Teilsperre der Stehplatzränge für St. Pauli

SID
Montag, 27.02.2012 | 17:07 Uhr
5800 Fans müssen beim Heimspiel des FC St. Pauli gegen den KSC draußen bleiben
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City – Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham – Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna – Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Indian Super League
Kolkata -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Der Kassenrollenwurf eines Fans auf den Frankfurter Profi Pirmin Schwegler kommt den Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli teuer zu stehen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) unter Vorsitz von Richter Hans E. Lorenz verurteilte den Hamburger Klub am Montag in mündlicher Verhandlung wegen "mangelndes Schutzes des Gegners" zu einer Teilsperrung der Stehplätze.

5800 Zuschauer müssen im nächsten Heimspiel gegen den Karlsruher SC am 12. März draußen bleiben. Das entspricht einem Einnahmeverlust von 63.000 Euro. Zudem muss St. Pauli die Kosten des Verfahrens tragen. Schwegler war in der 48. Minute des Spiels am 19. Dezember (2:0) am Kopf getroffen worden.

Der DFB-Kontrollausschussvorsitzende Anton Nachreiner hatte gegen den aktuellen Tabellendritten, der als Wiederholungstäter in Sachen Fan-Fehlverhalten gilt, einen Ausschluss sämtlicher 13.000 Stehplatzbesucher beantragt. Der Klub hielt "eine Geldstrafe in überschaubarem Rahmen" für angemessen, weil es sich eben nicht um einen Wurf mit der Absicht gehandelt habe, Schaden anzurichten.

Selbst Nachreiner sprach von einem "dummen Zufall", sah die Basis des Fehlverhaltens aber in der Fan-Kultur des Hamburger Vereins liegen. Es sei der dritte Vorfall binnen weniger Monate.

Laut Beschluss müssen die Blöcke A, B, C, G und H leer bleiben. Das Sportgericht sei wegen des "vorbildlichen Nachgangverhaltens" von Täter und Klub "deutlich" hinter dem beantragten Strafmaß geblieben. Dennoch seien der Wurf als "Fahrlässigkeit" und St. Pauli als Wiederholungstäter zu werten. "Es kann nicht bei einer Geldstrafe bleiben", sagte Lorenz.

Urteil noch nicht rechtskräftig

Wie St. Paulis Vizepräsident Gernot Stenger erklärte, überlege der Klub, das Urteil anzufechten. Der Klub hat eine Woche Zeit, in Berufung zu gehen. "Wir hatten auf eine Geldstrafe gehofft, die ein Riesenstück darunter liegt." Lobende Worte fand Stenger aber für die Tatsache, dass das Gericht das Geständnis und die Einsicht des Täters "zum Anlass genommen hat, von der hohen Forderung abzuweichen."

Der 20 Jahre alte Rollenwerfer, der wie Schwegler und Schiedsrichter Felix Zwayer selbst als Zeuge in Frankfurt auftrat, entschuldigte sich mit tränenerstickter Stimme bei dem Profi, beim Klub, beim DFB und bei den Fans für seinen fatalen Wurf. Die Papierrolle hatte sich nicht aufgewickelt und traf Schwegler am Kopf. Eintracht-Kapitän Schwegler zog sich laut eigener Aussage "eine kleine Beule" zu.

Der 20 Jahre alte Abiturient hatte sich zwei Tage nach seiner Tat auf der Geschäftsstelle des Klubs selbst gestellt. Der angehende Lehramtsstudent bat danach bei Schwegler per E-Mail und persönlich beim Verein für sein Fehlverhalten um Entschuldigung.

Dass der Täter bei der mündlichen Verhandlung selbst als Zeuge auftrat, wertete Richter Lorenz als "positives Signal" und Novum. Mit brüchiger Stimme schilderte der junge Mann den Zwischenfall und äußerte tiefe Reue über "die Scheiße, die ich gemacht habe".

Täter vom schlechten Gewissen geplagt

Der derzeitige Aushilfsjobber berichtete, dass er das von einem Nebenmann erhaltene Corpus Delicti "in den Himmel" werfen wollte, auf dass es sich aufrolle. Als er sah, dass sich die Rolle eben nicht zur Schlange entwickelte und stattdessen "als kleines Geschoss" übers Fangnetz flog und den Spieler Schwegler traf, habe er "die Hände vors Gesicht" geschlagen.

Die folgenden zwei Nächte habe er kaum geschlafen: "Man fühlt sich schuldig, wenn man so einen Scheiß macht." Über den Fanbeauftragten habe er sich dann am Mittwoch nach dem Montagabendspiel beim Klub gemeldet.

Der FC St. Pauli ist ein guter Bekannter beim Sportgericht. Erst war der Kaiserslauterer Kapitän Christian Tiffert am Millerntor von einem Schneeball getroffen worden.

Wegen eines Bierbecherwurfs musste der Erstliga-Absteiger das erste Heimspiel auf neutralem Platz in Lübeck austragen. Weil in dieser Saison im Spiel gegen Aue ein leerer Bierbecher den Schiedsrichter traf, wurden die Hamburger mit 8.000 Euro zur Kasse gebeten.

Der FC St. Pauli im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung