Suche...

Cuban verspricht: "Sie hat eine Chance verdient"

Von SPOX
Mittwoch, 03.04.2013 | 17:14 Uhr
Brittney Griner ist die vielleicht imposanteste Erscheinung, die es im Frauenbasketball bisher gab
© getty
Advertisement
NBA
Celtics @ Bulls
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks

Frauen in der NBA waren in der Vergangenheit immer mal wieder ein Thema, auch wenn kolportierte Überlegungen nie konkret wurden. Mavericks-Besitzer Mark Cuban will jetzt für eine Revolution sorgen und Ex-College-Superstar Brittney Griner zu den Mavs holen. Die ist begeistert.

Noch nie gab es eine Frau in der NBA. Zu offensichtlich waren stets die körperlichen Nachteile, die selbst die besten Spielerinnen des Landes mitbrachten.

Lisa Leslie zum Beispiel dominierte jahrelang den Frauenbasketball, sie galt einst als mögliche Kandidatin für die beste Basketball-Liga der Welt. Ein wirklich ernsthaft diskutiertes Thema wurde daraus aber nicht.

Ann Meyers schrieb bereits 1980 Geschichte, als sie einen Vertrag bei den Indiana Pacers bekam. Nach dreitägigen Tryouts fand sie aber keine Berücksichtigung bei der Auswahl des finalen Kaders.

Diana Taurasi, einer der heutigen Stars der WNBA, erklärte schon vor einiger Zeit: "Wenn man mich auf 1,95 Meter vergrößern und mir die Power und Athletik der Männer geben würde, dann könnte ich in der NBA spielen, klar.

In punkto Technik und Spielverständnis gibt es keine Unterschiede. Aber die bloße Athletik der Männer... da wäre es doch wohl zu weit hergeholt."

Hall-Of-Fame-Coach Geno Auriemma, Trainer der College-Damen von Connecticut und der US-Damennationalmannschaft, stimmt zu: "Könnte Diana einen NBA-Spieler beim Horse schlagen? Klar, da würde ich immer auf sie wetten. Aber im Eins-gegen-Eins? Niemals."

Voraussetzungen wie keine vor ihr

Eine junge Dame schickt sich jetzt aber an, die Geschlechtergrenzen einzureißen und einen Versuch in der NBA zu starten. Ihr Name: Brittney Griner. Die junge Centerspielerin hat gerade ihre überaus erfolgreiche Karriere an der Baylor University beendet und sich mit den meisten Punkten der Big12-Division-Geschichte (3283), den meisten Blocks (748) und den meisten Dunks der College-Geschichte (18) in die Geschichtsbücher eingetragen.

Sie ist ohne Frage eine der besten College-Spielerinnen aller Zeiten, wird auch in der WNBA eine dominante Rolle spielen können, hat aber mit 2,03 Meter, 94 Kilo und Schuhgröße 17 physische Voraussetzungen, die keine Spielerin vor ihr mitbrachte, um es auch in der NBA zu versuchen.

Griner: "Lass es uns ausprobieren!"

Und Mark Cuban will ihr helfen, den Sprung zu schaffen: "Es ist mein voller Ernst, dass wenn sie im kommenden Draft die beste verfügbare Spielerin ist, dass wir sie nehmen sollten", erklärte der Besitzer der Dallas Mavericks.

"Es ist ja nicht so, dass ein 50. Pick normalerweise die NBA im Sturm erobert. Das Risiko wäre überschaubar, und man würde sicher ein paar Zuschauerplätze zusätzlich füllen können, wenn sie für uns spielt."

Sollte sich das Management dagegen entscheiden, Griner per Draft zu holen, dann sollte sie zumindest eine Einladung zur Summer League bekommen, um sich zu beweisen. "Man weiß nie, wie sich jemand schlagen wird, bis man es sieht. Ich wüsste zu gern, ob sie sich durchsetzen kann", so Cuban.

Eine Frau an der Seite von Dirk Nowitzki? Für Griner selbst offenbar eine verlockende Vorstellung, denn die 22-Jährige reagierte auf den Vorstoß der Mavericks euphorisch: "Ich könnte mich schon wehren. Lass es uns ausprobieren!"

Der NBA-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung