Gratwanderung beim 1. FC Kaiserslautern

Aufstieg: Jetzt oder nie

Von Daniel Reimann
Montag, 22.02.2010 | 12:09 Uhr
Sidney Sam (l.) erzielte in dieser Saison bisher fünf Tore in 22 Ligaspielen
© Getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

In Kaiserslautern machen finanzielle Probleme den Aufstieg dringend notwendig. SPOX erklärt das Erfolgsrezept von Trainer Marco Kurz, den Mythos Betzenberg, weshalb die Mannschaft keinen Druck spürt und wieso man sich beim FCK noch immer scheut, vom Aufstieg zu sprechen.

Das Ziel ist zum Start einer Saison bei allen Mannschaten das gleiche: Aufstieg in die Bundesliga. Momentan hat der 1. FC Kaiserslautern als Spitzenreiter die besten Karten. Doch der FCK will nicht nur aufsteigen, er muss aufsteigen.

Denn im Falle des Nichtaufstiegs wäre der finanziell klamme Traditionsverein gezwungen, Leistungsträger gehen zu lassen. Besonders die ausgeliehenen Spieler wären dann kaum zu halten. Nur mit viel gutem Willen wäre den Lauterern ohne finanzielle Mittel und ohne die ausgeliehenen Sidney Sam, Ivo Ilicevic, Rodnei oder Georges Mandjeck im kommenden Jahr den Aufstieg zutrauen.

Kuntz hadert mit finanziellen Rückschlägen

Grund für den engen wirtschaftlichen Rahmen sind immer neu auftauchende Finanzprobleme, die dem Vorstandsvorsitzenden Stefan Kuntz zu schaffen machen. Erst Anfang Februar wurde bei einer Betriebsprüfung für die Jahre 2000 bis 2003 eine noch fällige Rückzahlung an das Finanzamt in Höhe von 3,2 Millionen Euro entdeckt.

Dann fiel auch noch der Mietnachlass der Stadt Kaiserslautern für das Stadion niedriger aus als erwartet. In den beiden kommenden Spielzeiten muss der FCK zwar 1,2 Millionen Euro weniger Miete zahlen, doch das sind noch 600.000 Euro weniger als erhofft.

Grund für die Minderung der Stadionmiete: Der Ausbau zur WM-Arena war von Seiten des Vereins gar nicht gewollt. Der Verein forderte ein Entgegenkommen der Stadt und hat jetzt trotzdem höhere Ausgaben für ein ausgebautes Stadion, das er in dieser Form gar nicht wollte.

Von Erfolgsdruck keine Spur

Die finanzielle Situation macht somit den Sprung in die höchste deutsche Spielklasse bitter nötig. Die Mannschaft scheint von diesem Druck allerdings kaum etwas zu spüren.

Erst ein Spiel ging in der Rückrunde verloren und der FCK profitiert immer noch von einem komfortablen Abstand zu den Nicht-Aufstiegs-Plätzen, den er sich mit beeindruckenden Serien (neun Spiele ungeschlagen) in der Hinserie erarbeitet hatte.

Doch wie ist dieser Erfolg möglich? Mit einem Trainer, der beim Vorgänger-Verein 1860 München wegen Erfolglosigkeit entlassen wurde. Mit einem Team ohne Topstars. Mit schwerwiegenden finanziellen Einschränkungen.

Festung Betzenberg

Wolfgang Wolf, der zwölf Jahre als Spieler und eineinhalb Jahre als Trainer beim FCK tätig war und dessen Herz noch immer für die Roten Teufel schlägt, sieht das Kollektiv bei Lautern als Erfolgsgrund, wie er gegenüber SPOX erklärt: "Für mich ist der FCK Aufstiegsfavorit Nummer eins. In Kaiserslautern passt momentan einfach alles, vom Vorstand über den Trainer bis hin zu den Spielern."

Das von Fußballfreunden oft genutzte Sprichwort "Der Star ist die Mannschaft" beschreibt die aktuelle Situation der Lauterer perfekt.

Doch nicht nur die allgemeine Atmosphäre im Verein zeichnet Kaiserslautern aus. Auch die unmittelbare Stimmung im Stadion ist maßgeblich für den Erfolg. Nur eines von zehn Heimspielen ging bisher verloren.

Die Lauterer Heimstärke ist für Wolf vor allem ein Verdienst der Fans: "Der FCK ist ein Traditionsklub, die Fans identifizieren sich in dieser Region zu 100 Prozent mit dem Verein. Das sorgt für eine außergewöhnliche Atmosphäre im Stadion."

Konstanz und Erfahrung als Erfolgsrezept

Aber natürlich ist das Hoch der Roten Teufel nicht nur psychologisch zu erklären. Aus sportlicher Hinsicht genügt zunächst ein Blick auf die Tabelle, um zu erkennen, was das Lauterer Erfolgsrezept ist: Eine beinharte Defensive.

Der FCK kassierte mit Abstand die wenigsten Gegentore. Trainer Marco Kurz setzt in der Abwehr auf Konstanz und Erfahrung: In der Stamm-Viererkette um Abwehrchef Martin Amedick ist kein Spieler jünger als 25 Jahre.

Souveränität und Cleverness zeichnen die erfahrene FCK-Defensive aus, individuelle Patzer oder jugendliche Unsicherheiten haben Seltenheitswert. Zudem ist die Viererkette beim Trainer unumstritten, die vier Stammverteidiger Amedick, Bugera, Rodnei und Dick kommen alle auf 22 Einsätze in 22 Spielen. Die Abwehrreihe ist optimal eingespielt, zudem strotzen alle vier vor Selbstbewusstsein durch die vom Trainer erhaltene Rückendeckung.

Auch in der Offensive besticht der FCK durch Konstanz: Sam (22 Spiele, fünf Tore), Nemec (21/5) und vor allem Jendrisek (20/9) zahlen Kurz das Vertrauen mit Toren zurück.

Sportlicher Erfolg und finanzielle Engpässe: Das ist im modernen Fußball fast schon ein Widerspruch. Eine Gratwanderung, die in Kaiserslautern (noch) mit Bravour gemeistert wird.

"Der Betze wird beben!"

Am Montag geht es im Topspiel gegen den unmittelbaren Verfolger St. Pauli (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY). Kuntz schwärmt schon im Vorfeld von der Begegnung: "Das ist gefühlte Bundesliga." Und Lauterns Torwart Tobias Sippel verspricht: "Der Betze wird beben!"

Ex-Lauterer Wolf traut den Hamburgern ebenfalls den Aufstieg zu: "Auch St. Pauli kann das schaffen, Holger Stanislawski ist ein sehr guter Trainer." Doch für die Partie in Kaiserslautern sieht der FCK-Fan schwarz für die Gäste: "Ich tippe auf einen knappen Sieg für Lautern, 2:1."

Kuntz will die kommenden fünf Spiele abwarten will, um zu beurteilen, ob der FCK reif ist für den Aufstieg. Er hat den Rückrunden-Absturz des vergangenen Jahres im Hinterkopf.

Aber sollte sich der Tipp von Wolf bewahrheiten, hätte man schon zehn Punkte Abstand auf Platz vier. Das klingt aufstiegsreif!

"Das ist gefühlte Bundesliga"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung