Penguins vernichten Capitals

Von SPOX
Donnerstag, 14.05.2009 | 06:40 Uhr
Alex Owetschkin hat das Duell gegen Sidney Crosby am Ende verloren
© Getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Was war das denn?! In der Monster-Serie zwischen "Owetschkin Washington" und "Crosby Pittsburgh" gab es sechsmal Drama, aber im entscheidenden Spiel 7 verpassten die Pens den Caps eine Abreibung. Der Endstand? 6:2 Pittsburgh!

Die ersten sechs Spiele der Washington-Pittsburgh-Owetschkin-Crosby-Serie waren alle eng. Sie waren alle hochklassig. Sie waren alle dramatisch. Sie waren das Beste, was es in der NHL seit langem gegeben hat.

Spiel 7 würde der ultimative Höhepunkt werden. Zum Abschluss ein Spiel, das in der fünften Overtime entschieden wird. Oder so. Es kam anders.

Big-Save von Fleury gegen Owetschkin

Der Abend war für die Caps schon in der Anfangsphase vorbei. Alex Owetschkin lief in einem Break alleine auf Marc-Andre Fleury zu, doch der Pens-Keeper war mit der Fanghand zur Stelle.

Im Nachhinein der Big-Save der Serie. Wäre Washington in Führung gegangen, das Spiel hätte einen anderen Verlauf genommen. So spielte nur noch Pittsburgh. Die Pens nützten ihre erste Powerplay-Chance nach einer diskutablen Strafe gegen Shaone Morrisonn eiskalt aus.

Nach einem Schlagschuss von Star-Verteidiger Sergei Gonchar, der nach seiner Knie-Verletzung sein Comeback feierte, drückte Sidney Crosby den Puck zur Penguins-Führung über die Linie.

Warlamow muss auf die Bank

Nur acht (!!!) Sekunden später erwischte Craig Adams Caps-Goalie Simeon Warlamow zwischen den Schonern und plötzlich stand es 2:0. Die Caps und ihre Fans im Verizon Center waren geschockt.

Pittsburgh ließ in der Folge nicht nach, dominierte das Spiel nach Belieben und attackierte auch im zweiten Drittel. 28 Sekunden waren im zweiten Abschnitt gespielt, da stand es schon 3:0. Bill Guerin ließ Warlamow nach schöner Vorarbeit von Crosby keine Chance.

Als kurz später Kris Letang auch noch traf und Warlamow auf seiner schwachen Fanghand-Seite bezwang, reagierte Caps-Coach Bruce Boudreau und holte seinen jungen russischen Keeper auf die Bank. Jose Theodore ging in den Kasten, aber es wurde nicht besser. Jordan Staal erhöte sogar noch auf 5:0.

Crosby nicht zu stoppen

Erst ein Katastrophen-Fehler von Fleury, der den Puck hinter dem Tor verdaddelte, ermöglichte Owetschkin (39.) die Caps auf die Anzeigetafel zu bringen.

Ein Wunder im dritten Drittel blieb allerdings aus. Owetschkin verlor in Unterzahl den Puck, Crosby lief alleine auf Theodore zu und machte mit einem überragenden Move das 6:1.

Die Pens brachten den Vorsprung natürlich locker über die Zeit und beendeten die Saison der Caps, bei denen Brooks Laich (47.) den letzten Treffer des Spiels erzielte. Pittsburgh trifft im Conference-Finale nun entweder auf Boston oder Carolina.

NHL: Die Ergebnisse der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung