DEL

Lions-Boss Schneider kritisiert Stadt Frankfurt

SID
Donnerstag, 17.06.2010 | 15:37 Uhr
Die Frankfurt Lions kämpfen um die Lizenz für die nächste DEL-Saison
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Siggi Schneider, Geschätfsführer der Frankfurt Lions, erhebt im Kampf um die Lizenz seines Klubs für die kommende DEL-Saison schwere Vorwürfe gegen die Stadt Frankfurt.

Geschäftsführer Siggi Schneider von Ex-Meister Frankfurt Lions hat im Kampf um die Lizenz für die kommende Saison in der DEL schwere Vorwürfe gegen die Stadt Frankfurt erhoben.

"In der Absichtsbekundung stand nichts drin. Die Stadt hat die Gefahr nicht erkannt, dabei diskutierten wird seit über einem Jahr darüber. Sie hatte ein Jahr Zeit. Die haben das Ding komplett verpennt", erklärte Schneider der "FAZ".

Die Lions haben nur noch bis Mittwoch (23. Juni) Zeit, ihre wirtschaftliche Tragfähigkeit ultimativ nachzuweisen. Nach Angaben des Klubs sei die Absichtsbekundung der Stadt "nicht verwertbar" gewesen. In diesem Dokument werde die mögliche Unterstützung erst nach der Klärung der wirtschaftlichen Lage des Vereins in Aussicht gestellt.

2,2 Millionen Euro Schulden

Die Hessen drücken derzeit Schulden von 2,2 Millionen Euro. Der Etat für die kommende Saison wurde bereits um mehr als 20 Prozent von 5 auf 3,8 Millionen Euro gekürzt. Ein Großteil der aktuellen Verbindlichkeiten muss bis zum 20./21. Juni getilgt werden.

Frankfurts Sportdezernent Markus Frank (CDU) wies die Vorwürfe zurück. Er bleibt bei seiner Forderung, dass die Lions erst einmal konkrete Zahlen vorlegen müssten. "Vorher können wir keine Steuergelder einsetzen", meinte Frank.

Frankfurter Lizenz-Frist bis Dienstag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung