Im Rahmen eines Schaukampfes am 12. Januar

Federer und Hewitt testen neues Format

SID
Dienstag, 25.11.2014 | 09:36 Uhr
Roger Federer wird gemeinsam mit Lleyton Hewitt Mitte Januar ein neues Format testen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Fr12:30
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
Fr12:30
WTA Mallorca: Viertelfinals
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Roger Federer und Lleyton Hewitt werden in einem Schaukampf am 12. Januar in Sydney ein neues Format testen. Die Vorlage dazu stammt vom australischen Verband TA, der sich von dem neuen Format "Twenty20" eine Halbierung der bisherigen Spielzeit verspricht.

Dabei geht es im Wesentlichen um vier Punkte: Abschaffung der "Let"-Regel, bei der ein regulärer Aufschlag wiederholt wird, wenn er die Netzkante berührt hat, keine Vorteilsregel mehr bei Einstand, Tiebreak beim Stand von 3:3 und vier Spiele zum Satzgewinn.

Getestet wurde "Twenty20" bereits in den Spielen der australischen Klub-Meisterschaften. "Heutzutage ist Zeit etwas sehr Wertvolles", sagte TA-Chef Craig Tiley: "Deshalb ist das neue Format vor allem für Klub-Spieler geeignet, die ihre Tennis-Aktivitäten in einen ohnehin schon vollen Terminkalender packen müssen."

Der frühere Weltranglistenerste Lleyton Hewitt ist von der Idee sehr angetan. "Das ist eine fantastische Neuerung für unseren Sport, ich hoffe sehr, dass sie zumindest auf Klubebene schon bald offiziell anerkannt wird", sagte der 33-Jährige.

Die Tennis-Weltrangliste im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung