Sonntag, 05.02.2012

Super Bowl XLVI: Von A bis Z

Forrest Gump, Gisele und Colonel Coughlin

Was muss man unbedingt wissen, wenn man optimal auf den Super Bowl zwischen den New England Patriots und den New York Giants vorbereitet sein will? Alles zu Eli Manning, Vince Lombardi und Sebastian Vollmer. Aber auch über die bessere Hälfte von Tom Brady, Beckenbauers "Schapapapa" und Schauspielerinnen aus dem horizontalen Gewerbe muss man gut informiert sein. Das A - Z zum Super Bowl XLVI (Mo., 0.15 Uhr im LIVE-TICKER).

Bei solchen Aussichten kann der Super Bowl eigentlich nur himmlisch werden
© Getty
Bei solchen Aussichten kann der Super Bowl eigentlich nur himmlisch werden

A wie Avocado-Dip: Auch bekannt als Guacamole: Der grünliche Aufstrich wird in den USA begleitend zum Super Bowl - mit Verlaub - gefressen wie sonst was. Fast 3000 Tonnen wandern schätzungsweise in die Mägen der Football-Fans. Doch man inhaliert das grüne Zeug ja nicht allein. Chips werden dazu gereicht. Etwa 5500 Tonnen.

B wie Bündchen: Bei Tom Brady kann man auf vieles neidisch sein. Auf seine Villa im kalifornischen Brentwood zum Beispiel, inklusive acht Schlafzimmer, einem Spa-Bereich, einem Fitnessstudio, einem Weinkeller, einer Garage für sechs Autos und und und... Doch die meisten männlichen NFL-Fans würden wohl am liebsten wegen Gisele Bündchen mit dem Patriots-Quarterback tauschen. Die Brasilianerin verdiente 2011 satte 35 Millionen Dollar. Ach ja: Haben wir erwähnt, dass sie Topmodel ist?

C wie Coughlin: Giants-Coach Tom Coughlin war einst unter dem Spitznamen Colonel Coughlin genauso berühmt wie berüchtigt. Wie einst Hausmeister Krause galt bei ihm: Ordnung muss sein. Und Disziplin natürlich auch. Zu Beginn seiner Zeit in New York bestrafte er sogar Spieler, die zwei Minuten zu früh bei Team-Meetings waren. Seiner Meinung nach hätten sie mindestens fünf Minuten früher anwesend sein müssen. Doch mit dem Alter wurde Coughlin milder. Heutzutage könnte man fast sagen, dass er von seinen Spielern geliebt wird. Zumindest für einen Colonel.

D wie Deutscher Super-Bowl-Sieger: Wir sind Papst, Formel-1-Champion, Poker-Weltmeister. Aber einen Super-Bowl-Sieger hat Schwarz-Rot-Gold noch nicht hervorgebracht. Und bevor fragend die Augenbrauen gehoben werden: Nein, Tom Nütten zählt nicht. Mr. NFL-Experte bei den Öffentlich-Rechtlichen spricht zwar besser deutsch als Arnold Schwarzenegger englisch, aber der ehemalige Offensive Guard ist nun mal in Toledo geboren und hat 2000 als Ami den Super Bowl mit den St. Louis Rams gewonnen. Sebastian Vollmer kann sich also schon mal drauf freuen, bei einem Sieg als deutsche Football-Sensation zwischen Schmidt, Lanz, Gottschalk und Raab umhergereicht zu werden.

E wie Ewiger Verlierer: Dan Marino darf hier nicht fehlen. Inzwischen hat die Quarterback-Legende der Miami Dolphins zwar seine Irrsinnsrekorde für Karriere-Touchdowns und Karriere-Yards (420/61.361) an den nimmermüden Brett Favre (442/61.655) verloren, doch bleibt er einer der größten Spielmacher aller Zeiten. Sein Manko: Marino gewann nie den Super Bowl. In der Saison 1984/1985 stand er wenigstens einmal im großen Endspiel, wo es aber gegen Joe Montana und die San Francisco 49ers einen fürchterlichen 16:38-Einlauf gab.

F wie Field Goal: Vielleicht der einfachste Weg, Punkte zu erzielen. Gerade in der Crunchtime sind es häufig die Kicker, die zu Helden werden. Fragen Sie mal Adam Vinatieri. Der Kicker war von 1996 bis 2005 in Diensten der Patriots und bewies in drei Super Bowls Nerven aus Drahtseilen. 2002 und 2004 verwandelte er mit ablaufender Uhr das entscheidende Field Goal, 2005 machte er zudem das spielentscheidende 24:14 gegen die Eagles.

G wie GRONK: Nein, das hat nichts mit dem allseits beliebten Zonk aus einer Gameshow zu tun. GRONK ist vielmehr der Spitzname von Rob Gronkowski, seines Zeichens Monster-Tight-End. Seine Zahlen aus der Regular Season: 1327 YDS, 17 TD. Noch Fragen? Ja, eine bleibt tatsächlich. Gronkowski hat immer noch mit einer Knöchelverletzung zu kämpfen. Aber vielleicht hat ihn Bibi Jones ja gesund gepflegt. Immerhin posierte die "Schauspielerin", bekannt aus so Klassikern wie "Slumber Party 6" und "Naughty Nanny 3", bereits mit einem Gronkowski-Trikot neben dem Patriots-Star, der das Bild natürlich gleich auf "Twitter" stellte. Als Trostpreis, sozusagen.

H wie Hut: "Mein Hut, der hat drei Ecken, drei Ecken hat mein Hut..." Es gab vor allem in den 60er, 70er und 80er Jahren kaum einen NFL-Trainer, der dieses Lied nicht aus eigener Erfahrung mitsummen konnte. Das wusste seinerzeit auch Vince Lombardi. Aber wie bei vielen Sachen gilt auch in Sachen Kopfbedeckung: Es gibt Dinge, die macht man einfach nicht. Verstanden, Herr Gronkowski?

I wie Indianapolis: Super Bowl XLVI hier, Peyton Manning da - alles schön und gut. Aber eigentlich ist die Hauptstadt Indianas vor allem für ein ganz besonderes Autorennen bekannt: die Indy 500. Mit 400.000 Zuschauern vor Ort ist der Klassiker die weltweit größte jährlich stattfindende Eintages-Sportveranstaltung. Allein der Start- bzw. Zielstrich, der wie einst die komplette Strecke aus Ziegelsteinen besteht, könnte tausende Geschichten erzählen. Nicht umsonst wird Indianapolis auch "The Racing Capital of the World" genannt.

J wie JPP: Der Fußball-Kaiser erinnert sich bei diesen drei Buchstaben vermutlich an einen ehemaligen französischen Welttorjäger, den er liebevoll "Schapapapa" oder so taufte. Gemeint ist aber natürlich Jason Pierre-Paul, Defensive End im Big Apple, der sich in seiner Freizeit als Missionar versucht: "Tom Brady ist nicht Gott."

K wie kleiner Bruder: Angehörige dieser Spezies haben meistens eines gemeinsam: Sie stehen oft im Schatten ihres großen Bruders. Ganz schlimm ist es, wenn der Ältere dann auch noch in der Thronfolge vor einem steht wie auf der Insel. Sorry, Harry! Noch schlimmer ist es wohl nur, wenn der große Bruder ein gefeierter Quarterback ist. Dass Eli Manning trotzdem den Weg seines Bruders ging, zeugt entweder von einem Hang zum Masochismus. Oder Klein-Eli hat ziemlich große "cojones".

L wie Lett: Legendäre Szene beim Super Bowl XXVII! Cowboys-Fettklops Leon Lett tänzelt nach einem Turnover der Buffalo-Endzone entgegen und hält das Ei dabei auf den letzten Metern so weit von sich gestreckt, dass es ein Bills-Spieler in letzter Sekunde noch aus Letts Fingern schlagen kann. Touchdown ade! Dallas gewann trotzdem 52:17. Zu den größten Super-Bowl-Versagern gehören übrigens auch Bills-Kicker Scott Norwood ("Wide Right!") und Ich-lasse-den-entscheidenden-Ball-in-der-Endzone-fallen-Spezialist Jackie Smith von den Cowboys. Deren Schicksal wünschen wir natürlich keinem der diesjährigen Super-Bowl-Teilnehmer.

M wie Madonna: Für die Klatschpresse ist die Half-Time-Show wichtiger als das eigentliche Spiel. In diesem Jahr wird der Queen of Pop diese Ehre zuteil. Angeblich soll der berühmte "Cirque du Soleil" eine Rolle spielen. Schlimmer als der Ohrenkrebs der Black Eyed Peas aus dem Vorjahr kann's auch gar nicht mehr werden. Und da Madonna ein mögliches Nipplegate-Revival mit den Worten "Auf gar keinen Fall" bereits abgelehnt hat, artet die Show auch nicht zu einem Gruselkabinett aus.

Seite 2: Von Nordpol bis Zzzzz

Bastian Strobl / Florian Bogner

Diskutieren Drucken Startseite
Live-Stream
Trend

Den Super Bowl in dieser Saison gewinnt...

Pittsburgh
New England
Arizona
Seattle
Carolina
Ein anderes Team

SPOX serviert die letzten Infos vor dem Super Bowl XLVI: Wo läuft Forrest Gump? Warum sind alle Männer auf Tom Brady neidisch? Und gibt's ein Nipplegate-Revival?

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.