Radsport

Tirreno-Adriatico: Martin fällt weit zurück

SID
Tony Martin kam als 37. ins Ziel und hat seine Chancen auf einen Gesamtsieg verspielt
© getty

Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin hat bei der Fernfahrt Tirreno-Adriatico alle Chancen auf den Gesamtsieg eingebüßt. Der Cottbuser erreicht auf der vierten Etappe nur den 37. Platz.

Der Cottbuser aus dem Quick-Step-Team kam auf der vierten Etappe nach 173 Kilometern von Narni bis zur Bergankunft in Prati di Tivo auf Platz 37 erst 6:11 Minuten nach Tagessieger Christopher Froome (Großbritannien/Sky) ins Ziel und fiel im Klassement vom vierten auf den 34. Rang zurück.

Vor der fünften Etappe am Sonntag über 230 Kilometer von Ortona nach Chieti hat der 27-Jährige einen Rückstand von 6:00 Minuten auf den neuen Spitzenreiter Michal Kwiatkowski (Polen/Quick Step), der seinen Teamkollegen Mark Cavendish (Großbritannien) ablöste. Froome (0:04), der Vorjahreszweite der Tour de France, schob sich auf den zweiten Platz.

Voss bester Deutscher

Bester Deutscher ist auf Rang 30 der Rostocker Paul Voss (NetApp/4:06), der das fünfte Teilstück mit einem Rückstand von 3:38 Minuten als 31. beendete. Der zweimalige Tour-Champion Alberto Contador (Spanien/Saxo), der das Ziel in Prati di Tivo als Sechster 15 Sekunden hinter Froome erreichte, liegt mit einem Rückstand von einer halben Minute auf dem vierten Platz.

Die 48. Auflage der Fernfahrt endet am Dienstag mit einem Einzelzeitfahren in San Bendetto del Tronto.

Der Radsport-Kalender im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung