Handball: Stefan Kretzschmar im Legenden-Interview

"Wodka Lemon in Dosen fanden wir überragend"

Montag, 07.11.2016 | 11:54 Uhr
Stefan Kretzschmar (l.) und Christian Schwarzer feiern den EM-Titel 2004
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Stefan Kretzschmar ist eine der bedeutendsten Personen im deutschen Handball. Lässt es der 43-Jährige heute ruhiger angehen, trieb er als Profi manchen Trainer an den Rand der Verzweiflung. Im Interview mit SPOX blickt Kretzsche auf seine Karriere zurück. Er erinnert sich an seine Zeit als "Vollidiot", Konflikte mit Heiner Brand sowie dessen Frau, eine Rede zum Thema Intimtätowierungen in der ostdeutschen Zone, Endlos-Diskussionen mit dem Hexer und eine Olympia-Vorbereitung, die in Sachen Freizeitgestaltung Maßstäbe gesetzt hat.

SPOX: Herr Kretzschmar, wir wollen mit Ihnen auf Ihre Laufbahn zurückblicken. Diese begann im Berlin der Nachwendezeit bei Blau-Weiß Spandau. Welche Erinnerungen sind daran geblieben?

Stefan Kretzschmar: Vor allem Erinnerungen an Dinge, die außerhalb des Handballs stattfanden. Berlin war nach dem Mauerfall das Epizentrum der Kreativität. Der Osten war frei und jeder machte aus irgendetwas eine Kneipe, eine Galerie, eine Disco oder einen Club. Teilweise wurden aus Wohnungen Kneipen, das war Anarchie. Es gab kein Bauordnungsamt, keine Brandschutzbestimmungen, teilweise nicht einmal polizeiliche Vorschriften - das war großartig. Berlin hatte zu dieser Zeit eine unglaubliche Energie. Ich habe mich damals quasi nebenbei sportlich betätigt. (lacht)

SPOX: Durchaus erfolgreich.

Kretzschmar: Das stimmt. Ich war 18 oder 19 Jahre alt und spielte bei einem Verein, der damals den großen SC Dynamo Berlin geschluckt hatte. In der ersten Saison war ich ein unbekümmerter Junge, der nur die Siebenmeter warf. Auf dem Feld spielte ich allerdings kaum eine Rolle.

SPOX: Warum?

Erlebe die Handball-Bundesliga Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Kretzschmar: Weil der Sohn eines Aufsichtsratsmitglieds auf Linksaußen spielte. Weil der große Chef das anordnete, musste der natürlich spielen und nicht ich. Ich entwickelte damals ein Gefühl dafür, was fair ist und was nicht und wie die Welt funktioniert. Das war eine gute Schule, um zu erkennen, wie der Westen teilweise tickt. Dass man manchmal mit Beziehungen mehr erreichen kann als über Leistung.

SPOX: Apropos unfair. Es gibt eine Geschichte aus dieser Zeit, die kaum zu glauben ist. Stimmt es, dass der damalige Spandau-Trainer einmal in der Woche auf einem Fußballplatz anzutreten hatte, um sich vom Hauptsponsor die Bälle um die Ohren schießen zu lassen?

Kretzschmar: Das ist tatsächlich wahr. (lacht) Der musste sich ins Tor stellen und der Hauptsponsor hat ihm dann Elfmeter um die Ohren gehauen. Keine Ahnung, wie man so etwas mit sich selbst ausmacht, aber das war eine der Aufgaben, die unser Cheftrainer hatte.

SPOX: 1993 folgte der Wechsel nach Gummersbach. Warum war es Ihnen immer so wichtig, für einen Traditionsverein zu spielen?

Kretzschmar: Für mich gab es schon immer zwei Vereine, die das Nonplusultra waren. Das war im Westen der VfL und im Osten der SC Magdeburg. Ich konnte nicht sofort zum SCM gehen, weil die Feindschaft zwischen Dynamo Berlin und Magdeburg zu groß war. Magdeburg war der Arbeiterverein, bei dem ehrliche Arbeit abgeliefert wurde und Dynamo war der Stasiverein, der immer alles in den Allerwertesten gesteckt bekam. Zu DDR-Zeiten hatte Dynamo die besten Trainingsmöglichkeiten, während Magdeburg in einem umgebauten Lokschuppen trainieren und die Spieler nebenbei noch im Fruchthof arbeiten mussten. Da für mich klar war, dass ich für Gummersbach und Magdeburg spielen möchte, war für mich der erste Schritt der VfL.

SPOX: Vom aufregenden Berlin nach Gummersbach. Kam das nicht einem Kulturschock gleich?

Kretzschmar: Wenn ich nicht gewechselt wäre, dann hätte ich sicherlich weiterhin nicht den Sport in den Vordergrund gestellt und auch nicht diese Entwicklung genommen. Richtig ist: Ich habe mich in Berlin sehr wohlgefühlt und hätte von mir aus zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht wechseln müssen.

SPOX: Aber der VfL machte Ihnen ein Angebot.

Kretzschmar: Der Manager des VfL erzählte mir, dass sie mich unbedingt holen möchten, dass ich der zukünftige Stern am Handball-Himmel sei und so weiter. Eben all die Dinge, die dir Manager immer erzählen, wenn sie dich verpflichten wollen. Schließlich wurde ein Treffen zwischen dem Manager und dem Präsidenten sowie meinen Eltern und mir in West-Berlin vereinbart. Auf der Fahrt zu dem Treffen sagte ich zu meinem Vater: "Pass auf Papa, ich verdiene in Berlin derzeit 800 Mark. Für 800 Mark und ein Käfer-Cabrio bleibe ich in Berlin." Darauf fragte mich mein Vater, was ich denn im Gespräch mit Gummersbach aufrufen wolle. Er fand meine 1500-Mark-Forderung ziemlich hoch, dennoch vereinbarten wir, das so zu machen.

SPOX: Was geschah dann?

Kretzschmar: Während des Gesprächs fragte mich irgendwann Gummersbachs Präsident, was ich verdienen will. Und ich antwortete: "3500 Mark!" Ich merkte noch, wie mein Vater mir unter dem Tisch gegen das Schienbein trat, als der Präsident antwortete: "Alles klar, das machen wir. Hier ist der Vertrag." Da wurde mir klar, dass das wahrscheinlich für damalige Verhältnisse immer noch zu wenig war. (lacht)

SPOX: Der Schritt erwies sich jedenfalls als richtig. Schließlich schwärmen Sie noch heute von der besten Kameradschaft, die Sie jemals im Handball erlebt haben.

Kretzschmar: Es war die am wenigsten erfolgreichste Zeit, aber es war zweifelsohne die geilste Mannschaft, in der ich je gespielt habe. Der Zusammenhalt war großartig. Und wir hatten mit Frank Löhr einen herausragenden Kapitän, dem ich viel zu verdanken habe. Er war damals zehn Jahre älter als ich, wurde mit mir auf ein Zimmer gelegt und weihte mich komplett ein in die Welt auf und außerhalb des Handballfeldes. Er war unser Anführer, ein Raubein. Ich glaube, ob eine Mannschaft einen Teamgeist entwickelt oder nicht, liegt zu 99 Prozent an den Anführern. Und wenn du einen hast wie Löhr, dann folgen die anderen.

SPOX: Wenn der Teamgeist schon nicht zu Erfolg führt, dann wenigstens zu großem Spaß.

Kretzschmar: Richtig. Es sind damals Dinge geschehen, die heute unvorstellbar sind. Dass nach jedem Handballspiel die Mannschaft zusammen mit den Spielerfrauen essen geht, kann ja noch vorkommen. Aber nicht, dass der Kapitän gegen 22 Uhr aufsteht und sagt: "So, jetzt gehen die Frauen nach Hause und die Männer ziehen noch weiter." Stellen Sie sich das heute mal vor. Das hätte zu 50 Prozent die Scheidung zur Folge. (lacht)

Seite 1: Kretzschmar über die Nachwendezeit und den Wechsel nach Gummersbach

Seite 2: Kretzschmar über Aufnahmerituale, Brand und den Hexer

Seite 3: Kretzschmar über Olympia, Magdeburg und seine Zukunft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung