Themenwoche Trainingsmethodik: Konditionstraining

Nur schlechte Trainer gehen in den Wald

Von Stefan Moser
Montag, 18.07.2011 | 22:27 Uhr
Der FC Bayern München hat im Trainignslager am Gardasee Kondition gebolzt
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Anders als etwa ein Marathonlauf ist Fußball aus wissenschaftlicher Sicht ein chaotisches Ereignis. Die Intervalle zwischen hohen und niedrigen Belastungen ergeben sich aus dem Spiel heraus, sind also eher zufällig verteilt.

Die Herzfrequenz eines Profis bewegt sich während der 90 Minuten in einer unregelmäßigen Wellenbewegung zwischen 90 Prozent seines Maximalpulses und circa 60 Prozent. Entscheidend für seine Ausdauer ist entsprechend eine möglichst kurze Regenerationszeit zwischen den hohen Belastungen. Über theoretische Mittelwerte können diese Intervalle im Training nachgeahmt werden.

Wissenschaftlich gut belegt ist zum Beispiel, dass man durch Vier-Minuten-Läufe mit maximal einer Minute Pause die Ausdauer von Fußballern spezifisch verbessern kann. Der Spieler läuft dabei in einem gleichmäßigen Tempo, das rund 10 Prozent über seiner sogenannten ventilatorischen Schwelle liegt.

Das heißt, sein Körper produziert mehr Laktat, als er unter gleichbleibender Belastung selbst wieder abbauen kann.

Durch gezielte Wiederholung lässt sich diese Schwelle in relativ kurzer Zeit gut nach oben verschieben.

60 Intervalle zwischen den 16ern

Eine weitere Möglichkeit, die Regenerationszeit zu verkürzen, besteht darin, dem Körper beizubringen, an eben dieser Schwelle zu "puffern".

Schmidtlein verwendet dafür 15-Sekunden Intervalle, die die reale Belastung eines Fußballers innerhalb einer Aktion widerspiegeln. Der Spieler läuft eine Strecke von 70-80 Metern (von Sechzehner zu Sechzehner) innerhalb von 15 Sekunden.

Kurz nachdem der Körper anfängt, überschüssiges Laktat zu bilden - bei diesem Tempo nach gut 12 Sekunden -, macht der Spieler 15 Sekunden Pause. Und läuft die Strecke dann zurück, wiederum in 15 Sekunden. Insgesamt wiederholt er dieses Intervall bis zu 60 Mal.

Der Schwachpunkt dieser Übung: Das Intervalltraining passt zwar den Stoffwechsel eines Spielers fußballspezifisch an. Solange er aber nur geradeaus läuft, wird sein Bewegungsapparat nicht auf die charakteristischen muskulären Belastungen während des Spiels vorbereitet.

Perfekte Abstimmung dank GPS

Mithilfe moderner Kamera- und GPS-Techniken hat sich Schmidtlein deshalb verschiedene Scouting-Daten besorgt. Er weiß nun zum Bespiel, dass ein Mittelfeldspieler innerhalb eines schnellen Laufs über 12 bis 14 Meter mindestens einmal die Richtung, das Tempo oder sogar beides wechselt.

Er kennt sogar die typischen Winkel, in denen Fußballer auf verschiedenen Positionen am häufigsten beschleunigen.

Auch diese Daten werden zur Trainingssteuerung benutzt, in Laufeinheiten werden typische Bewegungsmuster und Richtungswechsel aus dem Spiel imitiert.

Auch die 15-Sekunden-Intervalle lassen sich fußballspezifischer anpassen, indem der Spieler - anstatt von Strafraum zu Strafraum zu laufen - in derselben Zeit drei Mal zur Sechzehnerlinie und wieder zurück spurtet.

Individuelles Training für alle Mannschaftsteile

Die Sammlung von Messwerten und Scouting-Daten führt zudem immer mehr zu einer Individualisierung des Konditionstrainings. Zum einen können die Spieler anhand ihrer Laktatwerte in kleinere Leistungsgruppen zusammengefasst werden, um zu verhindern, dass ein ausdauerstarker Spieler in einer Einheit unterschwellig trainiert, während ein anderer längst über seiner Grenze läuft.

Zum anderen kann das Training gerade in der Vorbereitung auch positionsbezogen spezifiziert werden. "Ein durchschnittlicher Mittelfeldspieler in der Bundesliga läuft etwa zwölf Kilometer pro Spiel. Acht bis zehn Prozent seiner Laufstrecke im Sprint, das heißt schneller als 23 km/h", erklärt Schmidtlein.

Ein zentraler Abwehrspieler dagegen bringt es nur auf fünf bis sieben Kilometer pro Spiel, der Anteil an kurzen Sprints ist dafür noch höher, im Extremfall addiert bis zu 1,5 Kilometern. Sein Anteil an schnellen Läufen (über 16 km/h) ist dafür wiederum deutlich niedriger als bei Mittelfeldspielern oder Außenverteidigern, die wiederum einen sehr hohen Anteil an langen Sprints über 30 Meter und mehr haben.

Schmidtleins Fazit: "All das muss man im Training berücksichtigen, um gezielter zu arbeiten: gezielter auf die Sportart bezogen, gezielter auf die Mannschaft, gezielter auf den einzelnen Spieler."

BVB zeigt: Deutschland hat aufgeholt

Dass Deutschland in Sachen fußballspezifischer Ausdauer aber mittlerweile immer mehr zu Nationen wie Italien oder England aufschließt, wo die Vereine teilweise schon seit Jahren mit einem großen Team an Spezialisten arbeiten, zeigt schon die Tatsache, dass auch die Bundesligisten ihre Trainerstäbe zusehends mit Experten aufgestockt haben.

Fast alle Klubs arbeiten inzwischen mit Wissenschaftlern oder lassen sich zumindest von Spezialisten beraten.

Dass ihre Arbeit Früchte trägt, beweist nicht zuletzt Borussia Dortmund. Beim deutschen Meister arbeitet mit Oliver Bartlett aktuell der einstige Nachfolger von Schmidtlein beim DFB an der Fitness der Spieler. Er trainiert nach ähnlichen Methoden - und hat damit ebenfalls Erfolg.

Die Scouting-Daten aus der abgelaufenen Saison zeigen: Der BVB erzielte bei fast allen läuferischen Parametern Spitzenwerte. Und zwar in allen Mannschaftsteilen.

Spielplan für die kommende Bundesliga-Saison

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung