballbesitz des Gegners höher als in der letzten Saison. Die Innenverteidiger positionieren sich meist etwa zehn Meter hinter der Mittellinie. Die Abstände zu den Doppelsechs-Positionen wurden so deutlich verringert und die Gefahr, nach Ballverlust einen Konter durch die Mitte zu kassieren, minimiert.

In der Saison 2010/11 ließen die Bayern zum gleichen Zeitpunkt der Saison in der Bundesliga acht Torschüsse nach Kontern zu, in dieser Saison erst zwei.

"Es muss unser Ziel sein, dass es für den Gegner wieder schwerer wird, gegen Bayern München Tore zu erzielen. Das geht nur, wenn die einzelnen Mannschaftsteile enger zusammenstehen und nach Ballverlusten keine Lücken entstehen", sagte Heynckes in der Saisonvorbereitung.

Dadurch, dass die Abwehr in dieser Saison höher steht, führen die Defensivspieler mehr Zweikämpfe (547) als letzte Saison (503). Auch die Quote ist mit 62 Prozent gewonnener Duelle klar besser als 2010/11 (56 Prozent).

Obwohl die Abwehrspieler intensiver verteidigen, leisten sie sich kaum Fouls. Beim Champions-League-Auftakt waren es deren sechs, Rafinha, Philipp Lahm und Daniel van Buyten kamen gar ohne Foulspiel aus - ein ungewöhnlicher Wert bei gleichzeitig gestiegener Aggressivität.

Die Innenverteidigung: Aktivposten Badstuber

In der letzten Saison war van Gaals "Liebling" häufiger verletzt und kam so nie an seine körperliche Leistungsfähigkeit. Unter Heynckes blüht Badstuber richtig auf. Seine Erfolgsquote bei den angekommenen Pässen ist enorm: In Villarreal spielte Badstuber keinen einzigen Fehlpass und gewann in der ersten Halbzeit alle sechs Zweikämpfe am Boden.

Auf Schalke kamen von 47 Kurzpässen 45 an. Badstuber geht im Passspiel mehr Risiko als Nebenmann Jerome Boateng. Er spielt den Ball häufiger zu einem der Mittelfeldspieler. Auf Schalke waren es 22 Anspiele, Boateng kam auf zwölf.

BlogmySPOX-User zum FC Bayern: "Unglaublich, wir haben wieder ein Bollwerk!"

Das gute Passspiel ist ein Faustpfand der ganzen Abwehr. In Villarreal war Rafinha mit einer Erfolgsquote von 84 Prozent der "schlechteste" (Badstuber und van Buyten 100 Prozent, Lahm 96 Prozent, Boateng 89 Prozent).

Aggressives Spiel gegen den Ball und schnelles Umschalten

Die beeindruckende Serie des FC Bayern hatte ihren Ursprung am 2. Spieltag in Wolfsburg kurz vor Schluss. Luiz Gustavo erzielte in der 90. Minute den Siegtreffer.

Der Brasilianer fiel in diesem Spiel aber nicht nur wegen seines Tores auf. Alleine in der ersten Halbzeit eroberte Gustavo in der gefährlichen zentralen Zone, knapp 30 Meter vor dem Bayern-Tor, fünf Bälle.

Gustavo steht stellvertretend für die hohe Aggresivität des FC Bayern unter Jupp Heynckes. Der ballführende Gegenspieler wird mit höherem Tempo attackiert und durch gutes Verschieben häufig gedoppelt (siehe Video). Das Pressing beginnt bereits im Sturmzentrum bei Mario Gomez, der regelmäßig die gegnerischen Innenverteidiger beschäftigt.

"Mario hat in punkto Defensivarbeit enorm dazugelernt. Er stört beim Aufbauspiel und läuft die Abwehrspieler sehr gut ab", sagt Bastian Schweinsteiger. Auch Franck Ribery hat offenbar Spaß am Pressing gefunden. In den ersten neun Pflichtspielen hat er mehr Bälle erobert als in der gesamten Saison 2010/11.

"Wir haben wieder ein Konzept, wie wir verteidigen und gegen den Ball arbeiten sollen", sagte Kapitän Philipp Lahm nach dem 7:0 gegen Freiburg. "Jeder Spieler beteiligt sich an der Defensivarbeit. In der letzten Saison haben drei, vier Spieler attackiert, jetzt macht es die ganze Mannschaft. Das ist der wesentliche Unterschied", erklärte Mario Gomez bei SPOX.

Als besonders zweikampfstark entpuppt sich dabei Schweinsteiger. In Villarreal gewann er im Zentrum alle fünf Duelle gegen Bruno, auf Schalke ließ er in zwölf Zweikämpfen Julian Draxler, Jefferson Farfan und Kyrgiakos Papadopoulos nicht ein einziges Mal den Vortritt.

Nach der Balleroberung wird schnell umgeschaltet. In der letzten Saison schossen die Bayern nach Kontern in den ersten sechs Spielen sieben Mal aufs gegenerische Tor, in dieser Saison sind es bereits 13 Torschüsse. Nach einem in der gegnerischen Hälfte provozierten Balllverlust schossen die Bayern bereits drei Tore, 2010/11 nur eins.

Toni Kroos kommt als Zehner eine Schlüsselrolle zu, die er mit Bravour ausführt. Kroos hält seine Passquote konstant bei knapp 90 Prozent und war in der Bundesliga schon an 28 Torschüssen beteiligt.

Seite 2: Vertikales Offensivspiel und Linkslastigkeit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung