Von der Hand in den Mund

Von Stefan Rommel
Sonntag, 12.12.2010 | 23:04 Uhr
Neues Stuttgarter Triumvirat: Fredi Bobic, Bruno Labbadia und Erwin Staudt (v.l.)
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Der VfB Stuttgart hat mal wieder den Weg des geringsten Widerstands gewählt und seinen Trainer entlassen. Damit sollen einmal mehr wirklich dringliche Probleme auf einfache Art gelöst werden. Der Weg für notwendige Konzepte scheint schon wieder verbaut.

Der VfB Stuttgart hatte wieder seinen Sündenbock, also machte es Erwin Staudt kurz. "Wir stecken in der schwierigsten Phase seit Jahren und müssen etwas ändern. Das können wir jetzt nicht halb machen", befand der Präsident.

Dabei übersah er allerdings, dass es der VfB bereits 59 Tage zuvor längst "halb" gemacht hatte - mit der Inthronisierung des Trainer-Novizen Jens Keller. Jetzt ist Keller schon wieder weg und Bruno Labbadia da. Es wird also wieder einmal schnell umgeschwenkt. Die Reaktionen der mySPOX-User

Nur wird spätestens mit diesem erneuten Eingestehen einer Fehlbesetzung das größte von vielen Problemen beim VfB einmal mehr deutlich sichtbar: Die Verantwortlichen flickschustern auf der Trainerposition seit Jahren, sie reagieren in panischen Zügen.

So werden Probleme notdürftig zugeschüttet, statt mit einem weitsichtigen Konzept und den entsprechenden Personen auf und außerhalb des Platzes eine einheitliche Linie zu verfolgen. Der Klub lebt von der Hand in den Mund, von mehr oder weniger notwendigen Ad-hoc-Handlungen. Als würde man ein Pflaster über eine tiefe Fleischwunde kleben.

Aber er lebt schon lange nicht mehr von einer lebendigen Vision.

Vor drei Jahren war der VfB noch Meister, mit einer hoffnungsvollen Mannschaft gespickt mit jungen Talenten und einer famosen Geschlossenheit. Finanziell und sportlich schienen die Weichen gestellt. Heute ist kaum Geld da, die Mannschaft gleicht einem zufällig zusammengewürfelten Haufen und ist nicht umsonst Vorletzter.

Seit dem Weggang von Felix Magath vor sechs Jahren verdingt sich Stuttgart in der zweifelhaften Kunst des Trainerverschleißens, sieben kamen und gingen seitdem. Die Verantwortlichen dafür sitzen aber noch heute in den Gremien.

Die aktuelle Mannschaft besteht aus Wunschspielern der Trainer Veh, Babbel und Gross, im Winter kommen Labbadias Zugänge dazu. Sie besteht deshalb aus diesen Spielern, weil die jeweiligen Trainer immer wieder entlassen wurden.

Tabellenführer Dortmund mischt die Liga derzeit mit einer Stammelf auf, die bis auf zwei Ausnahmen komplett von Jürgen Klopp zusammengestellt wurde. Das ist gelebte Kontinuität.

Die Wahl Labbadias bringt überdies die Gefahr mit sich, den zweiten vor dem ersten Schritt machen zu wollen. Labbadia ist nicht nur als Feuerwehrmann geholt worden, sondern um im Erfolgsfall, also bei Klassenerhalt, dann den Neuanfang zu konzipieren.

Der 1. FC Nürnberg hatte vor knapp drei Jahren eine ähnlich kühne Idee. Eine personell überdurchschnittliche Mannschaft sollte Thomas von Heesen erst im Handstreich retten und dann über Jahre wieder auf Kurs bringen. Am Ende stieg der Club ab.

Labbadia ist kein ausgewiesener Retter und hat bei keinem seiner bisherigen Vereine nachhaltigen Erfolg oder Strukturen geschaffen. Ein Vertrag über zweieinhalb Jahre erscheint sehr lang - zumal sich seit Magath bis auf Veh kein Trainer mehr auch nur annähernd zwei Jahre in Stuttgart gehalten hat.

Im doppelten Sinn gehen die Verantwortlichen jetzt damit ein Risiko ein. Kontinuität ist überall ein gern gesehener Gast. In Stuttgart fliegen dafür aber zum richtigen Zeitpunkt immer wieder alle Türen zu.

Es bleibt eine Frage: Wann hinterfragt sich der Vorstand selbstkritisch? Eine Antwort steht bislang aus.

Labbadia neuer Coach in Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung