Rakitic im SPOX-Interview, Teil 2

"Es gibt immer Sticheleien"

Von Interview: Daniel Paczulla
Freitag, 29.02.2008 | 12:15 Uhr
rakitic, schalke, bayern, münchen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Gelsenkirchen - Im zweiten Teil des SPOX-Interviews spricht Ivan Rakitic über den Gegenwind für Mirko Slomka, die Disco-Affäre und seine Rolle im Transfer von Mesut Özil.

Außerdem ein Thema: Die enge Freundschaft zu einem Erzrivalen sowie Nestor El Maestro - der Mann für Rakitic' Sonderschichten in der Türkei.

SPOX: Zuletzt gab es starken Gegenwind für den Trainer Mirko Slomka. Präsident Josef Schnusenberg hat sich kritisch geäußert, auch wenn er danach zurückgerudert ist. Wie ist die Mannschaft mit der Unruhe umgegangen?

Rakitic: Wenn der Präsident etwas sagt, bekommt es jeder mit. Aber unsere Aufgabe ist es, erfolgreich Fußball zu spielen. Wir hatten keine Unruhe in der Mannschaft, haben uns voll auf unsere Aufgaben konzentriert. Zum Abschluss der Hinserie standen zehn Punkte aus vier Spielen sowie das Erreichen des Achtelfinales der Champions League zu Buche.

SPOX: Beim Einzug ins Achtelfinale waren sie allerdings nur auf der Tribüne. Es gab vor dem Trondheim-Spiel die Disco-Affäre. Sie und Mladen Krstajic wurden für die Partie suspendiert.

 

Rakitic: Das war eine riesengroße Dummheit von uns. Es ist leider passiert, aber mittlerweile vergessen, da wir reinen Tisch gemacht haben. Wir haben unsere Lehren daraus gezogen. Es war nicht in Ordnung und kommt nicht mehr vor.

SPOX: Gegen Porto waren Sie wieder dabei. Wie zufrieden waren Sie mit dem 1:0-Erfolg?

Rakitic: Wir haben gewonnen. Das ist das, was zählt. Natürlich hätten wir vielleicht ein besseres Resultat erzielen können, aber wir können zufrieden sein. Zumal wir zu Null gespielt haben.

SPOX: Wie schätzen Sie die Chancen für das Rückspiel ein?

Rakitic: Es ist alles offen. Wir sind ein Tor vor. Wir wissen, dass Porto sehr heimstark ist. Es wird nicht einfach, aber wir glauben an unsere Chance aufs Weiterkommen.

SPOX: Mit Ihren guten Leistungen in der Königsklasse und Bundesliga haben Sie auch das Interesse bei Inter Mailand geweckt. Was ist dran an den Gerüchten?

Rakitic: Ich möchte mich nicht von diesen Dinge ablenken lassen, sondern mich voll auf Schalke konzentrieren. Wenn was kommen sollte, dann geht es nur über Schalke. Ich muss mir darüber keine Gedanken machen. Ich habe einen Vertrag bis 2011, bin sehr glücklich und kann mir vorstellen, lange hier zu bleiben.

SPOX: Die englische "Sun" hat eine Liste mit den Top-20-Talenten unter 20 Jahren veröffentlicht. In der Liste sind Sie auch vertreten. Wie gehen Sie damit um, als großes Talent zu gelten?

Rakitic: Ich habe noch einen weiten Weg vor mir, aber es ist eine große Ehre und freut mich sehr. Deswegen darf ich mich aber nicht ausruhen, sondern muss weitermachen. So habe ich zum Beispiel beim Trainingslager in der Türkei noch Zusatzschichten mit unserem Co-Trainer Nestor El Maestro gemacht. Mit ihm arbeite ich gerne zusammen, weil wir auch ähnliche Ideen haben. Zudem ist er ein guter Freund.

SPOX: Auch Mesut Özil gilt auch als großes Talent. Aus seinem Lager hieß es, dass Sie mit ein Grund gewesen sein sollen, warum er im Winter nach Bremen gegangen ist. Wie war Ihr Verhältnis zu ihm?

Rakitic: Wir waren und sind sehr gute Freunde. Wir telefonieren regelmäßig. Wir haben uns aber nicht nur neben, sondern auch auf dem Platz gut verstanden. Was aber zwischen ihm, seinem Vater, seinem Berater und dem Klub abgegangen ist, war nicht meine Sache. Deswegen denke ich, dass ich da am wenigsten damit zu tun hatte.

SPOX: Ein anderer guter Freund von Ihnen ist Mladen Petric. Es heißt, Sie gelten als unzertrennlich. Stimmt das?

Rakitic: Wir haben Kontakt, aber er spielt eben bei meinem Erzfeind (lacht). Wir waren in den zweieinhalb gemeinsamen Jahren in Basel mehr oder weniger Tag und Nacht zusammen und haben viel unternommen. Es ist eine große Freundschaft entstanden. Und wenn die Zeit es erlaubt, treffen wir uns auch.

SPOX: Was haben Sie ihm nach dem letzten 3:2-Derbysieg gesagt?

Rakitic: Es gibt immer Sticheleien, die gehören dazu. Und ich bin ihm voraus: Ich habe beide Derbys in diese Saison gewonnen.

Hier geht's zurück zum ersten Teil! 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung