Suche...
NBA

NBA Ergebnisse: Lakers gegen KAT ohne Chance - Westbrook zerlegt Pels

Von SPOX
Karl-Anthony Towns war in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu stark für die LA Lakers.

Russell Westbrook hat das nächste Triple-Double gesammelt und seinen OKC Thunder den Sieg über die New Orleans Pelicans gesichert, die erneut auf Anthony Davis verzichten mussten. Parallel fuhren die Trail Blazers einen Pflichtsieg bei den Phoenix Suns ein. Und: Gegen den gut aufgelegten Karl-Anthony Towns hatten die LA Lakers keine Chance.

Washington Wizards (20-27) - Golden State Warriors (34-14) 118:126 (Analyse)

Oklahoma City Thunder (30-18) - New Orleans Pelicans (22-27) 122:116 (BOXSCORE)

Die New Orleans Pelicans mussten gegen die Oklahoma City Thunder erneut auf Anthony Davis verzichten, der aufgrund einer Fingerverletzung sein drittes Spiel in Folge verpasste. Zudem musste auch Nikola Mirotic verletzt zusehen. Wie das Team in der Nacht von Donnerstag auf Freitag vermeldete, wird der Spanier wohl mindestens eine Woche aufgrund einer Muskelzerrung in der Wade verpassen.

Gegen ersatzgeschwächte Pelikane konnten die Thunder einen relativ ungefährdeten Sieg einfahren. Bereits zur Halbzeit führte Oklahoma City, dank 18 Punkten von Steven Adams, bereits mit 12 Zählern. Bis zu Beginn des letzten Viertels erhöhten sie ihre Führung gar auf 16 Punkte. Die Pels gaben sich jedoch noch nicht geschlagen und verkürzten Punkt um Punkt, schafften es jedoch nicht, den Rückstand unter 5 zu drücken.

Russell Westbrook sicherte sich bereits im dritten Viertel sein 15. Triple-Double der Saison. Er legte 23 Punkte (6/19 FG), 17 Rebounds und 16 Assists auf. Die Thunder stehen nun bei 10-5, wenn der Point Guard ein Triple-Double auflegt. All-Star-Starter Paul George schenkte New Orleans sechs Dreier (bei zehn Versuchen) ein und kam auf 23 Punkte, 11 Boards und 7 Assists. Steven Adams legte mit 20 Punkten und 13 Rebounds ein Double-Double auf. Dennis Schröder spielte mit 10 Zählern und 5 Assists eine solide Partie. Auf der anderen Seite war Jrue Holiday mit 22 Punkten und 13 Assists der beste Akteur. Darius Miller legte 21 Punkte auf, Elfrid Payton 15 und 12 Assists.

Die Thunder müssen erst in der Nacht von Sonntag auf Montag wieder aufs Parkett. Dann sind die Milwaukee Bucks zu Gast in Oklahoma. Die Pelicans haben eine Nacht zuvor die San Antonio Spurs zu Gast.

Phoenix Suns (11-39) - Portland Trail Blazers (30-20) 106:120 (BOXSCORE)

Nach zwei schweren Back-to-Backs gegen Westteams hatten die Portland Trail Blazers in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, eine (eher) leichtere Aufgabe zu absolvieren. Dessen war sich das Team um Damian Lillard zu Beginn der Partie vermutlich auch bewusst. Die Suns entschieden das erste Viertel überraschend mit 31:30 für sich. Ein Grund dafür war Devin Booker, der 19 Punkte im ersten Abschnitt erzielte.

Rund fünf Minuten vor Ende der ersten Hälfte fanden die Blazers schließlich ihren Rhythmus und starteten einen 13:1-Lauf. Hauptakteur Portlands bei diesem Run war Lillard, der sowohl offensiv als auch defensiv (2 Steals) überzeugte. Das Momentum konnten die Gäste in der Pause konservieren und die Führung im dritten Viertel ausbauen. Die ersatzgeschwächten Suns (Deandre Ayton und Richaun Holmes fehlten verletzt, De'Anthony Melton musste ausgewechselt werden) hatten keine Antwort parat und kassierten im Schlussabschnitt einen Blowout.

Lillard war mit 24 Punkten (7/16 FG) der beste Scorer der Blazers. Neben ihm kamen auch C.J. McCollum (20), Jake Layman (20), Seth Curry (17) und Jusuf Nurkic (16) auf eine zweistellige Punkteausbeute. Topscorer der Partie war Booker mit 27 Zählern, der 22-Jährige knackte zudem die 5.000-Punkte-Marke - und das als fünftjüngster Spieler der Geschichte. Er hatte mit -31, aber auch das schlechteste Plus/Minus-Rating aller Spieler vorzuweisen. Kelly Oubre Jr. legte 18 Punkte, 7 Assists und 6 Boards auf.

Die Blazers müssen gegen die Atalanta Hawks in der Nacht von Samstag auf Sonntag den nächsten Pflichtsieg einfahren. Die Suns sind bereits am Samstag bei den Denver Nuggets zu Gast.

Los Angeles Lakers (25-24) - Minnesota Timberwolves (24-24) 105:120 (BOXSCORE)

Drei Viertel bewegten sich die Los Angeles Lakers und die Minnesota Timberwolves auf Augenhöhe, doch bereits zu Beginn des Schlussabschnitts erspielten sich die Wolves eine zweistellige Führung. Vor allem Andrew Wiggins überragte in dieser Phase und erzielte als einziger Starter auf Seiten der Gäste schnelle 9 Zähler.

Von diesem Schock konnten sich die Lakers nicht erholen, auch weil Karl-Anthony Towns zurück aufs Parkett kam und JaVale McGee regelrecht vernaschte. Den Gastgebern brachen vor allem die Turnover, 19 davon an der Zahl, das Genick. Die zahlreichen Ballverluste der Lakers konnten die Wolves für starke 34 Punkte nutzen. Zudem schnappte sich Minnesota 21 Offensivboards und kreierte so viele zweite Chancen. Über 48 Minuten nahmen die Wolves insgesamt 15 Würfe mehr als LA.

An der Niederlage der Lakers konnte auch Rückkehrer Rajon Rondo nichts ändern. Der Veteran spielte jedoch direkt eine starke Partie (15 Punkte, 6/11 FG, 13 Assists) und machte mit einer Freiwurfablenkung auf sich aufmerksam. Insgesamt sechs Spieler scorten bei den Lakers zweistellig, bester Punktesammler war Brandon Ingram mit 20 Zählern (8/14 FG). Moritz Wagner kam auf 5 Minuten Einsatzzeit, erzielte jedoch keine Punkte (0/1 FG).

Auf der anderen Seite war KAT mit 27 Punkten und 12 Boards der beste Mann, dicht gefolgt von Wiggins, der 23 Punkte und 8 Rebounds fabrizierte. Auch stark: Jerryd Bayless lieferte von der Bank 16 Zähler und 8 Assists. Die Lakers müssen erst wieder in der Nacht von Sonntag auf Montag aufs Parkett. Die Phoenix Suns werden zu Gast in der Stadt der Engel sein. Die Wolves müssen zum Back-to-Back nach Utah und haben somit ein wichtiges Spiel im Kampf um die Playoffs im Westen vor der Brust.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung