AS-Journalist und Real-Fan Tomas Roncero im Interview

"Messi ist physisch limitiert"

Montag, 28.03.2016 | 11:37 Uhr
Lionel Messi wird gegen Real Madrid der Trumpf des FC Barcelona sein
© getty
Advertisement
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo

Tomas Roncero ist der wohl bekannteste Sportjournalist in Spanien. Mit seinen Fan-Videos über Real Madrid polarisiert er wie kaum ein anderer. Vor dem großen Duell zwischen Barcelona und Real (Samstag, 20.30 Uhr im LIVESTREAM FOR FREE) spricht der AS-Journalist mit SPOX über das legendärste Spiel des Fußballs, sein kurioses Fan-Dasein und Messis Schwächen.

SPOX: Herr Roncero, ihre Zeitung AS veröffentlicht täglich auf über 15 Seiten unzählige Artikel zu Real Madrid. Ist es nicht schwierig, sich so viele Geschichten aus dem Ärmel zu schütteln?

Tomas Roncero: Doch, schon. Aber die Fußball-Fans in Spanien wollen ganz einfach so viele Informationen über Real bzw. den FC Barcelona. Die Medien reagieren also nur auf die Nachfrage der Leser. Und beide Klubs sind derartig groß, dass man eigentlich immer etwas findet, über das man schreiben kann. Alles was im Dunstkreis des Klubs passiert, interessiert die Leute auch. Das können Kommentare, Gerüchte, Spielerwechsel oder Spielberichte sein. Völlig egal, eigentlich verschlingen die Leser alles.

SPOX: Für uns Deutschen wirkt die Berichterstattung teilweise etwas schrill. Bei uns erscheinen in der Tageszeitung vielleicht einmal 3 oder 4 Artikel zu den Bayern. Das war's dann aber auch.

Roncero: Klar, das kann ich mir schon vorstellen. Jedes Land hat eben eine eigene Kultur und eine Art, wie sie mit dem Fußball umgeht. In Spanien erscheinen beispielsweise täglich mehrere Sport-Tageszeitungen, die auf vielen, vielen Seiten über den Sport berichten. Das macht die Berichterstattung deutlich nervöser, schneller und boulevardesker.

SPOX: Aber wo bekommt man denn die Informationen für so viele Artikel her? Irgendwann muss einem doch der Stoff ausgehen. Oder rufen Sie täglich bei einem Ronaldo an und fragen, wie es aktuell um die Mannschaft steht?

Roncero: Mit den Spielern ist es inzwischen unheimlich schwer zu kommunizieren. Die Klubs schirmen die Spieler ab und lassen kaum noch direkten Kontakt zu. Generell ist das Verhältnis zwischen den Medien und den Klubs inzwischen leider sehr abgekühlt. Informationen gelangen dann meistens nur über dritte Personen oder Freunde von Freunden zu den Zeitungen. Das war früher deutlich einfacher. Da konnte man direkt mit den Spielern in Kontakt bleiben.

SPOX: Herrscht da nicht ein großer Druck auf den Journalisten, wenn man täglich so viele Artikel über einen Klub schreiben muss?

Roncero: Überhaupt nicht. Davon lassen wir uns nicht beeinflussen. Die Klubs bieten so viel Stoff, da lässt sich immer etwas finden.

SPOX: Sie sind in Spanien der wohl bekannteste Sportjournalist. Diese Bekanntheit kommt nicht zuletzt von Ihren zahlreichen Fan-Videos. Dort zeigen ganz offenherzig, dass sie heißblütiger Real-Fan sind. Auch Ihr Schreibtisch ist mit Real-Schals umschlugen. Sollte Journalismus nicht eigentlich unabhängig und objektiv sein?

Roncero: In erster Linie respektiere ich natürlich meinen Beruf. Aber es gibt zumindest in Spanien keinen einzigen Sportjournalisten, der nicht Fan eines Klubs ist. Keinen. Wenn du Reporter bist und den Fußball liebst, hast du eine Mannschaft. Punkt.

SPOX: Aber kann man dann überhaupt objektiv berichten?

Roncero: Schauen Sie, es ist doch viel schlimmer, wenn man die Leser ständig belügt und sagt: 'Ich? Ich habe doch keinen Lieblingsverein. Ich bin stets objektiv'. Im Fußball gibt es keine Objektivität. Fußball ist ganz einfach Leidenschaft, das steht im Widerspruch.

SPOX: Objektiv oder subjektiv: Dann interessiert uns natürlich auch ihre Meinung vor dem großen Kracher am Samstag zwischen Real und Barca. Welches Team ist besser?

Roncero: Ich glaube, dass Barcelona aktuell im Vorteil ist. Ganz einfach, weil sie die bessere Startelf haben. Aber Real hat klar den besseren Kader und deutlich mehr junge Spieler mit enormem Potenzial. Nach der ersten Elf kommt es bei den Königlichen nicht zu einem krassen Leistungsabfall. Barcelona hingegen ist sehr stark von ihrem Trio Lionel Messi, Luis Suarez und Neymar abhängig.

SPOX: Von drei Personen abhängig? Das klingt verschmerzbar. Alle drei werden wohl nicht gleichzeitig ausfallen.

Roncero: Der zweite Anzug von Barcelona ist schwach, meist kommt nicht mehr viel von der Bank. Die zentralen Reservespieler von Barca sind Thomas Vermaelen und Jeremy Mathieu. Die fallen zudem noch häufig aus und haben ihr bestes Fußball-Alter schon überschritten. Bei Real zum Vergleich kommen oft Raphael Varane und Nacho von der Bank. Der eine ist in der französischen Nationalmannschaft gesetzt und der andere gehört zum Kader der spanischen Nationalmannschaft. Real verfügt in der Breite ganz einfach über mehr Qualität.

SPOX: Dennoch treffen Messi, Neymar und Suarez eigentlich nach Belieben. Selbst wenn mal einer fehlt.

Roncero: Es ist sicherlich ein unglaublich starkes Offensiv-Trio. Aber ich glaube, dass das ganze Konstrukt sehr stark von Messi abhängt. Spielt er gut, zaubern auch Neymar und Suarez mit. Wenn der Argentinier allerdings einen schlechten Tag erwischt, geht bei den anderen beiden auch meistens nicht viel zusammen. Suarez ist ein Killer vor dem Tor und ein toller Stürmer, keine Frage. Aber bei ihm wird auch bald eine Phase kommen, in der er nicht mehr trifft. Neymar hingegen spielt einen unglaublich spektakulären Fußball mit vielen Tricks und Späßchen. Aber das ist mir zu oft zu verspielt und der Zug zum Tor fehlt.

SPOX: Und Messi? Es fällt uns schwer, bei ihm Schwächen auszumachen.

Roncero: Messi ist sicherlich einer der besten Spieler der Welt, doch er hat physisch einfach seine Grenzen. Wenn die gegnerische Abwehr ein etwas physischeres Spiel aufzieht, fällt seine Leistung meist deutlich ab. Das haben die meisten spanischen Teams aber noch nicht verstanden. Man sieht es doch in der argentinischen Nationalmannschaft. Dort fällt die Leistung von Messi meist deutlich ab, da er dort auf Verteidigungen trifft, die mal zupacken.

Seite 1: Messis Schwächen, journalistische Fan-Videos und 20 Seiten Real Madrid

Seite 2: Clasico-Flair, Fan-Verteilung und Zidane-Zwischenfazit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung