Das Highlight: Leverkusen - Bayern

Was tun gegen die beste linke Seite der Welt?

Von Thomas Gaber
Freitag, 28.11.2008 | 21:55 Uhr
Philipp Lahm und Franck Ribery (ganz links Mark van Bommel) bilden die linke Seite des FC Bayern
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta
Indian Super League
NorthEast Utd -
Bengaluru
Ligue 1
Bordeaux -
Strasbourg
Championship
Sheffield Utd -
Bristol City
Primera División
Alaves -
Las Palmas

Bielefeld, Mönchengladbach, Cottbus, Bukarest - über Wochen hinweg durfte sich der FC Bayern München "einspielen" für das erste echte Highlight seit langem in der Bundesliga. Am Samstag gastiert die Mannschaft von Trainer Jürgen Klinsmann bei Bayer Leverkusen (Sa., 15.15 Uhr im LIVE-TICKER und bei Premiere).

Im Vorfeld tauschten die Alphatiere der jeweiligen Vereine, Uli Hoeneß (Bayern) und Wolfgang Holzhäuser (Leverkusen) Gehässigkeiten aus. Die Trainer stellen lieber den sportlichen Wettkampf ins Rampenlicht.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Labbadia: "Werden unser Spiel nicht ändern"

"Ich erwarte ein heißes Duell zwischen zwei Mannschaften, die auf Platz eins schielen. Wir sind bereit", sagte Klinsmann.

Bayer-Coach Bruno Labbadia machte klar, dass seine Mannschaft "ihr Spiel nicht ändern werde, nur weil der FC Bayern kommt. Wir richten uns nicht nach dem Gegner, sondern wollen unsere eigenen Waffen einsetzen", so der Ex-Bayern-Spieler (28 Tore in 82 Bundesligaspielen).

Bayers Waffen. Davon gibt es reichlich. Das Pressing, die Kreativität im Mittelfeld, das Sturmduo Patrick Helmes/Stefan Kießling.

Die Bayern werfen die starke linke Seite mit dem überragenden Franck Ribery in die Waagschale, die deutlich verbesserte Kompaktheit, das Sturmduo Miroslav Klose/Luca Toni.

Wie funktionieren die beiden Teams und wie schaltet man die jeweiligen Stärken aus?

Leverkusens Stärken:

Pressing: Permanentes, frühes Attackieren der gegnerischen Verteidiger gehört zu Labbadias Masterplan. Die Stürmer Kießling und Helmes werden vom gesamten Mittelfeld, bestehend aus der offensiven Reihe Barnetta/Vidal/Augusto und dem Spieler auf der Sechs Rolfes unterstützt.

"Der Sechser muss nicht nur klassischer Abräumer, sondern auch mal Spielmacher sein. Wenn die Mittelfeldspieler die Abstände halten, funktioniert das Pressing. Meine Spieler sollen jagen. Denn ohne Ballgewinn kein Offensivspiel und keine Tore", sagt Labbadia im Gespräch mit SPOX.

Bayerns Abwehrspieler sind es nicht gewohnt, früh attackiert zu werden. Die Münchner machen in der Regel selbst das Spiel. Lucio, Massimo Oddo und Daniel van Buyten sind nicht ball- und passsicher genug, für sie könnte das Pressing zum echten Problem werden.

Kreativität im Mittelfeld: Leverkusen versucht den Barca-Style zu kopieren. Rolfes gibt bei Ballbesitz den Takt vor und bestimmt das Tempo. Wie Xavi bei Barcelona.

Barnetta links, Vidal in der Mitte und Renato Augusto rechts spielen den Ball bisweilen geduldig quer, der schnelle, vertikale Pass in die Spitze erfolgt nicht aus Hysterie oder Euphorie, sondern nur dann, wenn die Stürmer in Position gelaufen sind. Der Ball bleibt am Boden, langen Hafer gibt's nur ab und an mal aus der Viererkette.

Bei Bayern wird viel auf Andreas Ottl, der für den grippekranken Mark van Bommel zum Einsatz kommen wird, ankommen. Er muss in Zusammenarbeit mit Ze Roberto Vidals und Augustos Kreise stören. Vidal verlor zuletzt schnell die Lust, wenn's auf die Socken gab und fiel nach Ballverlusten durch ständiges Reklamieren auf. "Arturo war zuletzt etwas im Tief. Aus dem muss er sich herausziehen. Wir werden ihm mit Gesprächen dabei helfen", sagte Bayer-Sportdirektor Rudi Völler im "kicker".

Helmes/Kießling: Theofanis Gekas hat derzeit ganz schlechte Karten. Kießling und Helmes - das funktioniert. 17 Tore haben beide gemeinsam auf dem Konto. Kießling ist der bessere Fußballer, leistet aber viel Laufarbeit und zieht dadurch die Innenverteidiger aus dem Zentrum. Helmes nutzte die sich bietenden Räume bereits zu elf Saisontoren.

Helmes und Kießling - eine echte Herausforderung für Lucio und Daniel van Buyten.

Bayerns Stärken:

Die linke Seite: Mit das Beste, was es derzeit im europäischen Vereinsfußball gibt.

"Wir haben die momentan beste linke Seite der Welt. Wir haben da drei Bomben, drei echte Raketen. Es gibt nicht viele, die schneller sind, weniger Fehler machen und technisch genau so stark sind wie wir. Nicht mal bei Milan, Arsenal, Barca oder ManUnited. Die haben zwei von der Sorte, aber nicht drei", sagte Ze Roberto der Münchner "tz".

Schlägt Bayer die Bayern? Jetzt auch unterwegs topinformiert sein!

Philipp Lahm und Franck Ribery werden im Angriffsspiel von Ze Roberto unterstützt. Das Dreigestirn versteht sich blind. Wenn Lahm den Ball führt, bleibt Ribery an der Seitenauslinie und zieht meist zwei Gegenspieler auf sich. Ze Roberto zieht dann oft in den Strafraum. So spielen sich die Bayern über die linke Seite reihenweise Torchancen heraus. Und über die individuellen Qualitäten von Ribery ist sowieso alles gesagt.

Um Bayerns größte Waffe zu entschärfen, muss Vidal Gonzalo Castro und Renato Augusto unterstützen, um das Flügelspiel der Bayern über links im Keim zu ersticken. Lahm muss bei Ballbesitz ständig attackiert werden, so dass Ribery gezwungen wird, sich die Bälle schon in der eigenen Hälfte zu holen.

Verbesserte Kompaktheit: Als Ribery in den ersten Spielen verletzungsbedingt fehlte, war Bastian Schweinsteiger Kreativposten und heimlicher Chef im Mittelfeld. Seit Riberys Rückkehr verrichtet Schweini viel Drecksarbeit. Grätsche statt Glamour. "Ich habe gelernt, dass ich mehr kämpfen muss und es nicht immer mit Eleganz geht", so Schweinsteiger.

Beim 3:0 gegen Steaua Bukarest (zur Analyse) verließ Schweinsteiger des Öfteren seine rechte Seite und eroberte viele Bälle im zentralen Mittelfeld zurück. Das gesamte Bayern-Mittelfeld arbeitet derzeit gut gegen den Ball, die einzelnen Mannschaftsteilen rücken enger zusammen.

Klose/Toni: Beide Stürmer waren zu Saisonbeginn nicht in Topform. Toni schoss wie bei der EM eine Fahrkarte nach der anderen und Klose hing generell durch. Ausgerechnet Tonis Verletzungspause half Klose, aus dem Loch zu kommen. Er befreite sich von Tonis Allmacht, wirkt körperlich topfit und lässt wenige Torchancen aus.

Das ist derzeit Tonis Problem. Gegen Bukarest hätte er allein in den ersten 15 Minuten drei Tore erzielen müssen. Durch das flexible Angriffsspiel der Münchner bekommt Toni in jedem Spiel erstklassige Vorlagen und irgendwann ist der Ball dann eben doch drin. Und sechs Tore in zehn Bundesligaspielen sind keine allzu schlechte Quote.

Bayers Defensive muss sich auf viel Arbeit einstellen. Manuel Friedrich und Henrique dürfen sich gegen ein Top-Sturmduo beweisen.

Der 15. Spieltag der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung