Gerard Pique kritisiert Guardiola

"Barcelona war ein Sklave von Tiki-Taka"

Von Fabian Herbers
Dienstag, 10.09.2013 | 12:29 Uhr
Gerard Pique empfand die Spielweise unter Pep Guardiola gegen Ende zu ausrechenbar
© getty
Advertisement
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Primera División
Levante -
Girona
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas

Spaniens Nationalspieler Gerard Pique hat die Spielweise unter Pep Guardiola und Tito Vilanova beim FC Barcelona scharf kritisiert. Das typische schnelle Kurzpassspiel habe man übertrieben. Unter Gerardo Martino werde nun ein frischerer Fußball gespielt.

"Wir haben ein paar Jahre mit Trainer aus den eigenen Reihen gearbeitet, erst Pep Guardiola und dann Tito Vilanova. Mit unserem Spielstil haben wir es so weit übertrieben, dass wir irgendwann an einem Punkten waren, fast Sklaven unserer Spielweise zu sein", so der Pique gegenüber der italienischen "Gazzetta dello Sport".

Mit dem Argentinier Gerardo Martino sei ein neuer Trainer da, der neue Ideen in die Mannschaft bringt. "Jetzt ist Tata da, der die gleiche Vision des Fußballs hat, den Ball zu halten. Er hat aber auch andere Optionen. Es ist sehr positiv, dass wir endlich andere Varianten haben", erklärte der Verteidiger weiter.

Unter Guardiola fühlte sich der 26-Jährige teilweise im Zwang, den Ball immer unter Kontrolle haben zu müssen. "Wenn wir gerade nicht in Bedrängnis sind, ist es nichts schlimmes, auch mal zwei Weitschüsse zu probieren. Dann kann man auch mal zwischendurch Luft holen. Im Fußball muss man sich verbessern und entwickeln, sonst ist man am Ende leicht ausrechenbar."

Gerard Pique im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung