Suche...
NBA

NBA Ergebnisse: Neue Curry-Bestmarke bei Warriors-Sieg - Mavs verspielen große Führung

Von SPOX
Stephen Curry stellte gegen die New Orleans Pelicans einen neuen Rekord auf

James Harden hat das nächste aberwitzige Spiel hingelegt, konnte die Niederlage der Houston Rockets gegen Brooklyn aber nicht verhindern. Die Dallas Mavericks haben trotz eines großen Vorsprungs gegen die San Antonio Spurs verloren. Stephen Curry führte die Golden State Warriors mit einer Gala zum Sieg über die New Orleans Pelicans.

Detroit Pistons (19-24) - Orlando Magic (19-25) 120:115 OT (BOXSCORE)

Coach Dwane Casey musste ein ernstes Wörtchen mit Center Andre Drummond reden. Der Big Man probierte sich nach einem Rebound als Point Guard und dribbelte das Feld hinunter. "Das sind keine Aktionen, mit denen man Spiele gewinnt. Teams lassen ihre Center nicht übers Feld dribbeln. Das passiert vielleicht einmal im Monat", sagte Casey.

Wesentlich häufiger passiert es dagegen, dass Drummond sich Rebounds abgreift. Gegen die Magic waren es wieder einmal 22. 11 offensiv, 11 defensiv und damit gelang ihm sein elftes "Moses-Malone-Triple-Double". Nur Malone (24) und Dennis Rodman (17) haben häufiger zweistellig an beiden Enden des Felds Rebounds geholt und dazu noch 10 oder mehr Punkte erzielt.

"Andre ist der beste Rebounder der Liga und das ist nicht mal knapp. Das ist ein Riesenvorteil für uns", lobte der Coach dann auch seinen Schützling, der 14 Punkte erzielte. Bis es zum Sieg reichte, dauerte es aber. Detroit lag in der Verlängerung 42 Sekunden vor dem Ende mit 2 hinten, aber dann kam die Reboundstärke zum Tragen. "Wir haben sie zweimal gestoppt, aber dann haben sie drei Offensiv-Rebounds geholt und ausgeglichen", ärgerte sich Orlandos Coach Steve Clifford.

Blake Griffin war mit 30 Punkten bester Werfer der Pistons, auf Seiten der Magic punkteten Nikola Vucevic (13 Rebounds) und Terrence Ross mit jeweils 24 Punkten am besten.

Boston Celtics (26-18) - Toronto Raptors (33-13) 117:108 (Analyse)

Houston Rockets (25-19) - Brooklyn Nets (23-23) 142:145 OT (BOXSCORE)

Der Wahnsinn nimmt kein Ende! Nachdem James Harden am Montag 57 Punkte gegen die Grizzlies erzielte, legte er nun 58 Punkte nach. Es war sein 18. Spiel in Serie mit mindestens 30 Punkten, sein neuntes Spiel in den letzten zwölf Partien mit mindestens 40 Punkten. Dazu kamen 10 Reobunds und 6 Assists.

Doch was hilft das alles, wenn am Ende kein Sieg dabei herumkommt? Denn auf der anderen Seite stand ein Spencer Dinwiddie, der sich von Harden anstacheln ließ. Mit drei Dreiern in den letzten 30 Sekunden schickte er das Spiel in die Overtime. Dort brachte er Brooklyn 28 Sekunden vor dem Ende in Führung. Dabei führte Houston 1:28 Minuten vor dem Ende der Verlängerung mit sieben Punkten.

Treveon Graham, Jarrett Allen und eben Dinwiddie drehten die Partie dann. Nachdem Rockets-Guard Austin Rivers einen Dreier daneben legte, versenkte Joe Harris zwei Freiwürfe. Anschließend hatte Gerald Green noch die Chance, das Spiel in die abermalige Overtime zu schicken, aber sein Dreier landete auf dem Ring.

Apropos Dreier! Die Rockets versuchten es unglaubliche 70 Mal vom Perimeter. Das ist neuer NBA-Rekord, die alte Bestmarke lag bei 61 Versuchen. Dinwiddie war mit 33 Punkten bester Werfer der Nets, bei denen insgesamt sieben Spieler zweistellig punkteten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung