Rechtsstreit verloren

Aus für die Kassel Huskies in der DEL

SID
Donnerstag, 26.08.2010 | 16:18 Uhr
Die Kassel Huskies belegten in der vergangenen Saison den 15. Platz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Mit nur 14 statt 15 Vereinen wird die DEL in die neue Saison gehen. Die Kassel Huskies sind mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb ausgeschlossen.

Das Ende der Kassel Huskies in der DEL ist endgültig besiegelt. Vor dem Oberlandesgericht Köln zog der Klub seinen Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen die Lizenzkündigung vom 30. Juni aus Kostengründen zurück, nachdem sich angedeutet hatte, dass das Gericht zugunsten der DEL entscheiden werde. "Die Kassel Huskies sind faktisch tot", sagte Huskies-Geschäftsführer Fritz Westhelle nach der Verhandlung.

Die Hessen werden jetzt den Gang vor den Bundesgerichtshof antreten. "Das sind allerdings nur noch Scheingefechte, um später Schadensersatzansprüche gegen die DEL geltend machen zu können", sagte Westhelle dem "sid". Er sei zuversichtlich, dass der Verein vor dem BGH Recht bekomme, die Mannschaft werde dann allerdings wohl schon auseinandergefallen sein.

DEL-Start mit 14 statt 15 Teams

Demnach geht die DEL am 3. September mit 14 statt 15 Vereinen in die neue Saison. Die Huskies sind nach den Frankfurt Lions bereits der zweite hessische Klub, der von der Eishockey-Karte verschwindet.

"Es tut mir unheimlich Leid für die Fans in Kassel, aber wir mussten die Chancengleicheit der Klubs wahren", sagte Wilfried Fabel, stellvertretender Aufsichtsratschef der DEL. Kassel hätte die Insolvenz abwenden können, so Fabel.

Die DEL wird nun kurzfristig einen überarbeiteten Spielplan ohne die Kasseler erstellen und mit den Klubs abstimmen. Eine Veröffentlichung ist für den Beginn der kommenden Woche vorgesehen. Der Saisonstart sowie die ersten Spiele bleiben nach Auskunft der Liga jedoch unverändert.

Hiobsbotschaft im Trainingslager

Die Huskies befinden sich derzeit in der Slowakei in einem Trainingslager. Am Donnerstagabend stand ein Vorbereitungsspiel auf dem Programm, das lange Zeit gefährdet war. Erst ein Fax von Westhelle, in dem er den Spielern zusagte, dass sie noch versichert seien, sicherte das Spiel.

Das Kölner Gericht schloss sich in seinem Urteil dem Münchner OLG an, das der DEL bereits am Dienstag Recht gegeben hatte. Dort war es um die Rechtmäßigkeit des Schiedsgerichts gegangen, das den Lizenzentzug der Huskies wegen der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens bestätigt hatte.

Die mögliche Beschwerde beim BGH kann Kassel noch nicht anbringen, weil die Begründung des OLG München noch nicht vorliegt.

Gleiche Entscheidung wie in München

Wie bereits in München hatte auch das Kölner Gericht die beiden Parteien zu einem Kompromiss aufgefordert. Der Vorschlag sah vor, dass die Huskies in der DEL antreten und zu Beginn der Saison 2011 nochmals eine Lizenzgebühr entrichten sollten.

Dieser von der DEL abgelehnte Vorschlag hätte Kassel die Chance gegeben, ein Jahr lang Geld zu verdienen und die Sponsoren zu befriedigen.

Das Gegenangebot der DEL, dass die Huskies alle ausstehenden Schulden von rund zwei Millionen Euro sofort zahlen sollen, lehnte der Klub ab. Man könne nicht zahlen, weil man nichts habe.

European Trophy: Klatsche für Mannheim

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung