1860 Münchens Sportchef Oliver Kreuzer im Interview

"Ismaik zum Überleben gebraucht"

Dienstag, 01.03.2016 | 14:15 Uhr
Seit dem 5. November 2015 ist Oliver Kreuzer Sportchef des TSV 1860 München
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Abstiegskampf in der 2. Bundesliga, ein twitternder Investor und eine offene Stadionfrage: Der TSV 1860 München hat im Moment mehrere Baustellen. Diese zu moderieren ist seit fast vier Monaten Aufgabe von Sportchef Oliver Kreuzer. Im Interview spricht er über all das und versichert: "Hier herrscht nicht das große Chaos."

SPOX: Herr Kreuzer, seit November 2015 sind Sie Sportdirektor beim TSV 1860 München. Provokante Frage zu Beginn: Warum haben Sie sich das angetan?

Oliver Kreuzer: Mein letzter Verein war der HSV, auch dort ging es oft sehr turbulent zu. Wenn man ein Jahr lang nicht mehr in diesem Job gearbeitet hat, dann will man irgendwann wieder etwas tun. Dafür war 1860 nicht die schlechteste Adresse. Natürlich habe ich mitbekommen, was in und um den Verein in der Vergangenheit passiert ist. Mein erster Eindruck war, das gebe ich zu: 1860 ist etwas verrückt.

SPOX: Heißt konkret?

Kreuzer: Man muss das richtig einordnen, ich kenne ja auch die Medienlandschaft in München. Da wird vieles aufgebauscht und hochstilisiert, was gar nicht so dramatisch ist. Das war für mich alles aber kein Grund zu sagen: 'Um Gottes Willen, das tue ich mir auf keinen Fall an.' Es ist eine sehr spannende Aufgabe, diesen Verein sukzessive wieder nach oben zu führen.

SPOX: Das Wort verrückt muss ja auch nicht unbedingt nur negativ konnotiert sein.

Kreuzer: Eben. Der Verein hat Ismaik damals gebraucht, um überhaupt zu überleben. Daher ist der Einfluss von außen bei uns vielleicht etwas größer als sonst wo, sodass die Dinge manchmal verrückter wirken als bei anderen Vereinen. Wenn man einen Investor mit im Boot hat, ist das etwas anderes als komplett eigenständig zu sein. Der Verein ist positiv verrückt, aber hier herrscht nicht das große Chaos. Wir wissen alle: ein solcher Verein steht und fällt mit dem sportlichen Erfolg.

SPOX: Dieser blieb seit dem Abstieg aber weitestgehend aus. Woran liegt das?

Kreuzer: Da gibt es keine pauschale Antwort. Es ist ein Prozess, wenn ein Verein über Jahre nicht auf die Beine kommt. Ein Abstieg ist immer schwer. Man will im ersten Jahr wieder aufsteigen, unternimmt große finanzielle Anstrengungen und dann schafft man es dennoch nicht. Daraufhin probiert man es ein zweites und drittes Mal, hält nebenbei im Prinzip das Erstliga-Level und stellt irgendwann fest: 'Wir sind ja gar kein Erstligaverein mehr.' Das muss man als Verein und im Umfeld auch erstmal akzeptieren können. Es wurde offensichtlich die eine oder andere falsche Entscheidung getroffen und deshalb sind wir heute nach zwölf Jahren ein Zweitligaverein.

SPOX: Blickt man auf die Tabelle, so fragt man sich, wie lange noch. Die Löwen stehen im Moment auf dem drittletzten Platz. Glauben Sie noch an Rang 15?

Kreuzer: Ich glaube sogar an Platz 14. Das ist machbar. Speziell am Ende einer Saison gibt es oft Kuriositäten. Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass wir den Relegationsplatz erreichen. Wir sind noch lange nicht abgestiegen.

SPOX: Was hätte ein möglicher Abstieg für Konsequenzen für den Verein?

Kreuzer: Die zweite Mannschaft müsste auf jeden Fall in die Bayern-Liga absteigen, denn das ist so reglementiert. Es gäbe natürlich auch finanzielle Einschnitte, da das TV-Geld von der DFL wegbrechen würde. Im Moment bekommen wir sechs Millionen Euro, in der 3. Liga wären es 900.000 Euro. Wir würden dann umso mehr auf den Nachwuchs setzen. Unser Nachwuchsleistungszentrum hat die beste Auszeichnung in Deutschland bekommen. Das würden wir auch bei einem Abstieg gerne aufrechterhalten.

SPOX: Wie sähe in einem solchen Szenario Ihre persönliche Zukunft aus?

Kreuzer: Ich habe einen gültigen Vertrag für die 3. Liga.

Seite 1: Erstliga-Illusionen, Zweitliga-Realitäten und Drittliga-Konsequenzen

Seite 2: Hasan Ismaik, der große Zauberer und Kreuzers Manager-Alltag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung