Stanford überrollt Virginia Tech

Von SPOX
Dienstag, 04.01.2011 | 11:40 Uhr
Partystimmung bei Coach Jim Harbaugh (M.) und Quarterback Andrew Luck (r.)
© Getty
Advertisement
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Stanford Cardinal hat den Orange Bowl gegen Virginia Tech deutlich gewonnen. In den Jubel mischte sich aber auch die bange Frage, ob Coach und Star-Quarterback im kommenden Jahr noch einmal zum Team gehören.

Stanford Cardinal ist seiner Favoritenrolle auf dem Papier gerecht geworden und hat den Orange Bowl im College Football gegen Virginia Tech klar mit 40:12 gewonnen. Es war der erste Bowl-Gewinn für das an Nummer 4 gerankte Team seit 14 Jahren.

Mann des Abends war unter den Augen von Denver Broncos-Legende John Elway Stanford-Quarterback Andrew Luck. Er warf für 287 Yards und 4 Touchdowns bei 1 Interception und unterstrich damit eindrucksvoll seine Ausnahmestellung im Team.

Zwei Extrapunkte verballert

Luck drehte vor allem in der zweiten Halbzeit auf, in der er drei seiner TD-Pässe an den Mann brachte. In der ersten Hälfte hatte Virginia Tech noch gut mitgehalten und nur 12:13 zurückgelegen.

Während Luck eindeutig NFL-Reife demonstrierte, tat sich Kicker Nate Whitaker etwas schwer. Einer seiner Extrapunkte ging daneben, ein anderer wurde geblockt. Am Ende war's egal, Stanford brach schon früh im vierten Viertel in Jubel aus.

Vom Prügelknaben zum Champion

Held des Teams war neben Luck Head Coach Jim Harbaugh. Er hatte Stanford vor vier Jahren übernommen und von einem Prügelknaben (Bilanz: 1-11) zu einem Bowl-Gewinner (Bilanz 12-1) gemacht.

Jetzt ist die große Frage, ob Harbaugh und Luck auch im kommenden Jahr noch für Stanford arbeiten. Der Coach ist nach seinen Erfolgen ein heißer Kandidat für einen Trainerjob in der NFL - und Luck wäre ein möglicher Nummer-1-Draft-Pick, sollte der 21-Jährige schon in diesem Jahr den Sprung in die NFL wagen.

Luck hat noch nicht über NFL-Zukunft entschieden

"Ich will keine impulsive Entscheidung treffen und diesen Triumph so lange wie möglich auskosten", sagte Luck nach dem Sieg. "Ich weiß aber, dass die Deadline für meine Entscheidung näher rückt, und werde deshalb mit meinen Eltern zusammen das Für und Wider abwägen." Harbaugh wollte sich zu seiner Zukunft überhaupt nicht äußern.

Die Fans schon. Sie riefen "One more year", ein Flehen an Luck und Harbaugh, doch noch ein bisschen zu bleiben. Aber welcher Footballer kann dem Reiz der NFL schon auf Dauer widerstehen?

Heisman Trophy: Cam Newton siegt klar von Andrew Luck

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung