"Wir werden um unser Leben spielen"

Von Thomas Gaber
Dienstag, 13.10.2009 | 13:00 Uhr
Maradona (l.) unter Druck: In Uruguay geht es um die WM-Quali - und um seinen Job
© Getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Pachuca
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
FIFA Club World Cup
Real Madrid -
Gremio
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston

Barca-Star Lionel Messi steht vor der "Schlacht am Rio de la Plata" gegen Uruguay (Mi., 23.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) in der Heimat stark unter Beschuss, selbst Trainer-Legende Cesar Luis Menotti schießt gegen ihn. Dabei will Messi seinen Landsleuten nur eine große Schmach ersparen. Coach Diego Maradona wird pathetisch und will mauern.

Freundlich und zurückhaltend wie immer stand Lionel Messi den Journalisten Rede und Antwort. Ja, es werde ein schweres Spiel werden, ja, Argentinien müsse alles geben, und ja, Argentinien werde in Südafrika dabei sein.

Das Spiel der Gauchos am letzten Spieltag der Südamerika-Ausscheidung in Uruguay ist Messis Spiel des Lebens - zumindest im Nationaltrikot.

"Wir spielen für alle Argentinier. Nicht für uns, nicht für den Trainer - für alle Argentinier. Wir können unseren Landsleuten eine WM ohne Argentinien nicht antun", sagte Messi.

"Messi vergeudet sein Talent"

Der Barca-Star kämpft für sein Land, dabei würden ihn manche am liebsten vom Hofe jagen. Die Zeitung "Ole" griff das Heiligtum nach dem 2:1-Sieg gegen Peru auf üble und polemische Weise an. "Er war Argentiniens schlechtester Spieler: wegen der nicht übernommenen Verantwortung, wegen seines vergeudeten Talents und wegen seiner fehlenden Verpflichtung", schrieb das Blatt.

Messi steht stark unter Beschuss in Argentinien, auch ehemalige Fußball-Größen des Landes geben ihm die Schuld für die Zitterpartie. "Bei Barcelona spielt er, für Argentinien rennt er nur. Und zwar meistens ins Leere", sagte Cesar Luis Menotti, Weltmeister-Trainer von 1978.

Doch der aktuelle Boss Diego Maradona steht zu seinem Ziehsohn und wird ihn auch im Centenario-Stadion von Montevideo von Beginn an bringen. Neben Messi soll Gonzalo Higuain von Real Madrid stürmen. Laut argentinischen Medienberichten plant Maradona ein Bollwerk mit fünf gelernten Abwehrspielern zu errichten, um den einen nötigen Punkt zu ermauern.

"Werden um unser Leben spielen"

Der Weltmeister von 1986 wurde für seine Defensiv-Taktik nach dem Führungstor gegen Peru kritisiert. Zudem gleiche seine Nominierungs-Philosophie (36 Spieler in sieben Quali-Spielen) einer Tombola. Maradona blendet alles aus und spricht lieber pathetisch über die "Schlacht am Rio de la Plata". "Wir werden um unser Leben spielen", kündigte Maradona an.

Der Gegner hat Ähnliches vor. "Wir werden uns das WM-Ticket mit Zähnen und Klauen holen", prophezeite Uruguays Kapitän Diego Lugano. Die Fans belagern euphorisiert die Kassenhäuschen des Centenario-Stadions, die Gäste-Karten erweisen sich in Buenos Aires dagegen als Ladenhüter.

Dabei haben Umweltschützer, die wegen des Baus einer Zellulose-Fabrik in Uruguay eine Brücke schon drei Jahre blockieren, angekündigt, den Weg auf die andere Flussseite für das Spiel am Mittwoch freizugeben. Wer eine Eintrittskarte vorweisen kann, darf rüber nach Uruguay.

Chile Zünglein an der Waage

Patriotismus zeigt auch Marcelo Bielsa, der von 1998 bis 2004 Nationaltrainer der Albiceleste war. Als Coach der Chilenen hat Bielsa das WM-Ticket bereits sicher. Am Mittwoch spielt Chile gegen Ecuador und könnte das Zünglein an der Waage werden.

Ecuador hat als Tabellensechster der Eliminatoria 23 Punkte und eine Tordifferenz von -2. Egal, wie das Spiel zwischen Argentinien (25/+2) und Uruguay (24/+9) ausgeht - Ecuador wäre mit einem Sieg in Chile mindestens Fünfter und somit für die Playoff-Spiele gegen den Fünften der CONCACAF-Gruppe berechtigt.

"Ich wünsche inbrünstig, dass Argentinien nach Südafrika fährt", verkündete El Loco (der Verrückte) und versicherte: "Für das Spiel gegen Ecuador ist die Sportlichkeit garantiert."

Südamerika-Qualifikation: Ergebnisse, Spielplan, Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung