WWE Hell in a Cell 2017, die Analyse

Ziemlich beste Freunde

Von Maurice Kneisel
Montag, 09.10.2017 | 08:33 Uhr
Kevin Owens gewann bei Hell in a Cell dank Eingreifens von Sami Zayn gegen Shane McMahon

Hell in a Cell in der Little Caesar's Arena in Detroit, Michigan stand ganz im Zeichen der beiden Hell in a Cell-Matches. SmackDown Commissioner Shane McMahon und Kevin Owens lieferten sich nach einer wochenlangen intensiven Fehde eine große Schlacht, die mit einer handfesten Überraschung endete: Owens gewann das Match, nachdem Sami Zayn ihn vor einem Leap of Faith von der Zelle rettete. Im Opener gewannen The Usos die SmackDown Tag Team Championships vom New Day, zudem sicherte Baron Corbin sich die United States Championship in einem Three Way gegen AJ Styles und Tye Dillinger.

Chad Gable & Shelton Benjamin vs. The Hype Bros (Kickoff Match)

Sieger: Chad Gable & Shelton Benjamin. Ordentliches Teamwork der Hype Bros und sowohl während als auch nach dem Match kümmerte Mojo Rawley sich um Zack Ryder. Angesichts des Ergebnisses im Tag-Titel-Match macht der Sieg für Gable & Benjamin absolut Sinn, um ein frisches Face-Duo in der Hinterhand zu haben, das die Champs (erfolglos) fordern kann. Die Frage, wie es bei den Hype Bros weitergehen wird - Heel-Turn oder Split - ist mindestens bis zur nächsten SmackDown-Ausgabe vertagt.

SmackDown Tag Team Champions The New Day vs. The Usos (Hell in a Cell Match)

Sieger: The Usos per Double Superfly Splashes gegen Xavier Woods. Kofi Kingston musste das Match von außerhalb der Zelle verfolgen, während Big E und Xavier sich den Usos stellten. Es wurde eine durch "Holy Shit"- und "This is awesome"-Chants gefeierte Schlacht, bei der reichlich Waffen zum Einsatz kamen und beide Teams die Zelle ausgiebig für Double-Team-Moves nutzten. Unter anderem stemmte Jey Big E auf die Schultern, von wo Jimmy ihn von den Seilen aus in die Zellenwand beförderte. Nach diversen Near-Falls packten die Zwillinge gegen Ende Handschellen aus und fesselten Woods damit an die Zelle, um ihn zu bearbeiten. Mit dem Sieg werden sie für ihre fantastische Arbeit des letzten Jahres belohnt und zementieren ihre Position als DAS Top-(Hell)-Tag-Team der WWE. Die Ansetzung mutete wie das große Finale der Fehde an, allerdings erscheint unwahrscheinlich, dass der New Day nun kein Re-Match erhalten soll. Falls man die Einhörner aber temporär aus der Titelfehde nehmen will, hat man mit Gable & Benjamin Übergangs-Herausforderer in der Hinterhand.

Randy Orton vs. Rusev

Sieger: Randy Orton per RKO. Alles wie gewohnt: Orton gewinnt per RKO out of nowhere gegen einen Midcarder, um für zukünftige Main-Fehden stark gehalten zu werden und Rusev muss, auch wenn er in den letzten Wochen besser gebookt wurde, für einen Upper Carder jobben. Die Fehde fortzuführen, macht nicht wirklich Sinn, zumal es auch kein Nachspiel gab. Ein möglicher nächster Gegner für Randy wäre der frischgebackene neue US-Champ Baron Corbin, während Rusev vermutlich mal wieder eine Weile in der Bedeutungslosigkeit rumdümpeln wird.

United States Champion AJ Styles vs. Baron Corbin vs. Tye Dillinger

Sieger und neuer United States Champion: Baron Corbin, nachdem Styles Dillinger den Phenomenal Forearm verpasste, Corbin Styles aus dem Ring beförderte und anschließend Dillinger coverte. Ein wichtiger Sieg für Baron, der nach dem erfolglosen Cash-in des Money in the Bank-Koffers und der generellen Darstellung der letzten Monate im freien Fall schien. Generell ist der Midcard-Titel der perfekte Zwischenschritt, um zu sehen, wie er sich als Champion präsentiert und ob er reif ist für höhere Aufgaben. Die Einbindung von Dillinger in dieses Match überrascht nach den jüngsten Ergebnissen ebenso wenig, wie dass er letztlich das Pin nehmen musste. Es erscheint trotz der guten Darstellung der letzten Wochen unwahrscheinlich, dass die WWE aus Tye Dillinger jemals mehr machen wird als einen Midcard-Jobber. Durch das Booking des Finishes wurde Styles maximal geschützt, während der Lone Wolf mehr wie ein glücklicher denn wie ein verdienter Sieger wirkt. Die Herausforderung wird nun, Corbin auch das Re-Match gewinnen zu lassen, ohne Styles zu schwächen, damit The Phenomenal One sich anschließend wieder Richtung World Title orientieren kann.

SmackDown Women's Champion Natalya vs. Charlotte Flair

Siegerin: Charlotte Flair per Disqualifikation, nachdem Natalya sie mit einem Stuhl attackierte. Anschließend ging die Championesse mit dem Stuhl weiter auf Charlottes lädiertes Knie los und bezeichnete sie abschließend noch als armselig. Dass die beiden Frauen gemeinsam hochklassige Matches hinlegen können, haben sie mehrfach und insbesondere bei NXT TakeOver 2014 bewiesen. Hier wurde ihnen dazu leider nicht die Zeit gegebenen. Ein cleaner Sieg für Natalya war nicht zu erwarten und so war die DQ über brutale Attacken mit einer Waffe ohne Frage die beste Wahl. Die Fehde kann so fortgeführt werden, Charlotte hat eine Schwachstelle und Natty wirkt aggressiver.

Seite 1: Gable/Benjamin vs. Type Bros, The New Day vs. The Usos

Seite 2: Mahal vs. Nakamura, Roode vs. Ziggler und das Fazit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung