Suche...
NBA

NBA News - Krisensitzung bei den Chicago Bulls: "Angst und Schrecken"

Von SPOX
Die Chicago Bulls kassierten gegen die Boston Celtics die höchste Niederlage ihrerer Geschichte.
© getty

Nach der herben 77:133-Niederlage der Chicago Bulls gegen die Boston Celtics hat sich die Mannschaft zu einer Krisensitzung getroffen. Nach einer Spielersitzung haben sich Spieler und Trainer Jim Boylen ausgetauscht.

Dies berichtet ESPN. Zach LaVine und Justin Holiday organisierten in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine zweistündige Sitzung der Spieler. Nach nur drei Spielen hat der neue Coach aufgrund seines aggressiven Stils, bereits den Unmut einiger Spieler auf sich gezogen.

Nach dem Players-Only-Meeting stießen die Trainer dazu. "Wir haben uns wie Männer über die aktuelle Situation unterhalten", sagte Rookie Wendell Carter Jr.: "Wir waren sehr, sehr ehrlich und direkt zueinander."

"Morgen auf dem Parkett antworten"

"Unser Treffen war das, was wir brauchten, denke ich", sagte Boylen im Nachzug. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger, Fred Hoiberg, scheut Boylen keinen Konflikt. "Wir sind noch dabei, voneinander zu lernen. Die Spieler werden noch lernen, was ich genau von ihnen möchte. Hier herrschen in den letzten sieben Tagen etwas Angst und Schrecken, aber wir arbeiten daran", fügte der Coach hinzu.

Die Bulls kassierten gegen die Boston Celtics die höchste Niederlage ihrer Geschichte und konnten nur eines der letzten neun Spiele gewinnen. In der Nacht von Montag auf Dienstag empfangen sie die Sacramento Kings. LaVine sagte vor der Partie: "Wir verstehen, was der Coach in den Medien sagt. Das Wichtigste ist jedoch, dass wir morgen auf dem Parkett antworten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung