Neue Territorien erschließen

Blatter: Geld spielte bei WM-Vergabe keine Rolle

SID
Mittwoch, 22.12.2010 | 12:01 Uhr
Sepp Blatter weist die Vorwürfe von vielen Seiten zurück
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Joseph S. Blatter hat sich einmal mehr zur umstrittenen Doppel-Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 geäußert. Der FIFA-Boss schloss dabei aus, dass finanzielle Aspekte für Russland und Katar den Ausschlag gegeben hätten.

Finanzielle Aspekte sollen bei der skandalträchtigen Doppel-Vergabe der Weltmeisterschaften an Russland (2018) und Katar (2022) nach Angaben von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter keine Rolle gespielt haben.

"Es war keine Entscheidung, um Geld zu verdienen. Wir haben der Weltmeisterschaft neue Territorien erschlossen. Die WM 2018 geht nach Osteuropa, an das riesige Russland, die WM 2022 in den Mittleren Osten nach Katar, in die arabische Welt. Die Weltmeisterschaft wird neue Kulturen und neue Regionen entdecken, darüber kann ich mich nur freuen", sagte Blatter im Interview mit "FIFA.com".

Votum sorgte für Unmut

International hatte vor allem das Votum für Katar für Unmut gesorgt. Das Emirat erhielt den Zuschlag im vierten Wahlgang mit 14:8 Stimmen gegen die USA. Australien war in der ersten Runde ausgeschieden, danach hatte es Japan erwischt. Südkorea musste bei der dritten Abstimmung die Segel streichen. Im Rennen um die WM 2018 war zuvor England sensationell mit nur zwei Stimmen schon im ersten Wahlgang gescheitert. Danach setzte sich Russland (13) klar vor Portugal/Spanien (7) und Niederlande/Belgien (2) durch.

Die harsche Kritik der unterlegenen Engländer kann Blatter auch rund drei Wochen nach der umstrittenen Vergabe nicht nachvollziehen. "Vielleicht haben einige ein wenig vergessen, dass man im Fußball nicht nur zu gewinnen, sondern auch zu verlieren lernen muss. Es war ein Wettbewerb, einige haben gewonnen, andere haben verloren, das ist normal", sagte Blatter.

Zudem sprach sich der FIFA-Präsident eindeutig dafür aus, die WM 2022 in Katar im Winter auszutragen. "Ich unterstütze definitiv die Pläne, in Katar im Winter zu spielen", sagte der Schweizer. "Es sollte bei angemessenen Temperaturen gespielt werden, dabei denke ich vor allem an die Fußballer", sagte Blatter vor dem Hintergrund, dass es in in den Sommermonaten in Katar über 50 Grad heiß werden kann.

"Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg"

Die Spieler sorgten für das Spektakel, und es sei sehr wichtig, sie zu schützen, ergänzte der 74-Jährige: "Wenn man es wirklich will, sollte es möglich sein. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Es ist ein Problem für den internationalen Kalender, aber in elfeinhalb Jahren sollte man das regeln können."

Kurz vor Beginn der Weihnachtsfeiertage blickte Blatter zudem noch einmal zurück auf die Fußball-WM 2010 in Südafrika. "In diesem Jahr hat sich etwas Historisches ereignet, das alles übersteigt - die Weltmeisterschaft in Afrika. Das ist für sich allein genommen bereits ein außergewöhnlicher Erfolg. Die Resonanz auf der ganzen Welt war phänomenal", sagte Blatter, der sich allerdings größere Erfolge der afrikanischen Teams versprochen hatte.

"Ehrlich gesagt hatte ich mehr afrikanische Mannschaften in der zweiten Runde erwartet und war mir sicher, zumindest eine im Halbfinale dieser Weltmeisterschaft zu sehen."

Blatter unterstützt Winter-WM in Katar

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung