Real plant Stadionumbau für 400 Millionen

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 20.09.2013 | 17:18 Uhr
Real Madrid will das Santiago Bernabeu mit einem mobilen Dach und Klimaanlagen ausrüsten
© getty
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Barcelona

Real Madrid will das Santiago Bernabeu umbauen und aufrüsten. Präsident Florentino Perez stellte am Freitag die Pläne für die neue Arena vor, sowohl ein mobiles Dach als auch Klimaanlagen sollen installiert werden. Kosten lassen wollen sich die Königlichen den Umbau bis zu 400 Millionen Euro.

"Unsere Vereinbarung mit dem Stadtrat war Gegenstand einer Beschwerde, und ein Richter hatte das weitere Vorgehen vorübergehend auf Eis gelegt. Die Aussetzung wurde jetzt aber von einem höheren Gericht aufgehoben, also können wir uns wieder mit den Architekten zusammensetzen und die geänderten Pläne besprechen", erklärte Perez in der "AS".

Darüber hinaus versprach der Klubpräsident: "Es wird ein spektakuläres Stadion, komplett geschlossen und klimatisiert." 300 bis 400 Millionen Euro soll der Umbau laut Perez kosten, der gleichzeitig aber betonte, dass die Eintrittspreise dadurch nicht erhöht werden. Sollte sich die Summe tatsächlich auf 400 Millionen Euro belaufen, wären das 60 Millionen mehr, als der komplette Bau der Allianz Arena in München gekostet hat.

Außerdem ließ der 66-Jährige durchblicken, dass er zuletzt ein finanziell lukratives Angebot ausgeschlagen habe: "Während meiner letzten Reise in die USA wurde mir die Möglichkeit angeboten, zehn Prozent des Klubs an die Börse zu geben, aber ich habe abgelehnt. Die anderen Klubs sollten froh sein, dass wir keine GmbH sind, sonst hätten wir deutlich mehr Geld und die Lücke zwischen uns und ihnen wäre noch größer."

Real Madrid in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung