Neururer attackiert RB Leipzig

SID
Mittwoch, 10.09.2014 | 09:31 Uhr
Peter Neururer führt mit dem VfL Bochum die Tabelle an - Leipzig ist Dritter
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Peter Neururer vom VfL Bochum hat mit scharfen Worten die Philosophie von RB Leipzig kritisiert. "Was Red-Bull-Inhaber Didi Mateschitz und Sportdirektor Ralf Rangnick da machen, machen sie sehr gut. Nur was gemacht wird, finde ich zum Kotzen", sagte Neururer der "Sport Bild".

"Das ist ein Konstrukt mit rein wirtschaftlichen Interessen im Hintergrund", ergänzte Neururer, dem Leipzigs Abwerbung von VfL-Profi Lukas Klostermann sauer aufstößt.

"Mit RB gibt es keine fairen Deals. Die können kaufen, wen sie wollen, das hat mit Sport nichts zu tun. Das ist ein Witz, über den in Bochum keiner lacht", sagte der 59-Jährige. "Bei uns hätte er einen Weg eingeschlagen, von dem ich sage: Der führt bis in die Nationalmannschaft. Jetzt spielt er in Leipzig in der U 19. Das sind drei Schritte zurück."

Der Leipziger Klub sei nicht mit 1899 Hoffenheim zu vergleichen: "Da hat Dietmar Hopp in seinen Verein, der ihm seit Jahrzehnten am Herzen liegt, investiert. Und damit ist das ein Riesen-Unterschied zu RB Leipzig", bemerkte Neururer.

Alles zu RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung