Biathlon-WM: Der SPOX-Medaillencheck

Wird Ruhpolding zur großen Neuner-Show?

Von Liane Killmann
Dienstag, 28.02.2012 | 16:50 Uhr
Wer wird der WM-Held? Magdalena Neuner, Arnd Peiffer, Kaisa Mäkäräinen und Martin Fourcade
© spox
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Vom 29. Februar bis 11. März misst sich die Creme de la Creme des Biathlon-Sports bei den Weltmeisterschaften in Ruhpolding. Wird Magdalena Neuner ihren Abschied mit weiteren Titeln garnieren oder spuckt ihr die Konkurrenz in die Suppe? Und wer drückt dem Event bei den Herren den Stempel auf? SPOX nimmt elf heiße Kandidaten auf die Medaillen unter die Lupe.

Die WM-Queen: Magdalena Neuner

Ganz schön forsch! Die Rekordweltmeisterin hat sich für ihre Abschieds-WM vor der eigenen Haustür sechs (!) Medaillen vorgenommen. Ihre Vorfreude lässt sich die 25-Jährige offenbar von dem hohen Erwartungsdruck - dem eigenen wie dem der Fans und Medien - nicht nehmen. "Vor mir liegen spannende Wochen, auf die ich mich wahnsinnig freue. Es läuft gerade alles super", sagte Neuner im Trainingslager in Obertilliach. Stimmung, Form, Gesundheit - alles passt bei der Seriensiegerin der letzten Wochen.

Neuners Stärke: Die Siegermentalität

Prognose: Gute Nachrichten für Neuner sind schlechte für die Konkurrenz: Rettet sie ihre Verfassung (bereits sechs Weltcupsiege 2012) wie ungewöhnlich vollmundig angekündigt in die WM, ist Neuner in Sprint, Verfolgung und auch Massenstart die glasklare Favoritin auf den Titel. Im Einzel und in beiden Staffeln wird es für Neuner mit dem anvisierten Edelmetall schon schwieriger, Medaillen sind aber auch hier drin. Die wackeligste Disziplin der Saison ist und bleibt die Damenstaffel, an Neuner wird es aber nicht liegen, wenn kein Podestplatz herausspringt.

Die Medaillensammler: Darja Domratschewa & Kaisa Mäkäräinen

Die Weißrussin und die Finnin waren neben Neuner in dieser Saison bisher mit Abstand die konstantesten Athletinnen. Flink auf den Runden, meist treffsicher an den Scheiben, die derzeitig auf Rang zwei und drei des Gesamtweltcups rangierenden Damen sind wohl die einzigen, die Magdalena Neuner auf ihrem geplanten Siegeszug ernsthaft ärgern können. Diese Top 3 überhaupt zu knacken, wird für den Rest des Feldes eine Herausforderung.

Ihre Stärke: Die Konstanz

Prognose: Da Ex-Langläuferin Mäkäräinen in der Spur meist die Nase vorn hat, muss man sie besonders in Sprint und Verfolgung auf dem Zettel haben. Domratschewa kann dagegen mit endlos scheinenden Null-Fehler-Serien aufwarten. Daher ist der Schützling von Trainer Klaus Siebert vor allem in Einzel und Massenstart ein ganz heißer Tipp. In der Staffel werden die Finninnen keine Rolle spielen. Weißrussland ist dagegen bei den Damen wie im Mixed durchaus zuzutrauen, in den Kampf um Bronze einzugreifen.

Der Zeitplan der Biathlon-WM in Ruhpolding

Die Wundertüten: Miriam Gössner und Tina Bachmann

An den beiden Deutschen haben sich in dieser Saison sowohl Schieß- als auch Mentaltrainer schon die Zähne ausgebissen. Zu selten konnten sie ihre klasse Trainingsleistungen im Weltcup zeigen. Dabei könnte alles so rosig sein, gehören beide doch regelmäßig zu den Schnellsten im gesamten Feld. Die Trefferquote mit der Waffe sank jedoch bei Gössner und Bachmann im Vergleich zum Vorjahr deutlich.

Was Hoffnung macht? Tina Bachmann überraschte 2011 bei ihrer ersten WM mit Silber im Einzel, in einzelnen Abschnitten blitzte auch in diesem Winter auf, was sie eigentlich drauf hat. Bei der 25-Jährigen ist das Zittern am Schießstand ein Kopfproblem: Liegt sie gut im Rennen, versagen häufig die Nerven.

Dass es bei Miri Gössner nach den Fehlerserien im Herbst (fünf und mehr pro Rennen waren keine Seltenheit) bergauf geht, bewies sie beim letzten Sprint in Kontiolahti: Fehlerfrei am Schießstand, Platz sechs im Endklassement. Und vielleicht färbt Magdalena Neuners neue Gelassenheit ja ein wenig auf die Zimmerkollegin ab.

Ihre Stärke: Die Schnelligkeit

Prognose: Zwischen den Top 5 und Platz 50 ist für Gössner und Bachmann jederzeit alles möglich. Die Konstanz der potenziellen Staffelläuferinnen (neben den gesetzten Neuner und Henkel) wird darüber entscheiden, ob die Paradedisziplin der DSV-Mädels in Ruhpolding zum Top oder Flop wird.

Der Geheimtipp: Synnoeve Solemdal

Die norwegische Newcomerin stand noch nie auf dem Podest. Allerdings hat sie sich in ihrer ersten kompletten Weltcupsaison konstant in den Top 10 oder knapp dahinter platzieren können. Die 22-Jährige hat die Eingewöhnungsphase in der höchsten Wettkampfklasse einfach ausgelassen, seit ihrer Premieren-WM 2011 einen irren Leistungssprung hingelegt und auf den Langlauflatten gehört sie sowieso zu den Schnellsten.

Solemdals Stärke: Die Lockerheit

Prognose: Gut möglich, dass Solemdal ihre erfahrene Teamkollegin Tora Berger (Verfolgungsexpertin und Olympiasiegerin im Einzel) zumindest im Sprint "alt" aussehen lässt. Die Top 5 sind drin.

Teil II: Herren im Medaillencheck: Fourcade, Peiffer, zwei Norweger und ein Geheimtipp

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung