Sonntag, 20.10.2013

Der FC Barcelona in der Analyse

Die Mär vom neuen Barca-Style

Langer Hafer und Verlust des Ballbesitz-Monopols. Dem FC Barcelona wird unter Trainer Tata Martino Stilbruch vorgeworfen. Dabei ist sich Barca im Grunde treu geblieben - und auf dem Weg, besser zu werden. Eine Analyse.

Zwei Schlüsselspieler und der neue Barca-Architekt: Andres Iniesta, Neymar und Tata Martino (v.l.)
© getty
Zwei Schlüsselspieler und der neue Barca-Architekt: Andres Iniesta, Neymar und Tata Martino (v.l.)

"Wir waren Sklaven des Tiki-Taka." Ein Satz mit Signalwirkung, ausgesprochen von Gerard Pique in einem Interview mit der "Gazzetta dello Sport" Mitte September.

Der FC Barcelona habe seine Spielweise überstrapaziert und sei in seinem System, das den Katalanen jahrelang weltweit Bewunderung und große Titel am Fließband einbrachte, gefangen gewesen. Es sei nötig, so Verteidiger Pique, das Spiel variabler zu machen.

Mit Tata Martino beschäftigt der FC Barcelona seit vielen Jahren wieder einen Trainer, der nicht aus dem eigenen Stall kommt. "Mit Tata haben wir mehr Optionen. Wir spielen den Ball auch mal lang oder probieren es mit einem Weitschuss, wenn wir nicht in Bedrängnis sind", sagte Pique.

Doch inwieweit hat sich das Spiel des FC Barcelona wirklich verändert? Welche Rolle nimmt Neymar ein und gibt es die Abkehr vom Tiki-Taka tatsächlich? Eine Analyse.

Der Spielaufbau

Martino hat am Ausgangssystem 4-3-3 nicht gerüttelt. Die beiden Innenverteidiger platzieren sich relativ tief in der eigenen Hälfte. Die Außenverteidiger machen im Aufbau aus drei Mittelfeldspielern fünf, wobei insbesondere Rechtsverteidiger Dani Alves zurückhaltender agiert als unter Pep Guardiola und Tito Vilanova. Im Vergleich zu Linksverteidiger Adriano positioniert sich Alves aber offensiver (siehe unten die durchschnittliche Positionierung der blauen Rückennummern 21 und 22 beim 4:1 gegen Real Sociedad).

FC Barcelona: Der Spielaufbau
Bei Ballbesitz wechselt Barca ins 2-5-3. Busquets, Adriano und Alves reihen sich zu Iniesta und Xavi ein. Auffällig: die weiten Abstände zwischen den Stürmern
© spox
1/8
Bei Ballbesitz wechselt Barca ins 2-5-3. Busquets, Adriano und Alves reihen sich zu Iniesta und Xavi ein. Auffällig: die weiten Abstände zwischen den Stürmern
/de/sport/diashows/1310/fussball/international/barca-analyse/barca-offensive-diashow.html
Die Außenverteidiger Adriano und Alves (Kreise) rücken unter Martino nicht so weit auf, sondern bauen das Spiel von hinten mit auf
© spox
2/8
Die Außenverteidiger Adriano und Alves (Kreise) rücken unter Martino nicht so weit auf, sondern bauen das Spiel von hinten mit auf
/de/sport/diashows/1310/fussball/international/barca-analyse/barca-offensive-diashow,seite=2.html
Statt den rechten Flügel zu beackern, beteiligt sich Alves mehr am Aufbauspiel und bildet ein Dreieck mit Iniesta und Xavi
© spox
3/8
Statt den rechten Flügel zu beackern, beteiligt sich Alves mehr am Aufbauspiel und bildet ein Dreieck mit Iniesta und Xavi
/de/sport/diashows/1310/fussball/international/barca-analyse/barca-offensive-diashow,seite=3.html
Ein typisches Verhalten von Lionel Messi (Kreis) in Barcas Aufbauspiel: Er entfernt sich trabend von der gegnerischen Viererkette
© spox
4/8
Ein typisches Verhalten von Lionel Messi (Kreis) in Barcas Aufbauspiel: Er entfernt sich trabend von der gegnerischen Viererkette
/de/sport/diashows/1310/fussball/international/barca-analyse/barca-offensive-diashow,seite=4.html
Messi schleicht durch den Mittelkreis, nähert sich dem Ball und schafft gleichzeitig genügend Platz um sich herum für ein Tempodribbling
© spox
5/8
Messi schleicht durch den Mittelkreis, nähert sich dem Ball und schafft gleichzeitig genügend Platz um sich herum für ein Tempodribbling
/de/sport/diashows/1310/fussball/international/barca-analyse/barca-offensive-diashow,seite=5.html
Probleme im Spielaufbau bekommt Barca, wenn der Gegner früh attackiert und dabei mögliche Anspielstationen rechtzeitig anläuft oder gar Manndeckung spielt
© spox
6/8
Probleme im Spielaufbau bekommt Barca, wenn der Gegner früh attackiert und dabei mögliche Anspielstationen rechtzeitig anläuft oder gar Manndeckung spielt
/de/sport/diashows/1310/fussball/international/barca-analyse/barca-offensive-diashow,seite=6.html
Fünf Rayo-Spieler sind nah am Mann und verhindern so einen vernünftigen Aufbau aus der Viererkette
© spox
7/8
Fünf Rayo-Spieler sind nah am Mann und verhindern so einen vernünftigen Aufbau aus der Viererkette
/de/sport/diashows/1310/fussball/international/barca-analyse/barca-offensive-diashow,seite=7.html
Perfektes Zustellen von Rayo. Auch Barcas Rechtsverteidiger wird gestellt, dem Ball führenden Pique bleibt nur der lange Ball
© spox
8/8
Perfektes Zustellen von Rayo. Auch Barcas Rechtsverteidiger wird gestellt, dem Ball führenden Pique bleibt nur der lange Ball
/de/sport/diashows/1310/fussball/international/barca-analyse/barca-offensive-diashow,seite=8.html
 

Im Zentrum agiert ein Sechser vor der Abwehr, in der Regel Sergio Busquets. Die Spielmacher, normalerweise Xavi und Andres Iniesta, warten auf den Halbpositionen auf Anspiele. Bei eigenem Ballbesitz wechselt Barca in ein 2-5-3, wobei die Mittelfeldreihe gerne auf einer Linie agiert.

Die beiden Flügelspieler (Neymar links, Sanchez rechts, wahlweise auch Pedro über eine der beiden Seiten) verharren mitunter konsequent auf den Außenbahnen, um das Spiel möglichst breit zu machen und die gegnerischen Außenverteidiger aus dem Zentrum zu ziehen und so Messi als Angreifer in der Mitte Platz zu schaffen.

Messi nimmt sich in vorderster Front immer wieder Auszeiten. Er schleicht sich scheinbar unbeteiligt von den beiden Innenverteidigern weg, verschafft sich so aber Platz, um nach einem Anspiel zum Tempodribbling auszuholen.

Die durchschnittlichen Positionen des FC Barcelona im Spiel gegen Real Sociedad


Teil 1: Der Spielaufbau

Teil 2: Das Defensivverhalten

Teil 3: Neymars Rolle

Teil 4: Es lebe das Tiki-Taka!

Thomas Gaber

Diskutieren Drucken Startseite

Thomas Gaber(Chef vom Dienst)

Thomas Gaber, Jahrgang 1976, ist gebürtiger Münchner und Gründungsmitglied von SPOX. Nach dem Magister-Abschluss der Politikwissenschaft (2004) folgten Praktikum und Volontariat bei Sport1.de. 2007 Wechsel zu SPOX als Ressortleiter Fußball. Seit Mitte 2012 als Chef vom Dienst verantwortlich für den Inhalt der Homepage. Außerdem Reporter des FC Bayern München. Kernressorts: Fußball, Tennis, Golf.

SPA

Primera Division, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.