WM 2010

Polizei vertreibt friedlich feiernde Kiwi-Fans

SID
Freitag, 25.06.2010 | 10:23 Uhr
Die Fans der All Whites jubelten trotz des WM-Aus: Die Kiwis ließen Italien hinter sich
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach dem torlosen Remis zwischen Neuseeland und Paraguay kam es zu Ausschreitungen zwischen Fans und Spielern. Die Polizei drängte feiernde Fans der All Whites aus dem Stadion.

Auseinandersetzungen von Fans und Spielern der neuseeländischen Nationalmannschaft mit Sicherheitskräften haben bei der WM in Südafrika nach dem Schlusspfiff die Partie zwischen den All Whites und Paraguay (0:0) überschattet.

Die Sicherheitskräfte drängten die neuseeländischen Anhänger, die nach dem Spiel in Polokwane noch auf der Tribüne feiern wollten, aus dem Stadion Peter Mokaba. Ordner hinderten zudem die Spieler daran, zu ihren Familienangehörigen zu kommen.

"Sie haben mich nicht zu meinen Eltern gelassen. Ich musste mich durchkämpfen und etwas Körpereinsatz an den Tag legen", sagte Verteidiger Tommy Smith. Ein Mitarbeiter des Weltverbandes FIFA sorgte schließlich dafür, dass die Spieler durchgelassen wurden.

"Meine Mutter wollte doch nur, dass ich ein Autogramm auf dem Foto meines neugeborenen Neffen gebe. Sie hatte es die ganzen Spiele über als Glücksbringer auf der Tribüne hochgehalten", erklärte Smith. Der England-Profi von Ipswich Town will seinen Neffen nach seiner Rückkehr besuchen.

"Fußball-Stadion und kein Platz zum Feiern"

Zu Raufereien kam es zwischen der Polizei und Fans, nachdem die friedlich feiernden Anhänger eine halbe Stunde nach dem Schlusspfiff von der Tribüne und aus dem Stadion getrieben wurden.

"Dies ist ein Fußball-Stadion und kein Platz zum Feiern", begründete ein Beamter der Polizei die Maßnahme. Nach Angaben von Polizeisprecher Motlafela Mojapelo wurden die Fans "ohne weitere Zwischenfälle in die Innenstadt von Polokwane eskortiert".

Neuseeland hatte durch das 0:0 gegen Paraguay als Dritter der Gruppe F den Einzug ins Achtelfinale verpasst.

Neuseeland ohne Niederlage ausgeschieden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung