Suche...

Brandon Ingram wirft die Lakers zum Sieg, OKC kassiert Pleite in Mexiko

Von SPOX
Freitag, 08.12.2017 | 07:25 Uhr
Brandon Ingram versenkte die 76ers
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Brandon Ingram trifft für die Lakers einen Gamewinner bei den Philadelphia 76ers und die Thunder kassieren eine Pleite gegen die Nets bei den Global Games. Außerdem: Bradley Beal trägt die Wizards zum Sieg und die Rockets bleiben heiß.

Philadelphia 76ers (13-11) - Los Angeles Lakers (9-15) 104:107 (BOXSCORE)

Playoff-Atmosphäre in Philly! Schließlich war mit den Lakers ein Team zu Gast, das eines Tages ähnlich talentiert daherkommen könnte wie die Sixers - und da will man natürlich zeigen, wo der einzig wahre Process stattfindet. Und so entwickelte sich ein tolles Spiel, in dem über weite Strecken die Gäste die Oberhand hatten. Doch angepeitscht vom Publikum erholten sich die Sixers von einem 16-Punkte-Rückstand.

Knapp 40 Sekunden vor Schluss glich ein starker Joel Embiid die Angelegenheit von der Freiwurflinie aus. Im Folgeangriff verwarf Lonzo Ball einen Dreier, sodass wieder Philly den Ball hatte. Dieses Mal jedoch hatte Embiid keinen Erfolg, es ging also wieder in die andere Richtung. Und dann kam der große Auftritt von Ball und Brandon Ingram. Der Point Guard zog zur Baseline, woraufhin sich die Helpside um ihn herum zusammen zog. Es folgte ein punktgenauer Pass auf Ingram zur Dreierlinie - und der 20-Jährige behielt die Nerven. Bei noch 0,8 Sekunden auf der Uhr flog der Ball durch die Reuse. Gamewinner!

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

"Er hat einen großartigen Pass gespielt", sagte Ingram hinterher über Ball. "Und ich hatte genügend Selbstvertrauen für den Wurf." LaVar Ball, der auch anwesend war und sich oftmals mit dem Publikum anlegte, behauptete indes, dass Lonzo diesen Pass gesehen und geplant habe, lange bevor er ihn tatsächlich spielte.

Ingram beendete die Partie mit 21 Punkten, 7 Rebounds und 6 Assists, Ball schnupperte an einem Triple-Double (10 Punkte, 8 Rebounds, 8 Assists). Sieben Lakers-Spieler punkteten zweistellig. Auf der anderen Seite legte Embiid 33 Punkte, 7 Rebounds, 6 Assists und 5 Blocks auf, Robert Covington kam auf 19 Zähler. Das dicke Triple-Double von Ben Simmons (12 Punkte, 15 Assists, 13 Rebounds) blieb letztlich wertlos.

Phoenix Suns (9-18) - Washington Wizards (14-11) 99:109 (BOXSCORE)

Dieser Mann hat einen Lauf! In Abwesenheit von John Wall, der mit Knieproblemen aussetzt, blüht Bradley Beal förmlich auf und lieferte nach seiner 51-Punkte-Gala gegen Portland die nächste Show ab.

Schon früh im Spiel mussten die Hausherren Schlimmes befürchten. Beal war sofort im Rhythmus und trug die Offense seines Teams, hatte zur Halbzeit schon 22 Punkte auf dem Konto. Das reichte allerdings nicht, um hartnäckige Suns abzuschütteln: Sie blieben immer in Reichweite, 5:46 Minuten vor Schluss stand das Spiel beim 96:98 noch auf der Kippe. Die Hausherren ließen anschließend aber einiges liegen, sodass die Hauptstädter den Abend mit einem 11:3-Lauf beenden konnten.

Beal kühlte im Laufe des Spiels etwas ab, kam am Ende aber trotzdem auf stolze 34 Punkte (13/22 FG). Unterstützung erhielt er von Markieff Morris, der effizient abschloss (8/12 FG) und 21 Zähler auflegte. Kelly Oubre Jr. machte ein ordentliches Spiel von der Bank (12 Punkte). Bei den Suns, die derzeit ohne den an den Adduktoren verletzten Devin Booker auskommen müssen, punkteten alle Starter zweistellig, darunter T.J. Warren (23) und Greg Monroe (15).

Seite 1: Ingram trifft Gamewinner in Philly, Beal trägt Wizards

Seite 2: OKC-Pleite in Mexiko, Rockets siegen weiter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung