Sonntag, 29.12.2013

Portland Trail Blazers - Miami Heat 107:108

Es geht auch ohne LeBron

Mit einer Energieleistung haben die Miami Heat (23-7) das Spitzenspiel bei den Portland Trail Blazers (24-6) gewonnen. Beim 108:107-Sieg des Meisters fehlte LeBron James, stattdessen war Chris Bosh der Mann des Abends.

Nic Batum hatte Miamis All-Star Dwyane Wade über weite Strecken im Griff
© getty
Nic Batum hatte Miamis All-Star Dwyane Wade über weite Strecken im Griff

Der viermalige MVP musste seinen Einsatz nach dem Aufwärmen absagen, am Abend zuvor hatte sich die Knöchelverletzung verschlimmert und eine Bauchmuskelverletzung eingestellt.

Bosh übernahm die zusätzliche Scoring-Last gern und mit Erfolg, traf 15 seiner 26 Würfe (darunter drei Dreier) und kam am Ende des Abends auf 37 Punkte sowie 10 Rebounds. Endgültig zum Held wurde er, als mit 0,5 Sekunden auf der Uhr den Gamewinner von Downtown traf.

Dwyane Wade kam auf 16 Punkte, Ersatzstarter Michael Beasley auf 12. Dazu steuerten die Reservisten Rashard Lewis (10) und der sehr starke Norris Cole (11) zweistellige Punktzahlen bei. Mario Chalmers kratzte an einem Triple-Double (9 Punkte, 9 Rebounds, 9 Assists).

Bei den Gastgebern war Wesley Matthews (23) in Topform, LaMarcus Aldridge kam auf 22 Punkte. Mit Robin Lopez (17), Damian Lillard (16) und Nicolas Batum (11) punkteten auch die übrigen Starter zweistellig. Von den Reservisten stach Joel Freeland (Career-High 12 Rebounds) hervor.

Folge NBA.de bei Twitter - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: LeBron James hat Knöchel-, vor allem aber Bauchmuskelprobleme, die ihn zu einer Pause zwingen. Coach Spoelstra schiebt deshalb Beasley in die erste Fünf, mit Chalmers, Wade, Battier und Bosh bleibt ansonsten alles beim Alten.

Portland schickt seine übliche Starting Five aus Lillard, Matthews, Batum, Aldridge und Lopez ins Rennen.

3.: Blitzstart für Miami, LeBrons Fehlen führt eingangs einfach nur zu mehr Würfen für Wade. Jetzt nagelt Beasley einen Jumper im Fastbreak rein, frühe 11:3-Führung.

7.: So haben es die Blazers-Fans gern: Batum fällt nicht auf Wades Wurffinte rein und blockt schließlich den Jumper seines Gegners. Dann geht's ganz schnell: Batum sichert den Ball, spielt auf Lillard, der auf Matthews - Dreier! 19:17 Heat.

17.: Portland gibt Miami eine kräftige Dosis der eigenen Medizin, sprich jede Menge Fastbreaks. Die Gastgeber haben bereits 12 Punkte nach Schnellangriffen auf dem Konto, gerade schließt Lillard per Layup ab. Die Blazers haben sich eine 45:36-Führung herausgespielt.

22.: Chalmers erkennt immer wieder die Lücken in der Blazers-Defense und zieht konsequent zum Korb. Ein weiterer - und sehr spektakulärer Layup - führt zum 50:53 aus Heat-Sicht. Der Champion lässt sich nicht abschütteln.

24.: Kurz vor der Halbzeit wird es noch mal hitzig: Bosh rempelt Lopez von hinten an, als der einwerfen will. Der Heat-Lefty bekommt ein Foul, regt sich tierisch auf - und bekommt nocht ein technisches Foul obendrauf! Die Blazers nutzen zwei der drei folgenden Freiwürfe und nehmen eine 62:58-Führung mit in die Pause.

26.: Na das hat den Heat gerade noch gefehlt: Beasley gelingt ein hübscher Layup über Lopez zum 62:64 aus Sicht des Meisters, allerdings verletzt er sich dabei am Knie und muss auf der Bank behandelt werden. Lewis übernimmt - nicht unbedingt ein Upgrade.

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
1/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
4/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
6/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
9/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
10/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
13/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
14/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
15/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
16/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
17/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
18/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
19/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
21/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
22/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
24/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
© getty
25/25
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

34.: Was für ein Block vonn Batum! Chalmers setzt zum Floater an, doch der Franzose steigt hoch und fährt seine langen Arme aus. Beim anschließenden Angriff erhöht Aldridge per Jumper auf 83:77.

41.: Das Spiel ist grad in seiner hässlichsten Phase. Acht Angriffe in Folge generieren keine Punkte, die Fans werden schon ganz unruhig. Blazers-Coach Stotts erlöst alle Beteiligten, indem er nach Boshs jüngstem Fehlwurf eine Auszeit nimmt - und anschließend zwei Starter zurück bringt. 92:87 Blazers.

44.: Chalmers versemmelt einen Layup, Batum schickt Matthews auf die Reise. An der Mittellinie stolpert Bosh über seine eigenen Füße, dadurch hat Portlands Shooting Guard freie Bahn zum Korb. 96:93 für die Blazers, enge Kiste.

48.: Was für ein Fehler von Wade! Miami führt 103:102, doch dann foult der All-Star Batum beim Dreier! Der Franzose versenkt alle drei Freiwürfe, plötzlich steht es 105:103 für die Blazers. Aber dann diese Reaktion: Im nächsten Angriff stopft Wade zum Ausgleich! 26,2 Sekunden noch...

48.: Batum erhöht nach einem weiteren Wade-Foul auf 107:105, Miami hat noch 7,7 Sekunden. Wade zieht wieder zum Korb, wird gedoppelt, passt an die Dreierlinie - und aus neun Metern trifft Bosh zum Sieg!!!

Portland Trail Blazers vs. Miami Heat: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Chris Bosh. Der Lefty hätte sich keine bessere Gelegenheit für sein bestes Spiel der Saison aussuchen können. Bosh traf hochprozentig (15/26 Field Goals) und aus allen Lagen, griff sich 10 Rebounds und verteidigte LaMarcus Aldridge so gut, wie es eben geht. In der Crunchtime versenkte er drei Dreier, darunter der Gamewinner.

Der Flop des Spiels: Damian Lillard und Mo Williams. Miamis Defense war nicht so intensiv wie gewohnt, dennoch hatte die beiden Point Guards der Blazers große Probleme mit dem Ballhandling. Zusammen verbuchten sie 9 Turnover (bei immerhin 16 Assists), fast jeder davon war absolut vermeidbar. Im vierten Viertel schaffte es weder Lillard noch Williams, dem Spiel der Blazers Struktur zu verleihen.

Defensive Player of the Year seit 1983
1983 & 1984: Sidney Moncrief (G, Milwaukee Bucks)
© getty
1/21
1983 & 1984: Sidney Moncrief (G, Milwaukee Bucks)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby.html
1985 & 1989: Mark Eaton (C, Utah Jazz)
© getty
2/21
1985 & 1989: Mark Eaton (C, Utah Jazz)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=2.html
1986: Alvin Robertson (G, San Antonio Spurs)
© getty
3/21
1986: Alvin Robertson (G, San Antonio Spurs)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=3.html
1987: Michael Cooper (G/F, Los Angeles Lakers)
© getty
4/21
1987: Michael Cooper (G/F, Los Angeles Lakers)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=4.html
1988: Michael Jordan (G, Chicago Bulls)
© getty
5/21
1988: Michael Jordan (G, Chicago Bulls)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=5.html
1990 & 1991: Dennis Rodman (F, Detroit Pistons)
© getty
6/21
1990 & 1991: Dennis Rodman (F, Detroit Pistons)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=6.html
Links: David Robinson (1992, C, San Antonio Spurs) Rechts: Hakeem Olajuwon (1993 & 1994, C, Houston Rockets)
© getty
7/21
Links: David Robinson (1992, C, San Antonio Spurs) Rechts: Hakeem Olajuwon (1993 & 1994, C, Houston Rockets)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=7.html
1995: Dikembe Mutombo (C, Denver Nuggets)
© getty
8/21
1995: Dikembe Mutombo (C, Denver Nuggets)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=8.html
1996: Gary Payton (G, Seattle SuperSonics)
© getty
9/21
1996: Gary Payton (G, Seattle SuperSonics)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=9.html
1997 & 1998: Dikembe Mutombo (C, Atlanta Hawks)
© getty
10/21
1997 & 1998: Dikembe Mutombo (C, Atlanta Hawks)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=10.html
1999 & 2000: Alonzo Mourning (C, Miami Heat)
© getty
11/21
1999 & 2000: Alonzo Mourning (C, Miami Heat)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=11.html
2001: Dikembe Mutombo (C, Philadelphia 76ers)
© getty
12/21
2001: Dikembe Mutombo (C, Philadelphia 76ers)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=12.html
2002, 2003, 2005, 2006: Ben Wallace, Detroit Pistons
© getty
13/21
2002, 2003, 2005, 2006: Ben Wallace, Detroit Pistons
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=13.html
2004: Ron Artest (F, Indiana Pacers)
© getty
14/21
2004: Ron Artest (F, Indiana Pacers)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=14.html
2007: Marcus Camby (C, Denver Nuggets)
© getty
15/21
2007: Marcus Camby (C, Denver Nuggets)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=15.html
2008: Kevin Garnett (F, Boston Celtics)
© getty
16/21
2008: Kevin Garnett (F, Boston Celtics)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=16.html
2009 - 2011: Dwight Howard (C, Orlando Magic)
© getty
17/21
2009 - 2011: Dwight Howard (C, Orlando Magic)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=17.html
2012: Tyson Chandler (C, New York Knicks)
© getty
18/21
2012: Tyson Chandler (C, New York Knicks)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=18.html
2013: Marc Gasol (C, Memphis Grizzlies)
© getty
19/21
2013: Marc Gasol (C, Memphis Grizzlies)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=19.html
2014: Joakim Noah (C, Chicago Bulls)
© getty
20/21
2014: Joakim Noah (C, Chicago Bulls)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=20.html
2015 und 2016: Kawhi Leonard (SF, San Antonio Spurs)
© getty
21/21
2015 und 2016: Kawhi Leonard (SF, San Antonio Spurs)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=21.html
 

Das fiel auf:

  • Wer auf Defense steht, war beim Duell Portland gegen Miami definitiv falsch. Beide Teams ließen dem Gegner reichlich Freiräume, aus allen Lagen (Dreier, Mitteldistanz, am Brett) wurde munter gescort. Insgesamt 5 Fouls im ersten Viertel zeigen die geringe Intensität.
  • Portland hatte große Mühe mit dem Small-Ball-Lineup der Heat, der Meister kreierte allerlei schwierige Matchups: Lopez musste Bosh verteidigen, Aldridge Beasley. Dafür wurde Batum gegen Battier "verschwendet". Und aufgrund der fragwürdigen Pick'n'Roll-Defense wurde am Perimeter viel geswitcht. Dadurch fand sich unter anderem Mo Williams zwei Mal gegen Beasley wieder.
  • Weil Michael Beasley ein äußert talentierter Scorer ist, war der offensive Aderlass in Miamis Team zunächst nur gering. Probleme ergaben sich aufgrund des Dominoeffekts in der zweiten Fünf. Den Reservisten fehlte ein explosiver Scorer, gleichzeitig ist oft Dwyane Wade derjenige, der diese zweite Fünf unterstützt. Doch der wiederum musste gemeinsam mit Beasley die Starter tragen, weil LeBron James fehlte. So konnte sich Portland im zweiten Viertel leicht absetzen.
  • Miami ist ohnehin schon ein schwaches Rebounding-Team und verlor mit LeBron James auch noch den besten Individual-Rebounder. Dennoch war Portlands Überlegenheit an den Brettern überschaubar (41:35). Die Heat lassen pro Spiel 12 Offensivrebounds zu, aber ausgerechnet ohne den MVP war man in diesem Bereich äußerst diszipliniert (nur 7 zugelassene Offensivrebounds). Michael Beasley und Mario Chalmers sind mit ihrer Unterstützung für Chris Bosh hervorzuheben. Der Star des Spiels selbst griff sich im Angriff 4 Abpraller.
  • Nach der Overtime-Schlacht in Sacramento, bei der die Stars viele Minuten spielen mussten, fanden sich die Heat in Portland gleich im nächsten Grabenkampf wieder. Ohne LeBron durften sich Bosh und Wade kaum Auszeiten gönnen, im vierten Viertel wirkte Miami völlig platt. Weil die Blazers eine offensive Flaute heimsuchte, blieb der Gast aber im Spiel. Letztlich war der Sieg eine Frage des Willens.
  • Bisher hatte Portland alle elf seiner Spiele gegen Eastern-Conference-Teams gewonnen. Gegen Miami endete diese Serie, die Heat wiederum begannen eine neue gegen die Western Conference. Deren Serie von 19 Siegen in Folge war am Abend zuvor von Sacramento beendet worden.

Ergebnisse und Spielplan im Überblick

Philipp Dornhegge

Diskutieren Drucken Startseite

Philipp Dornhegge(Verantwortlicher Redakteur NBA.de)

Philipp Dornhegge, Jahrgang 1981, kehrte im Dezember 2012 nach knapp einjährigem Zwischenstopp bei SKY zurück zu SPOX und PERFORM Deutschland, um dort seine aktuelle Aufgabe als verantwortlicher Redakteur für NBA.de anzugehen. Geboren und aufgewachsen im Münsterland, hatte er die Heimat nur für zwei Semester in Vancouver verlassen, bevor er 2008 nach München zog. Studierter Anglist, aktiver Basketballer seit 1992.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.