Doping: Leichtathletin Betty Heidler sieht Trainer und Sponsoren in der Schuld

Heidler: Doping geht selten vom Athleten aus

SID
Samstag, 10.09.2016 | 11:24 Uhr
Betty Heidler sieht die Entwicklung im Leistungsport kritisch
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Manipulation im Sport geht nur in den seltensten Fällen von den Athleten selbst aus. Diese Meinung vertrat Hammerwerferin Betty Heidler im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung.

"Das ist das System, das sind die Trainer, die Betreuer, die Sponsoren, die Aufmerksamkeit und Gewinn suchen", sagte Heidler, die ihre Karriere mittlerweile beendet hat: "Auf mittelbarer Ebene ist das auch der Staat, der von uns ein Drittel mehr Medaillen fordert."

Laut Heidler könne man dieser unguten Entwicklung im Sport kaum noch effizient entgegensteuern. "Weil da einfach eine Industrie dahintersteckt", sagte die 32-Jährige. Der Athlet sei in dieser Maschinerie "der kleinste Spieler, der darunter leidet". Mancher habe "gar keine Chance zu sagen: Nein, ich mache das jetzt einfach nicht." Solange es Leistungssport gebe, werde es auch Doping geben: "Daran wird sich nichts ändern."

Duale Karriere wird in Deutschland gefördert

In ärmeren Ländern, in denen es viel Geld oder eine Rente für einen Olympiasieg gebe, sei es für die Sportler gar "lebensbedeutend, ob sie Gold oder zumindest eine Medaille gewinnen. Klar gehen die dann Risiken ein. Aber das hat nichts mehr mit olympischem Sport zu tun", sagte Heidler der SZ.

In Deutschland sollte jeder Athlet versuchen, "sich nicht zu 100 Prozent auf den Sport zu verlassen. Es sei denn, man ist Fußballer, fährt in der Formel 1 oder spielt Tennis. Man muss sich in Deutschland ein zweites Standbein aufbauen, leider. In anderen Ländern gibt es das nicht."

Glücklicherweise, so Heidler, werde aber hierzulande die duale Karriere "extrem gefördert, da habe ich auch viel Nutzen draus gezogen. Da bin ich sehr dankbar für, auch für die Unterstützung der Bundespolizei". Man könne vom Sport allein "einfach nicht leben, und man sollte sich vom Sport allein auch nicht abhängig machen."

Alles zur Leichtathletik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung