Themenwoche: Transfergötter der 90er

"Bebeto hatte in Dortmund unterschrieben"

Von Interview: Jochen Tittmar
Dienstag, 16.07.2013 | 13:05 Uhr
Zwei, die die Transfergeschehnisse der 90er Jahre prägten: Michael Meier (l.) und Uli Hoeneß
© imago
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Teil 2 der SPOX-Themenwoche "Transfers": Michael Meier ist seit über 30 Jahren im Fußballgeschäft tätig. Der ehemalige Manager von Bayer Leverkusen, Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln spricht im Interview über verheizte Managerkollegen, den Wandel der Spielerverträge und gibt vier kuriose Beispiele, die belegen, wie facettenreich das Berufsbild des Managers ist.

SPOX: Herr Meier, seit Ihrem Ende als Manager des 1. FC Köln ist es ruhig um Sie geworden. Was machen Sie derzeit?

Michael Meier: Ich arbeite selbständig an einigen Projekten innerhalb und außerhalb des Fußballs. Ich bin unter anderem Partner einer Personalberatungsgesellschaft in Düsseldorf. Die Verbindungen in den Fußball sind natürlich weiterhin am meisten ausgeprägt, denn da bin ich ja nach wie vor zu Hause. Aber auch Personalberatung ist ein Thema, das ich durch das Zusammenstellen von Mannschaften gut kenne. Des Weiteren geht es um Finanzierung und Marketing, speziell für Fußballklubs und Verbände. Mein Schwerpunkt liegt im Moment vor allem im Ausland, wo ich sehr gut vernetzt bin.

SPOX: Und die Koordination läuft vom heimischen Schreibtisch in Dortmund aus?

Meier: Ja, aber ich nutze natürlich alle modernen Kommunikationsmittel und reisefreudig bin ich auch nach wie vor. Ich bin sozusagen ein Ein-Mann-Betrieb, was für mich zunächst natürlich etwas gewöhnungsbedürftig war, da ich jahrelang ein Backoffice hatte, das mir Dinge wie Terminplanung, Organisation und Korrespondenz abgenommen hat. Aber es hat mir Spaß gemacht, mich in Programme wie Excel oder Power Point hineinzuarbeiten. Vor allem habe ich jetzt verstanden, wie umfangreich und zeitaufwändig die Arbeit meiner Assistentinnen war. Jetzt, wo ich auch das verstanden habe, gibt es mir das Selbstbewusstsein zu sagen, dass ich noch vieles lernen kann (lacht).

SPOX: Sie engagieren sich für die Erarbeitung eines Manager-Zertifikats, dem eine einjährige Ausbildung für die Tätigkeit als Fußballmanager zugrunde liegen soll. Können Sie diesen Ansatz genauer erklären?

Meier: Ich halte eine Grundausbildung zum Manager für ganz wichtig. Da kann ich aus eigener Erfahrung sprechen. Als ich 1981 beim 1. FC Köln eingestiegen bin, war der Manager-Beruf längst nicht so angesehen und so gewertschätzt innerhalb der Hierarchie eines Vereins, wie das heute der Fall ist. Ich stand erst einmal im Schatten von Präsident Peter Weiand, dem damaligen sporttechnischen Leiter Hannes Löhr und Trainer Rinus Michels. Daher konnte ich mich im Hintergrund in aller Ruhe in diese Materie einarbeiten und trat öffentlich erst in Erscheinung, als alle anderen, wie das beim 1. FC Köln des Öfteren in seiner langen Geschichte passiert ist, den Verein bereits verlassen hatten oder verlassen mussten. Ganz wichtig ist ein Partner oder ein Regulativ auf Augenhöhe. Das hatte ich beispielsweise in Dortmund mit Dr. Gerd Niebaum, mit dem ich jeden Tag stundenlang über den Klub und die Arbeit an sich diskutieren konnte.

SPOX: Dieses Regulativ fehlt Ihnen heutzutage zu oft?

Meier: Ja. Es ist mir aufgefallen, dass dies bei manchen Managern unberücksichtigt bleibt. Man stellt sie ein, weil sie einen guten Namen haben und bereits nachgewiesen haben, dass sie über gewisse Kenntnisse verfügen. Aber man lässt sie dann alleine, ohne ein Regulativ an der Seite, das auch einmal Kontra gibt oder Diskussionen anstößt. Darunter leidet meiner Ansicht nach in einigen Fällen das Berufsbild des Managers. Dieses Coaching, das das Regulativ im Idealfall übernimmt, biete ich zusätzlich zu meiner Personalberatung an.

SPOX: Welches ist der größte Fehler, den man als Manager begehen kann, wenn man nicht viel Erfahrung oder Fachkompetenz besitzt?

Meier: Da gibt es einige. Das Schlimmste ist eigentlich, wenn jemand nicht zuhören kann oder die Meinung von anderen nicht schätzt, also eine gewisse Beratungsresistenz hat. Man darf sein Selbstbewusstsein, das man sich vielleicht noch aus dem aktiven Sport geholt hat, nicht fehlinterpretieren in die Richtung, man wüsste schon alles. Dazu würde ich auch eine Sorglosigkeit derjenigen nennen, die einen solchen Manager dann einstellen und ihn alleine lassen. Dadurch werden Manager verheizt, weil sie in einem Umfeld arbeiten müssen, in dem vieles vage ist und natürlich auch von einem glücklichen Händchen, aber auch von harter Arbeit abhängt.

SPOX: Liefen bei Ihnen Verhandlungen immer nach demselben Schema ab oder musste man sich auf jeden Fall anders einstellen?

Meier: Man darf nicht den Fehler begehen, nach 15 Jahren Berufserfahrung in Verhandlungen zu gehen und zu denken, man kennt schon alles oder hat schon alles gesehen. Nichts läuft nach dem gleichen Muster ab, jeder Verhandlungspartner ist kreativ in der Gestaltung seiner Verträge. Es gibt zwar Standardverträge, die aber immer wieder ganz individuell ausgestaltet werden müssen.

SPOX: Waren das Gehalt und die Punktprämien immer die schwierigsten Komponenten oder war man sich da oft schneller einig als in vermeintlich kleineren Details?

Meier: Es gab immer Dinge, die neu zu bearbeiten waren. Gerade die Individualverträge, also die Vermarktung des Spielers, erschienen mir oft als kontraproduktiv. Da gab es oft Reibungen und unterschiedliche Interessen. Ich dachte, es müsse bei einem Mannschaftssport doch das Recht des Vereins sein, das Team individuell vermarkten zu dürfen. Ich habe kürzlich mit Günter Netzer gesprochen. Er hat mir gesagt, dass er zu seiner Gladbacher Zeit eine Nebentätigkeit betreiben musste, um auf dasselbe Gehalt zu kommen wie ein Overath oder Beckenbauer. Daher hatte er sich beschwert, dass er als Fußballer seine ganze Kraft dem Verein zur Verfügung stellt und aber dennoch keine Diskothek eröffnen darf.

SPOX: War Netzer also ein Vorreiter in dieser Beziehung?

Meier: Das war er in vielen Dingen sicherlich. Er war und ist ja auch heute ein kreativer Kopf und Vordenker. Aber es war Toni Schumacher, der damals mit Werbeverträgen anfing. Da handelte es sich aber noch um geringe Beträge. Das erste große Geld wurde dann später von den Ausstattern bezahlt. In Dortmund starteten die Nationalspieler dann gewissermaßen den Großangriff auf "adidas", indem sie Verträge mit "Nike" abschlossen. Das waren alles neue Abläufe. Mit der Zeit haben wir als Verein ein Mittel gefunden, um darauf zu reagieren: Wir haben die Nebentätigkeiten als genehmigungspflichtig angesehen und uns erlaubt, uns einen Teil des Kuchens in Form einer Erlösbeteiligung abzuschneiden.

SPOX: Was war früher bei Vertragsverhandlungen üblich, was heute längst unvorstellbar ist?

Meier: Früher fanden noch die berühmten Treffen auf den Autobahnen statt. Insofern sind die Spielerberater und die bequeme Möglichkeit, sie zu kontaktieren, heutzutage ein Segen. Früher bedurfte es schon einer logistischen Leistung, mit einem Spieler Kontakt aufzunehmen, wenn er noch unter Vertrag stand und musste auch bei auslaufenden Verträgen Ablösesummen bezahlen. Deshalb traf man sich geheim an irgendwelchen Orten, die eher ungastlich waren, um nicht entdeckt zu werden. Zuvor bestand die Kunst darin, an die entsprechenden Telefonnummern zu kommen.

Seite 2: Meier über heutige Transfers, kuriose Losverfahren & sein schwierigstes Ding

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung