Buchautor Ronald Reng im Interview

"Plötzlich war es wie eine Offenbarung"

Donnerstag, 31.03.2016 | 19:00 Uhr
© getty
Advertisement
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Primera División
Levante -
Girona
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas

Ronald Reng verliebte sich 2001 in den Fußball von Barcelona und studierte diesen fortan jahrelang vor Ort. Im Interview spricht der Buchautor über die Entwicklung des markanten Barca-Stils, die Verdienste von Johan Cruyff und die kuriose Zeit von Victor Valdes in Augsburg.

SPOX: Herr Reng, Sie sind vor vielen Jahren in das hektische Barcelona gezogen und waren unter den Sportjournalisten dort der Exot. War dies zu Beginn nicht schwierig?

Ronald Reng: Ach, überhaupt nicht. Der Umgangston in Spanien ist halt etwas schroffer, daran muss man sich gewöhnen. Ich kann mich noch erinnern, dass ich da am Anfang etwas irritiert war. Höflichkeit bedeutet in Spanien, dass jeder mit dir redet. Generell haben zu dieser Zeit aber natürlich viel weniger Journalisten über Barca berichtet. Vor allem als ausländischer Korrespondent war man da ein willkommener Exot, der den Ruf des Klubs in die Welt trägt.

SPOX: Es ist zu hören, dass Sie aufgrund des Fußballs nach Barcelona gezogen sind. Wie kam das zustande?

Reng: Es waren eigentlich zwei Gründe. Zum einen wollte meine damalige Freundin und jetzige Frau nicht zu mir nach England und ich nicht zu ihr nach Hamburg. Deshalb musste ein Kompromiss gefunden werden. Auf Barcelona sind wir dann exakt am 20. November 2001 gekommen - das weiß ich noch ganz genau. An diesem Tag war ich in Liverpool, um Markus Babbel zu treffen. Er lud mich zum Champions-League-Spiel zwischen Liverpool und Barca ein. Ich war vom Barca-Spiel sofort beeindruckt. Klar, heute kennen wir das alle. Aber damals war das neu. Es gab noch keine Internetübertragung der Spiele und international hat man eigentlich wenig sehen können.

SPOX: Liebe auf den ersten Blick?

Reng: So in etwa. Ich hatte noch nie gesehen, dass eine Mannschaft versucht, den Ball 80 Mal hin und her zu spielen, bis sich die Lücke auftut. Das haben sie an diesem Abend in Perfektion gezeigt. Ich war völlig angetan und fasziniert von diesem Spiel. Nach der Partie hat mir Patrik Andersson die Idee des Fußballs erstmals erklärt. Dann habe ich spontan zu meiner Frau gesagt: 'Wollen wir nicht nach Barcelona ziehen?' Die Neugierde auf diesen Fußball war ein ausschlaggebender Grund. Ich wollte diesen kennenlernen und verstehen.

SPOX: Vor allem zu Beginn des Jahrtausends war Barcelona nicht wirklich erfolgreich. Es hieß, der Spielstil sei zu gewagt. Woran fehlte es?

Reng: An vielen Kleinigkeiten. An der Qualität der Mannschaft beispielsweise. Damals war alles noch nicht wirklich strukturiert. Die Transfers wurden hier und da noch sehr schnell und teilweise unüberlegt getätigt. Es musste noch an vielen Stellschrauben gedreht werden. Der große Urknall war die Verpflichtung von Ronaldinho. Er hat dem ganzen Konstrukt ab 2003 einerseits eine ganz andere individuelle Qualität gegeben, andererseits aber auch alle mit seinem Lachen angesteckt. An seiner Seite hat auch der zunächst zu defensive Xavi seine Position gefunden, Iniesta kam deutlich mehr ins Spiel. So hat sich das befruchtet. Plötzlich sah dieser Fußball aus wie eine Offenbarung. Dadurch wurde Barca das Modell eines ganzen Jahrzehnts.

SPOX: Inwiefern ist dies auch das Verdienst des verstorbenen Johan Cruyff?

Reng: Cruyff schenkte Barca 1974 beim 5:0 den spektakulärsten Sieg über Real, gewann 1992 als Trainer den Europapokal der Landesmeister und konzipierte La Masia - mehr kann ein einziger Fußballer eigentlich nicht erreichen. Eigentlich. Cruyff gelang etwas noch Größeres: Seine Idee vom Fußball lebt über seinen Tod hinaus fort. Er schuf das Glaubensbekenntnis des Barcelonismo: das Streben nach dem schönen Spiel. Seine Mannschaft müsse immer den Ball wollen, ihn ewig mit eleganten Flachpässen fortbewegen, aktiv sein, dominieren, die Flügel besetzen, auch in der Abwehr und im Sturm Spielmachertypen haben, predigte Cruyff. Bei Barca halten sie es bis heute für den einzigen legitimen Stil. Cruyff war allerdings nicht der Erfinder dieses Stils ist, wie bei seinem Tod oft fälschlicherweise angeführt wurde.

SPOX: Wie meinen Sie das?

Reng: Der holländische Trainer Rinus Michels lehrte Cruyff und Barca das Spiel der ewigen Pässe. Cruyff setzte es als Trainer und Inspirator später nur erfolgreicher um. Was auch daran lag, dass er im Grunde genommen ein Snob war. Es heißt: Über Tote nur Gutes, schon klar, aber Johan Cruyff hatte auch die Arroganz vieler genialer Menschen. Es ließ nichts anderes gelten als seine Überzeugung vom Fußball. Das wurde mit den Jahren recht anstrengend, weil man schon wusste, was kommen würde, wenn eine Barca-Mannschaft auch mal ein paar lange Pässe aus der Abwehr in ihr Spiel einstreute, wenn die holländische Nationalelf unter Trainer Louis van Gaal - sehr erfolgreich - einen vorsichtigeren Stil pflegte. Cruyff kritisierte sie vernichtend. Aber vielleicht können ohne eine an Arroganz grenzende Überzeugung große Ideen nie umgesetzt werden. Cruyff erweckte die schönste Idee des modernen Fußballs zum Leben: ein Barca-Spiel, das ein Lächeln auf die Gesichter der Zuschauer zaubert.

SPOX: Inzwischen hat sich die Vorherrschaft von Barca und Real in Spanien verfestigt. Man hat das Gefühl, dass beide sowohl sportlich als auch vom Selbstverständnis in ihrem eigenen Universum leben.

Reng: Es war schon immer so, dass beide Klubs den Anspruch hatten, über allen anderen zu stehen. Das sieht man auch an den TV-Verträgen. Bereits vor 20 Jahren haben die beiden Klubs ihre eigenen Fernsehverträge ausgehandelt und bekamen das Zehnfache der Konkurrenz. Sportlich ist es auch seit mehreren Jahren in Stein gemeißelt, dass beide mit Atletico immer um die Meisterschaft spielen. Das ist auch erst eine Entwicklung der letzten zehn Jahre. 2003 war Barca unter Radomir Antic einmal Sechster in der Liga. Das wird jetzt nicht mehr passieren. Sie haben die letzten Jahre genutzt, um ihre Vormachtstellung auszubauen.

SPOX: Ich stelle mal eine sehr gewagte These in den Raum: Barca und Real sind von verfeindeten Fußballklubs zu großen Weltunternehmen mutiert, die sich immer ähnlicher werden. Die meisten Fans wissen eigentlich gar nicht mehr, warum sie den anderen Klub nicht mögen.

Reng: Das sehe ich anders. Die Klubs unterscheiden sich in vielen Dingen immer noch extrem. Natürlich auch in der Selbstwahrnehmung. Barca steht nun einmal für den Widerstand gegen Spanien und für den Katalanismus. Das ist auch für den Klub ein großer Spagat. Man vertritt in der politisch hektischen Zeit einerseits Katalonien, andererseits hat Barcelona auch in anderen Bereichen Spaniens zahlreiche Fans. Die will man natürlich nicht verprellen. Real wurde in Katalonien immer als der Klub von Diktator Franco wahrgenommen. Das waren die Königlichen aber eigentlich gar nicht. Franco war Fan von Atletico, dem Klub der Luftwaffe und des Militärs. Aber dadurch, dass Real zu dieser Zeit der herausragende Klub Spaniens war, wurde das so interpretiert. Zudem war der bekannte Ex-Real-Präsident Santiago Bernabeu ein offenherziger Katalanen-Hasser.

SPOX: Wie sieht es heutzutage aus?

Reng: Schon alleine aufgrund der Klubmodelle unterscheiden sich die beiden Teams extrem. Real-Präsident Florentino Perez hat dieses Hollywood-Modell. Er sagt, dass ähnlich wie bei einem Kinofilm in einer Mannschaft die besten Darsteller der Welt vereint werden müssen. Somit steht die beste Mannschaft der Welt auf dem Platz. Bei Barca ist das Wichtigste eigentlich das Spiel. Es ist von hoher Bedeutung, dass die einzelnen Positionen so besetzt werden, dass man diesen ewigen Pass-Fußball spielen kann. Das ist ein ganz anderes sportliches Modell. Barca hatte aufgrund dieses Modells und zahlreicher guter Spieler aus dem Nachwuchs in den letzten Jahren eine enorme Hochzeit. Die Essenz des Real-Modells war eigentlich, dass sie Spieler kaufen. Aber natürlich wird das in beiden Vereinen nicht in Reinform gelebt. Das heutige Barca ist auch von den Zukäufen abhängig und Real hat eigene Spieler.

Seite 1: Entwicklung des Barca-Fußalls, Cruyffs Vermächtnis und Rivalität zu Real

Seite 2: Irrer Medienzirkus, Valdes Tram-Fahrt in Augsburg und Guardiola

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung