Spiel für 25 Minuten unterbrochen

Tränengas im El Madrigal

Von SPOX
Sonntag, 16.02.2014 | 09:54 Uhr
Im dichten Gas-Nebel: Die Partie Villarreal- Celta Vigo musste unterbrochen werden
© getty
Advertisement
Primera División
Live
La Coruna -
Alaves
Primera División
Live
Sevilla -
Las Palmas
Primera División
Live
Real Madrid -
Real Betis
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Im Ligaspiel zwischen Gastgeber FC Villarreal und Celta Vigo ist es am Samstagabend zu einem Eklat gekommen. In der 87. Minute flog eine Tränengas-Patrone aufs Feld und führte dazu, dass die Spieler den Rasen fluchtartig verlassen und das Stadion El Madrigal evakuiert werden musste. Erst nach 25 Minuten konnte die Partie wieder angepfiffen werden.

Beim Stand von 0:1 für die Gäste waren nur noch wenige Minuten zu spielen, als die Patrone im Strafraum von Celta-Keeper Yoel Rodriguez landete und sofort beißenden Rauch ausspuckte. "Wir dachten alle, dass es sich um einen Bengalo handelt", erklärte Celta Vigos Trainer Luis Enrique. "Aber als wir sahen, dass Yoels Augen sofort ganz rot waren, wussten wir, dass es sich um etwas Gefährliches handelt. Das hätte niemals passieren dürfen."

Das Spiel wurde wenige Sekunden später von Referee Fernandez Borbalan unterbrochen, beide Teams flüchteten in die Kabine. Die Zuschauer wurden per offizieller Durchsage dazu aufgerufen, die Arena zu verlassen.

Schuldiger noch nicht gefunden

Villarreals Präsident Fernando Roig bedauerte und verurteilte den Vorfall. Die Polizei sei bereits auf der Suche nach dem Schuldigen. Es habe sich um Tränengas gehandelt, wie es von Einsatzkräften verwendet wird: "Eine solche Aktion steht in keinster Weise für unsere Fans, die sonst immer ruhig und kontrolliert agieren. Ich bin davon überzeugt, dass es ein Außenstehender war, der Villarreal schaden wollte."

Nach 20 Minuten entschied man sich dann doch, die Partie vor fast leeren Rängen fortzusetzen. Ein direkter Freistoß von Manuel Agudo brachte den 2:0-Endstand. "So etwas darf in unserem Stadion niemals passieren", ärgerte sich Mittelfeldspieler Bruno Soriano. "Ich hoffe, dass der Täter gefunden wird."

Alles zur Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung