Freitag, 15.04.2016

WM 2006

Grindel bestreitet Fehler bei Skandal

Der designierte DFB-Präsident Reinhard Grindel hat bestritten, in seiner Amtszeit als Schatzmeister des DFB einen Fehler im Umgang mit dem Skandal um die WM-Vergabe 2006 gemacht zu haben.

Reinhard Grindel war während der Vergabe der WM 2006 Schatzmeister des DFB
© getty
Reinhard Grindel war während der Vergabe der WM 2006 Schatzmeister des DFB
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Die Bild-Zeitung hatte berichtet, dass er die Finanzbehörden mit Verspätung über die dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro informiert habe.

Es sei klar gewesen, dass die Zahlung falsch deklariert war, sagte Grindel kurz vor Beginn des Außerordentlichen Bundestags am Freitag in Frankfurt/Main bei Sky Sport News HD. Es sei aber noch nicht klar gewesen, ob die Zahlung nicht dennoch einen korrekten Grund gehabt habe, so Grindel weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Theo Zwanziger hat den Glauben an einer saubere WM 2006 verloren

Zwanziger-Vorwürfe wegen Stimmenkauf bei WM-Vergabe 2006

Reinhard Grindel will den Kampf gegen Doping verstärken

DFB-Präsident Grindel nimmt WM-Organisatoren in Russland in die Pflicht

Günther Netzers Klage gegen Theo Zwanziger war kurz vor dem Jahreswechsel eingegangen

Netzer vs. Zwanziger: Showdown am 27. April


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.