Polizei Gewerkschaft hilft

Pechstein erhält Unterstützung

SID
Dienstag, 12.11.2013 | 12:22 Uhr
Claudia Pechstein kämpft seit längerem gegen die Athletenvereinbarung
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) unterstützt Claudia Pechstein bei deren Vorstoß gegen die Athletenvereinbarung und erhöht den Druck auf den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und die Verbände.

Der Bezirk Bundespolizei der GdP verschickte ein Positionspapier an die Sportverbände "zur Verteidigung der Rechte der Sportler und Polizisten in der Spitzensportförderung der Bundespolizei" und führte 19 "Kritikpunkte an den abverlangten Schiedsvereinbarungen" auf.

Darin übernahm die Gewerkschaft im Wesentlichen die Kritikpunkte der fünfmaligen Eisschnelllauf-Olympiasiegerin und Bundespolizeibeamtin Pechstein (41), die vor allem bemängelt hatte, dass ihr durch die Unterschrift unter die Athletenvereinbarung auch in existenziellen Fragen der Gang vor ein ordentliches Gericht unmöglich gemacht würde.

Ihrer Petition gegen das Schriftstück schlossen sich mehr als 50 Leistungssportler an, darunter etliche Olympiasieger und Weltmeister.

"Die Sportler müssen die Möglichkeit erhalten, zur Selbstreinigung von (falschen) Verdächtigungen Verfahren vor den Schiedsgerichten, aber auch den ordentlichen Gerichten im Wege von Selbstanzeigen anzustrengen", schrieb die Gewerkschaft und erinnerte die Verbände an ihr Engagement für den Sport: "Knapp 1000 Sportlerinnen und Sportler werden heute in öffentlichen Förderprogrammen von Bund und Ländern wie der Spitzensportförderung der Bundespolizei aufgenommen und betreut.

Ohne diese Programme und die berufliche Zukunftssicherung unserer Sportelite wäre Deutschland kaum noch eine erfolgreiche Sportnation." Die Bundespolizei fördert derzeit 161 Spitzensportler aus zwölf Winter- und sechs Sommersport-Verbänden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung