Reaktion auf die sportliche Talfahrt

Wolfsburg feuert Trainer Steve McClaren

SID
Montag, 07.02.2011 | 17:20 Uhr
Der VfL Wolfsburg hat sich am Montag von Trainer Steve McClaren getrennt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Steve McClaren ist nicht mehr Trainer des VfL Wolfsburg. Dies gab der Verein per Pressemitteilung am späten Montagnachmittag bekannt. Nachfolger wird vorerst der bisherige Co-Trainer Pierre Littbarski.

Ein Engländer muss gehen, ein deutscher Weltmeister übernimmt - der abstiegsbedrohte VfL Wolfsburg hat am Montag die Reißleine gezogen und mit sofortiger Wirkung seinen Trainer Steve McClaren beurlaubt.

Die Nachfolge des glücklosen 49-Jährigen übernimmt zunächst bis zum Saisonende der bisherige Co-Trainer Pierre Littbarski.

Kommt Rangnick im Sommer?

Dazu erklärte Wolfsburgs Manager Dieter Hoeneß: "Wir haben sehr ausführlich mit ihm gesprochen. Er hat uns überzeugt, dass er die in unserer Situation notwendigen Maßnahmen einleiten wird."

Littbarski, Weltmeister von 1990, ist ab sofort für die Mannschaft verantwortlich und wird ab Dienstag (10 Uhr) das Training leiten. Seine erste Bewährungsprobe steht im Heimspiel am Samstag gegen den Hamburger SV an.

Als große Lösung für die kommende Spielzeit gilt Ralf Rangnick, der in der Winterpause seinen Job als Chefcoach bei 1899 Hoffenheim verloren hatte.

Australien, Iran, Liechtenstein

Als Trainer wurde der Ex-Kölner Pierre Littbarski zum Weltenbummler.

Nach seiner ersten Station in seiner Wahlheimat Japan (1999-2000) beim FC Yokohama und kurzen Gastspielen in Deutschland als Assistenztrainer von Berti Vogts bei Bayer Leverkusen (2001) sowie Cheftrainer beim Zweitligisten MSV Duisburg (2001-2002) trainierte der ehemalige Weltklassestürmer als Weltenbummler den FC Sydney (2005-2006) in Australien, Avispa Fukuoka (2007-2008) in Japan, Saipa Teheran (2008) im Iran und schließlich den FC Vaduz (2008-2010) in Liechtenstein.

Größte Erfolge für den Trainer Littbarki waren zwei Titel in Japan mit Yokohama (1999 und 2000) sowie der Gewinn der australischen Meisterschaft 2006.

Experiment McClaren gescheitert

Der frühere englische Nationaltrainer McClaren, der noch in der vergangenen Saison in den Niederlanden Außenseiter Twente Enschede überraschend zum Titel geführt hatte, war der erste Bundesliga-Coach aus Großbritannien.

Ein Experiment, das nun gescheitert ist, wohl auch an der Sprachbarriere. Vielleicht deshalb gelang es McClaren nie, aus seinem teuren Starensemble eine wirkliche Mannschaft zu formen.

"Glaube an den Erfolg abhanden gekommen"

"Wir waren nicht mehr der Überzeugung, dass wir in Zusammenarbeit mit Steve McClaren die Saison stabil zu Ende bringen können. Wir haben es gemeinsam bis zum letzten Tag versucht, leider ist uns nunmehr der Glaube an den Erfolg abhanden gekommen", erklärte Dieter Hoeneß.

Bei nur einem Punkt Vorsprung auf den Relegationsrang sei man alarmiert.

"Es geht für uns jetzt allein darum, möglichst bald den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern", so Hoeneß.

Die Trennung der Wolfsburger von McClaren bedeutet den fünften Trainerwechsel in der Bundesliga in dieser Saison.

Zuvor hatten schon Christian Gross und Jens Keller (beide VfB Stuttgart), Zvonimir Soldo (1. FC Köln) und Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim) ihren Posten vorzeitig räumen müssen.

Hannover - Wolfsburg: Diego ist der Sündenbock

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung