Club-Spieler von Fans gedemütigt

Von Adrian Franke
Dienstag, 23.09.2014 | 09:51 Uhr
Die Fans des 1. FC Nürnberg waren nach der Niederlage gegen den KSC frustriert
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Nach vier Niederlagen in den letzten fünf Spielen wird es beim 1. FC Nürnberg zunehmend ungemütlich. Nach der jüngsten 0:3-Pleite beim Karlsruher SC gab es jetzt einen unangenehmen Vorfall mit den Ultras, Club-Sportdirektor Martin Bader zeigte sich geschockt.

Als die Profis nach dem Spiel in die Kurve gingen um sich den aufgebrachten Ultras zu stellen, forderten sie die Fans auf, die Trikots auszuziehen - eine Symbolik dafür, dass sie das Nürnberger Trikot nicht wert seien.

Die Spieler gehorchten und gaben sie den Fans. Auf der Homepage der Ultras gibt es mittlerweile ein Triumph-Foto, das die Shirts aufgehängt an einer Wäscheleine zeigt.

"Die Spieler haben auch nach solchen Auftritten Respekt verdient", polterte Bader anschließend: "Wenn ich schlecht spiele, sind sie trotzdem würdig, dieses Trikot zu tragen. Es muss Grenzen geben. So etwas darf nicht vorkommen."

Die Lage beim Club spitzt sich damit weiter zu. Am Mittwoch geht es für den Nürnberg zum 1. FC Heidenheim, ehe am kommenden Montag der 1. FC Kaiserslautern nach Franken kommt.

Einen Tag später steht die Jahreshauptversammlung, bei der neben Trainer Valerien Ismael auch Bader einen schweren Stand haben dürfte, an.

Alle Infos zum FC Nürnberg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung