Nur schlechte Trainer gehen in den Wald

Von Stefan Moser
Montag, 18.07.2011 | 22:27 Uhr
Der FC Bayern München hat im Trainignslager am Gardasee Kondition gebolzt
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Die Bundesliga ist mitten in der heißen Phase der Saisonvorbereitung. In den Trainingslagern wurden die Grundlagen für eine lange Saison gelegt. Auch im Amateurfußball bereiten sich die Klubs bis hinunter zur Kreisklasse auf die neue Spielzeit vor. Die spannende Frage: Wie trainiert man richtig? Wie hat sich die Methodik in den letzten Jahren entwickelt? SPOX geht der Frage der Trainingsmethodik theoretisch und in Selbstversuchen auf den Grund. Teil 1: Konditionstraining.

In seinem Buch "Die Fußball-Matrix" erzählt Christoph Biermann folgende Anekdote: Am Abend nach der großen Achtelfinal-Sensation bei der WM 2002 in Asien stand ein italienisches Kamerateam vor dem Mannschaftsquartier der Südkoreaner. Die Gastgeber hatten die Italiener tags zuvor 115 Minuten lang in Grund und Boden gerannt - und am Ende etwas glücklich, aber nicht unverdient, per Golden Goal in der Verlängerung gewonnen.

Zuhause in Italien beklagte man sich über den Schiedsrichter - und quittierte auch die enorme Laufleistung der Südkoreaner mit großer Verwunderung und kritischen Fragen. Doping-Gerüchte machten die Runde.

Also verlangten die Journalisten, mit Raymond Verheijen zu sprechen, dem Fitnessexperten im Stab von Chefcoach Guus Hiddink, der Südkorea auf die Heim-WM vorbereitet hatte.

Südkorea 2002: Überlegenes Trainingskonzept

"Es ist das größte Kompliment, das ich in meinem Leben bekommen habe. Damit wird gesagt, dass es unglaublich ist, was wir erreicht haben", kommentierte Verheijen die Vorwürfe. Denn die herausragende Ausdauer seiner Spieler sei keineswegs auf verbotene Medikamente zurückzuführen, sondern auf ein einfaches, aber überlegenes Trainingskonzept.

"In vielen Ländern geht man davon aus, dass man zunächst einmal Fitness haben muss, um Fußball zu spielen. Wir sagen: Wenn Du Fußball spielst, bekommst Du Fitness", erklärte Verheijen seine Methode. Keine einzige Runde seien die Südkoreaner während der Vorbereitung um den Platz getrabt. Keine Dauerläufe, keine Medizinbälle, nur Fußball.

Elf gegen Elf, Acht gegen Acht oder Sechs gegen Sechs: In verschiedenen exakt getimten Intervallen und Intensitäten ließ Hiddink seine Mannschaft während dreier Lehrgänge vor der WM ausschließlich in Spielformen trainieren. Sein Credo: Fußballspezifische Ausdauer holt man sich am besten, indem man schlicht Fußball spielt.

Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis

"Guus Hiddink hat Recht, in der Theorie ist das wahrscheinlich die ideale Methode", sagt auch Oliver Schmidtlein im Gespräch mit SPOX. Der 46-Jährige betreibt heute eine angesehene Reha- und Sportphysiopraxis in München (www.osphysio.de). Zuvor arbeitete er unter anderem beim FC Bayern und im Team von Jürgen Klinsmann bei der deutschen Nationalmannschaft als Fitnesstrainer.

Entsprechend kennt er die Probleme, die Hiddinks und Verheijens Konzept in der alltäglichen Trainingsarbeit mit sich bringt: "Auch Mannschaften in der Bundesliga haben versucht, in verschiedenen Spielformen Konditionsarbeit zu machen. Aber durch Pulsmessungen in Echtzeit haben wir gesehen, dass sich einige Spieler dabei einfach verstecken. Man braucht dafür 20 absolut willige Profis und muss sie außerdem gut von außen coachen, um die Spieler anzutreiben, ständig in Bewegung zu sein. Und da wird der Unterschied zwischen Theorie und Praxis schnell spürbar."

Der zu Pointen aufgelegte Verheijen reduziert diesen Unterschied freilich auf eine einzige Person: Wie kein zweiter sei Guus Hiddink in der Lage, eine komplette Mannschaft zu überblicken, anzutreiben und zu motivieren. Alle anderen sollten seinetwegen weiter auf die alte Art Kondition bolzen: "Wenn der Trainer nicht coachen kann, ist um den Platz zu laufen eine gute Alternative."

Waldläufe fast ausgestorben

Tatsächlich aber sind lange Dauerläufe um den Platz oder durch die Wälder auch in der Bundesliga mittlerweile fast ausgestorben. Gerade Schmidtlein und sein Team haben in der Fitnessarbeit in Deutschland neue Akzente gesetzt. Obwohl er sich anfangs viel Häme einhandelte, als er die DFB-Elf mit Gummibändern um die Knie im Entengang über den Platz watscheln ließ.

Mittlerweile aber werden viele seiner Methoden von wissenschaftlichen Daten gestützt. Fast alle deutschen Profiklubs haben zumindest Teile seines Sets in ihren Trainingsprogrammen übernommen.

Krasses Missverhältnis zwischen Anspruch und Arbeitsweise

Weil das Spiel mit den Jahren im Durchschnitt immer schneller und die athletischen Anforderungen damit immer höher wurden, entwickelte sich eine Spirale, die die Vereine de facto auch dazu zwang, sich Experten ins Boot zu holen, die immer gezielter an der Kondition der Spieler arbeiteten.

"Als ich vor zehn Jahren aus den USA zurückkam, gab es in Deutschland noch ein krasses Missverhältnis zwischen dem Anspruch und dem Wert der Spieler für den Verein und der Art und Weise, wie gearbeitet wurde", sagt Schmidtlein: "Wenn Sie einen hochgerüsteten Formel-1-Wagen haben, dann holen Sie sich den Mechaniker ja auch nicht von der Tankstelle um die Ecke, der dann ein bisschen daran herum schraubt. Sie holen sich natürlich ein Team von Spezialisten."

Erste Strömung in den 90ern verpufft

Zwar gab es schon in den 90er Jahren eine Strömung, als viele Leichtathletik-Trainer versuchten, sich auch mit wissenschaftlichen Methoden im Fußball zu etablieren.

Die meisten aber scheiterten, weil sie ihr theoretisches Wissen nicht in die fußballspezifische Praxis und Trainingssteuerung übersetzen konnten. Übrig blieben häufig nur leistungsdiagnostische Dossiers im luftleeren Raum, die heute in Universitätsbibliotheken verstauben.

Erst in der Folge wurde es nach und nach zum Common Sense, dass das Ausdauertraining mit Fußballern eben genau die Anforderungen reproduzieren muss, die ein Spieler auch im realen Wettkampf zu bewältigen hat.

Praxisbeispiele: Wie trainiert ein Fußballer optimal?

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung