Freitag, 10.02.2012

Doping-Geständnis nach der Verurteilung

Jan Ullrich beichtet: "Ich war bei Fuentes"

Jan Ullrich hat einen Tag nach seiner Verurteilung als Doping-Sünder zugegeben, Kontakt zum spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes gehabt zu haben und dies in einer persönlichen Erklärung als "großen Fehler" bezeichnet, den er sehr bereue.

Jan Ullrich wurde wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt
© Getty
Jan Ullrich wurde wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt

Jahre lang hat die Öffentlichkeit auf eine klare Aussage von Jan Ullrich im Zuge der Doping-Vorwürfe gewartet. Einen Tag, nachdem der Tour de France-Sieger von 1997 vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt worden war, hat Ullrich Kontakt zum spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes zugegeben.

"Ich bestätige, dass ich Kontakt zu Fuentes hatte. Ich weiß, dass das ein großer Fehler war, den ich sehr bereue. Für dieses Verhalten möchte ich mich aufrichtig bei allen entschuldigen - es tut mir sehr leid. Rückblickend würde ich in einigen Situationen während meiner Karriere anders handeln", heißt es in einer Erklärung Ullrichs auf seiner Homepage.

Tony Martin - die deutsche Radsporthoffnung in Bildern
"Ich bin die Nummer eins!" Tony Martin ist am Gipfel angekommen. Bei der WM 2011 in Kopenhagen holte er sich den Sieg im Zeitfahren. Ein langer, harter Weg liegt hinter ihm
© Getty
1/13
"Ich bin die Nummer eins!" Tony Martin ist am Gipfel angekommen. Bei der WM 2011 in Kopenhagen holte er sich den Sieg im Zeitfahren. Ein langer, harter Weg liegt hinter ihm
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france.html
Tony Martins Profi-Karriere begann 2008 beim Team Columbia. Sein Abitur machte der gebürtige Cottbuser 2004 auf der Sportschule in Erfurt
© Getty
2/13
Tony Martins Profi-Karriere begann 2008 beim Team Columbia. Sein Abitur machte der gebürtige Cottbuser 2004 auf der Sportschule in Erfurt
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=2.html
Teamchef Bob Stapleton (M.) hält viel vom ausgebildeten Polizeimeister. Bei der Tour 2009 unterstützte Martin Kapitän Michael Rogers (l.)
© Getty
3/13
Teamchef Bob Stapleton (M.) hält viel vom ausgebildeten Polizeimeister. Bei der Tour 2009 unterstützte Martin Kapitän Michael Rogers (l.)
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=3.html
Bei seiner Tour-Premiere sorgte Martin für Aufsehen. Auf der 3. Etappe übernahm er die Führung in der Nachwuchswertung
© Getty
4/13
Bei seiner Tour-Premiere sorgte Martin für Aufsehen. Auf der 3. Etappe übernahm er die Führung in der Nachwuchswertung
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=4.html
Zwölf Tage lang fuhr er im Weißen Trikot des besten Nachwuchsfahrers durch Frankreich - zumeist im Kreis seiner Teamkollegen
© Getty
5/13
Zwölf Tage lang fuhr er im Weißen Trikot des besten Nachwuchsfahrers durch Frankreich - zumeist im Kreis seiner Teamkollegen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=5.html
Und für das Team Columbia gab es noch mehr zu feiern: Der Brite Mark Cavendish (r.) gewann sechs Etappen und führte zwischenzeitlich die Sprintwertung an
© Getty
6/13
Und für das Team Columbia gab es noch mehr zu feiern: Der Brite Mark Cavendish (r.) gewann sechs Etappen und führte zwischenzeitlich die Sprintwertung an
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=6.html
Erst kurz vor Paris musste Martin das Weiße Trikot wieder abgegen. Nach der 15. Etappe war Andy Schleck in der Gesamtwertung besser. Der Luxemburger wurde am Ende Zweiter
© Getty
7/13
Erst kurz vor Paris musste Martin das Weiße Trikot wieder abgegen. Nach der 15. Etappe war Andy Schleck in der Gesamtwertung besser. Der Luxemburger wurde am Ende Zweiter
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=7.html
Der persönliche Höhepunkt für Martin sollte aber noch folgen. Am vorletzten Tag kam er auf dem Mont Ventoux als Zweiter an - deutlich vor Lance Armstrong und Alberto Contador
© Getty
8/13
Der persönliche Höhepunkt für Martin sollte aber noch folgen. Am vorletzten Tag kam er auf dem Mont Ventoux als Zweiter an - deutlich vor Lance Armstrong und Alberto Contador
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=8.html
Die größte Stärke von Martin ist der Kampf gegen die Uhr. Bei der WM 2009 im schweizerischen Mendrisio gewann er im Zeitfahren die Bronzemedaille
© Getty
9/13
Die größte Stärke von Martin ist der Kampf gegen die Uhr. Bei der WM 2009 im schweizerischen Mendrisio gewann er im Zeitfahren die Bronzemedaille
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=9.html
Während der Tour 2010 blieb immer mal wieder Zeit für einen Plausch mit Landsmännern wie dem Milram-Kapitän Linus Gerdemann (r.)
© Getty
10/13
Während der Tour 2010 blieb immer mal wieder Zeit für einen Plausch mit Landsmännern wie dem Milram-Kapitän Linus Gerdemann (r.)
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=10.html
Mark Cavendish (r.) weiß, bei wem er sich nach seinen Tour-Etappensiegen zu bedanken hat. Denn Martin gehört auch zu den Anfahrern für den Briten mit den schnellen Beinen
© Getty
11/13
Mark Cavendish (r.) weiß, bei wem er sich nach seinen Tour-Etappensiegen zu bedanken hat. Denn Martin gehört auch zu den Anfahrern für den Briten mit den schnellen Beinen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=11.html
Auch bei der Tour de France 2011 ein starkes Team: Mark Cavendish (l.) sicherte sich durch die Hilfe von Tony Martin das Grüne Trikot
© Getty
12/13
Auch bei der Tour de France 2011 ein starkes Team: Mark Cavendish (l.) sicherte sich durch die Hilfe von Tony Martin das Grüne Trikot
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=12.html
Der Deutsche war bei der Tour 2011 ebenfalls erfolgreich. Er gewann das Einzelzeitfahren. Später konnte er diesen Erfolg bei der Vuelta 2011 wiederholen
© Getty
13/13
Der Deutsche war bei der Tour 2011 ebenfalls erfolgreich. Er gewann das Einzelzeitfahren. Später konnte er diesen Erfolg bei der Vuelta 2011 wiederholen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=13.html
 

Ullrich gibt zu, mit dem Erwartungsdruck nicht klar gekommen zu sein.

"Ich wollte für die Tour 2006 nochmal alles rausholen. Nach meinem Toursieg 1997 und fünf zweiten Plätzen war der Druck der Öffentlichkeit, der Sponsoren und auch mein Eigendruck immens groß. Alle wollten einen zweiten Toursieg, besonders nach dem Rücktritt von Lance Armstrong. Kurz vor der Tour 2006 macht es dann einen großen Schlag: Suspendierung, Schlagzeilen, Ächtung, Hausdurchsuchungen, Strafverfahren, Klagen. Ich fühlte mich alleingelassen, wie durch ein Sieb gefallen. Die ganze Welt wollte mich an die Mauer stellen und dann bin ich instinktiv in Deckung gegangen, habe mich erst mal zurückgezogen", so Ullrich.

Ullrich nimmt Schiedsspruch an

Er habe schon früher reinen Tisch machen wollen.

"Ich will mich nicht beklagen, dass alles kam nicht ohne Grund. Ich wollte schon damals, kurz nach meiner Suspendierung, den Fehler, den ich gemacht habe, öffentlich eingestehen, aber mir waren die Hände gebunden. Auf Anraten meiner Anwälte und - wie es in solchen Fällen üblich ist - habe ich zu den Vorwürfen geschwiegen. Letztendlich hat mich dieses Thema über Jahre so sehr belastet, dass ich krank wurde und irgendwann zusammengebrochen bin."

Den Schiedsspruch des CAS nimmt Ullrich hin: "Ich nehme den Schiedsspruch hin und werde ihn nicht anfechten. Nicht, weil ich mit allen Punkten in der Urteilsbegründung übereinstimme, sondern, weil ich das Thema endgültig beenden möchte."

Beruflich will Ullrich dem Radsport in Zukunft verbunden bleiben.

"Ich habe dem Radsport viel zu verdanken und werde auch weiterhin meine Freude und Leidenschaft für diesen Sport an andere weitervermitteln. In Zukunft werde ich deshalb auch in verschiedenen Funktionen und Bereichen im Jedermann-Radsport tätig sein. Ich blicke auf meine Radsport-Karriere und Erfolge mit Stolz zurück und freue mich auf mein neues Berufsleben."

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

Jan Ullrich hat nach seiner Verurteilung als Doping-Sünder zugegeben, Kontakt zum Doping-Arzt Fuentes gehabt zu haben und dies in einer persönlichen Erklärung als "großen Fehler" bezeichnet, den er sehr bereue.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.