Der Widerstand in Istanbul

Ausweg Drogba

Von Fatih Demireli
Donnerstag, 13.06.2013 | 10:55 Uhr
Galatasarays Didier Drogba bringt selbst verfeindete Fanlager zusammen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Didier Drogba ist erst seit ein paar Monaten bei Galatasaray und längst nicht mehr nur sportlich eine große Bereicherung für die türkische Süper Lig. Inzwischen ist der Ivorer sogar das Symbol des politischen Widerstands in der Türkei, der selbst die verhassten Fangruppen in Istanbul vereint.

In Istanbul ist derzeit nichts so, wie es einmal war. Der Taksim-Platz ist nicht der zentrale Hort, der den Weg in die schönsten und historischsten Gegenden der Stadt weist. Die "Istiklal" ist nicht die Straße der Bummler, der Verliebten und Romantiker, die hier zusammentreffen und die Anmut der Stadt in ihrer ganzen Pracht auf drei Kilometern über sich ergehen lassen. Beyoglu ist nicht der Bezirk der Cafes und Restaurants, wo sich der Istanbuler nach einem harten Arbeitstag niederlässt und die verschiedensten Töne aus allen Ecken hört. Die "Cicek Pasaji" ist nicht die Passage der unendlich vielen Kneipen, Bars und Tavernen, wo es an 365 Tagen, 24 Stunden immer und immer pocht. Hier treffen sich normalerweise Bauchtanz und Popmusik. Cay, der türkische Tee, und Raki.

In diesen Tagen bleiben die Tische leer. In Beyoglu und in der "Cicek"-Passage ist es gar gespenstisch geworden. Was pocht, sind Tränengas-Kanonen. Der Taksim-Platz ist zum Rückzugsareal der Polizei verkommen, die "Istiklal" zum Stützpunkt für Demonstranten. Alles begann mit einem friedlichen Protest gegen das Vorhaben der türkischen Regierung, den Gezi-Park, eine der wenigen Grünflächen, die in der Innenstadt Istanbuls überlebt haben, zweckzuentfremden, um dort ein Einkaufszentrum zu errichten.

Eines von unzähligen, die die Stadt nach Meinung vieler Bürger nicht nötig hat. Die Zahl der überdimensionalen Einkaufsmalls steigt in der Weltmetropole regelmäßig. Und nun auch auf dem Gezi-Park? Nicht mit den Istanbulern. Als die Polizei am 31. Mai brutale Gewalt einsetzte, verkam die Demonstration zu einer der größten Massenbewegungen der jungen Geschichte der Türkei. Sie dauern bis heute an und haben längst nicht mehr nur die Intention, eine Naturschönheit zu schützen.

Mit Fener-Trikot raus, mit Gala-Schal heim

Der Widerstand gewann eine derart unerwartet mächtige Tragweite, das sich selbst Anhänger der Istanbuler Spitzenvereine Besiktas, Fenerbahce und Galatasaray im Schulterschluss üben. Sie nennen sich Istanbul United und tragen ein Wappen, das sich aus den Logos ihrer Klubs zusammensetzt. Sie protestieren Seite an Seite. "Ich bin morgens mit einem Fenerbahce-Trikot aus dem Haus gegangen, abends mit einem Galatasaray-Schal war ich daheim", twitterte ein Fenerbahce-Fan.

Die berühmt-berüchtigte "Carsi"-Gruppe, die Ultras von Besiktas, kaperten jüngst eine "Toma", ein Panzer der Istanbuler Polizei. Es gibt Internet-Legenden, wonach Carsi-Mitglieder über Funk Polizisten aufforderten, einen Schlachtruf des Vereins mitzusingen. Das imponiert sogar bei den Rivalen. Galatasaray-Trikots mit Carsi-Logo sind ein echter Renner unter den Widerständlern.

"Ihr habt versagt, die Fans haben es geschafft", titelte kürzlich die Sportzeitung "AMK" und wandte sich an die Präsidenten des Istanbuler Klubs und Verbandspräsident Yildirim Demirören, die sich das Thema Gewalt im Fußball bisher nur halbherzig annahmen und nicht wirklich erfolgsversprechende Maßnahmen ergriffen, um ein normales Zusammenleben in den Stadien zu gewährleisten. "Sie sind ein Herz und kämpfen jetzt gemeinsam um ihre Rechte", hieß es bei "AMK" weiter. Darunter wurden drei rivalisierende Fans abgebildet, die einen Protestmarsch auf der Bosporus-Brücke anführen.

"We have Drogba. They don't!"

Eine der imposantesten Momente der Bewegung geriet zum Höhepunkt der vorher nie dagewesenen Verbrüderung der Gruppen, die vor wenigen Wochen noch nicht einmal in einem Atemzug genannt werden wollten. "We have Drogba. They don't", hieß es auf einem riesigen Poster, das auf der Außenfassade des Atatürk Kultur Zentrums am Taksim-Platz gehängt wurde. Wir haben Drogba, sie nicht! Die etwas komplizierte Anbringung übernahm ein Fußball-Fan im Fenerbahce-Trikot. Er wurde wie ein Held gefeiert.

"Es gibt keine Worte dafür. Es gibt kein Lexikon, kein Buch, das dies beschreiben kann. Das ist mehr als Fußball, das ist die Türkei", schrieb Didier Drogba bei "Instagram" und veröffentlichte das Foto, das das Poster, aber auch zwei rivalisierende Anhänger, die Seite an Seite im Pulk stehen, zeigt. Drogba ist erst seit Februar beim Istanbuler Klub Galatasaray tätig, aber spätestens seit der Taksim-Bewegung ein Hoffnungsträger für alle und für viele sogar das Symbol eines politischen Widerstands.

"Ausweg Drogba", steht auf vielen Plakaten geschrieben. Es ist inzwischen ein weitverbreiteter Schlachtruf. "Drogba for President"-Schriftzüge verzieren die Hauswänden und Straßen rund um den Gezi-Park. "Sie haben Toma, wir haben Drogba", kritzelte ein Fan noch am 31. Mai auf einen Fleck in Taksim. Vielen fehlt in diesen Tagen eine Figur, an der sich die Menschen hochziehen können, zumal die politische Opposition wenig Anlass gibt, als potenzieller Hoffnungsträger zu gelten. Und wie so oft soll den Türken in diesen Zeiten der Fußball helfen, um ein Ventil oder gar Hoffnung zu finden.

"Ich habe auf vielen Wänden die Namen von Drogba, aber auch von Alex und Hagi gesehen. Diese Art von Fußballer stehen für das, was derzeit im Gezi-Park passiert. Kampf, Widerstand, Willenskraft, die Überzeugung, nicht aufzugeben und sich Autoritäten nicht zu unterwerfen", sagt der bekannte türkische Sportjournalist Bagis Erten bei SPOX, "sie haben die Menschen vereint, sie sind der Gezi-Park!"

"Hol' Gekas, Du fällst!"

Selbst der ehemalige Bundesliga-Stürmer Theofanis Gekas ist zur Figur des Widerstands geworden. Der Grieche kam in der Winterpause zum Tabellenletzten Akhisarspor, der bis dahin mickrige 12 Tore schoss und 15 Punkte auf dem Konto hatte. Gekas traf in 15 Spielen zwölf Mal und hielt den Provinzverein beinahe im Alleingang in der Liga. "Tayyip, hol' Gekas, Du fällst", hieß es auf einem Banner in Taksim, adressiert an den Premier Minister Recep Tayyip Erdogan.

Erdogan, der selbst ein ausgeprägter Fußball-Fan ist und selbst mal eine gute Figur am runden Leder abgab, sind die Proteste ein Dorn im Auge. Zwar genießt er nach wie vor Unterstützung von großen Teilen des Landes, ob seiner sehr erfolgreichen Wirtschaftspolitik, aber für die Außendarstellung sind die Geschehnisse fatal. Besonders für ein Land, das sich ernsthafte Hoffnungen auf die Austragung der Olympischen Spiele 2020 macht und im Kampf mit Madrid und Tokio als leichter Favorit gilt.

Olympische Hoffnungen

Welch' Kuriosität, dass Drogba auch hier als Hoffnungsträger gilt. Als das IOC-Komitee im März die Bewerberstadt Istanbul inspizierte, war Drogba unter den Botschaftern der Türken und betrieb viel Werbungsarbeit für seine neue Wahlheimat, in der er auch nach dem Karriereende noch bleiben könnte. Galatasaray will Drogba nach dem Karriereende in einer leitenden Funktion halten, Drogba selbst ist nicht abgeneigt.

"Ich hoffe, es wendet sich zum Guten", schrieb Drogba in einem Instagram-Eintrag. Er bezog sich auf die Zusammenstöße in Istanbul, aber inzwischen könnte das auch für die olympischen Interessen der Türkei gelten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung