Keine Weltcup-Punkte in letztem Rennen

Karriereende für Angerer und Filbrich

SID
Samstag, 08.03.2014 | 14:43 Uhr
Jens Filbrich (l.) und Tobias Angerer hängen ihre Skier an den Nagel
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Tobias Angerer und Jens Filbrich haben ihre langen Karrieren ohne ein Erfolgserlebnis beendet. Der zweimalige Olympia-Zweite Angerer (36) kam beim legendären 50-Kilometer-Marathon am Holmenkollen nur auf den 45. Platz, Filbrich (34) landete auf Rang 44.

Der Sieg in Oslo ging nach 2:07:29 Stunden an den Schweden Daniel Richardsson.

"Ich werde jeden Kilometer genießen", hatte Angerer vor seinem letzten Rennen gesagt. Etwa 30 Minuten lang gelang ihm das auch im Windschatten der Spitzengruppe, dann musste Angerer wie auch die übrigen Deutschen abreißen lassen.

Am Ende fuhren Angerer und Filbrich Seite an Seite mit mehr als elf Minuten Rückstand ins Ziel. Bester DSV-Starter des Klassik-Rennens war Tim Tscharnke (Biberau/+7:38,7 Minuten) auf dem 32. Platz.

Richardsson siegt

An der Spitze entwickelte sich ab der 35-Kilometer-Marke ein Dreikampf zwischen Richardsson, Weltcup-Spitzenreiter Martin Johnsrud Sundby (Norwegen) und 50-Kilometer-Olympiasieger Alexander Legkow.

Auf den letzten Metern hatte Richardsson die größten Reserven und gewann mit 8,2 Sekunden Vorsprung auf Sundby. Vorjahressieger und Topfavorit Legkow hatte am Ende 14,5 Sekunden Rückstand.

Olympia-Teilnehmer Thomas Bing (Rhön) ging das Rennen furios an, belegte aber nur den 39. Platz. Shootingsstar Florian Notz (Römerstein) musste sich eine Woche nach dem starken siebten Platz bei seinem Weltcup-Debüt in Lahti mit Rang 55 begnügen, Jonas Dobler (Traunstein) folgte auf Position 57.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung