Webb räumt Fehler im WM-Finale ein

SID
Mittwoch, 25.08.2010 | 20:16 Uhr
Howard Webb pfiff neben dem Weltmeisterschaftsfinale auch das Finale der Champions League
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Schiedsrichter Howard Webb gibt sechs Wochen nach dem WM-Finale zwischen Spanien und den Niederlanden zu, dass das Foul von Nigel de Jong eigentlich eine Rote Karte war.

Der englische Schiedsrichter Howard Webb hat seine harte Linie im WM-Finale zwischen Spanien und den Niederlanden (1:0 n.V.) nochmals verteidigt, einen Fehler aber inzwischen eingeräumt.

"Es gibt nicht viele Dinge, die ich ändern würde. Was ich allerdings ändern würde, wäre die Farbe der Karte für Nigel de Jong. Das war eine Rote Karte", gab Webb gut sechs Wochen nach dem Endspiel nach intensiven Studien der Fernsehbilder zu.

Der Ex-Hamburger Jong war nach einer halben Stunde nach einem Kung-Fu-Tritt gegen Xabi Alonso mit Gelb davon gekommen.

Webb, der neben dem WM-Finale auch das Champions-League-Finale zwischen Bayern München und Inter Mailand (0:2) geleitet hatte, zeigte im Endspiel am 11. Juli in Johannesburg insgesamt 13 Verwarnungen und eine Gelb-Rote für den Holländer Johnny Heitinga.

Für Webb "eines der härtesten Spiele" seiner Karriere

Nach dem Finale hatte sich der 39-Jährige heftige Kritik gefallen lassen müssen. "Wir wollten einen guten Job machen. Und wenn es eine klare Rote Karte gegeben hätte, hätte ich sie auch gezeigt", sagte Webb weiter:

"Aber aus meinem damaligen Blickwinkel war es keine Rote Karte. Meine Sicht war durch den Rücken von Alonso und Mark van Bommel neben ihm eingeschränkt. Und ich wollte die Entscheidung danach fällen, was ich sehe. Deshalb habe ich mich für Gelb entschieden."

Webb bezeichnete die Begegnung als "eines der härtesten Spiele" seiner Karriere, auf das er inzwischen mit Stolz zurückblicke: "Wir haben unter schwierigen Bedingungen einen guten Job gemacht."

Nach dem Finale habe er sich allerdings physisch und psychisch leer gefühlt. "Wir wollten die Emotionen und den Druck der Spieler verstehen. Wir waren enttäuscht von der Härte des Spiels, nicht von unserer Leistung."

Schalke an Sarpei und Brandao dran

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung