Erleichterung: Nur Bluterguss im Knie

Messi hatte "das Schlimmste" befürchtet

SID
Donnerstag, 06.12.2012 | 15:46 Uhr
Lionel Messi liegt mit schmerverzerrtem Gesicht am Boden
© spox
Advertisement
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Sevilla -
Malaga
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Die Erleichterung beim FC Barcelona ist groß. Weltstar Lionel Messi hat sich beim bedeutungslosen 0:0 zum Vorrundenabschluss der Champions League gegen Benfica Lissabon nach Vereinsangaben "nur" einen Bluterguss im linken Knie zugezogen und nach ersten Untersuchungen nicht ernsthafter verletzt.

Die Katalanen twitterten noch in der Nacht zum Donnerstag Entwarnung: "Tests bestätigen, dass Leo Messi einen Bluterguss im linken Knie hat". Weitere Untersuchungen sollen an diesem Donnerstag folgen.

Messi selbst hatte bei seiner Verletzung nach eigenen Worten bereits "das Schlimmste" befürchtet. "Als ich auf einer Trage vom Platz gebracht wurde, glaubte ich, dass ich für lange Zeit kein Spielfeld mehr betreten könnte", sagte der Argentinier am Donnerstag.

Der dreimalige Weltfußballer des Jahres hatte ausgerechnet bei seinem Versuch, Gerd Müllers 40 Jahre alten Torrekord von 85 Pflichtspieltreffern in einem Kalenderjahr zu brechen, mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung abtransportiert werden müssen.

"Er wollte unbedingt spielen"

Messi wurde erst in der 58. Minute eingewechselt und ging fünf Minuten vor dem Ende nach einem Zusammenprall mit Gäste-Keeper Artur mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden. Der Argentinier hielt sich das linke Knie und wurde sofort ins Krankenhaus gebracht. Trainer, Kollegen und Fans befürchteten das Schlimmste. Dem 25-Jährigen fehlt noch ein Tor, um Müllers Bestmarke zu egalisieren.

"Er wollte unbedingt spielen, deshalb habe ich ihn die letzte halbe Stunde gebracht", erklärte Barcelonas Trainer Tito Vilanova. "Wenn ich es nochmal machen müsste, würde ich es wieder so machen." Der Hochgeschwindigkeitsdribbler habe aber keine Obsession, Müllers Rekord zu brechen.

Messi bleiben bis zum Jahresende noch fünf Pflichtspiele, sein Torkonto weiter auszubauen - drei in der Liga und das Hin- und Rückspiel im Pokal-Achtelfinale gegen den Zweitligisten FC Córdoba. Wann er wieder auf Torejagd gehen kann, weiß er selbst noch nicht. "Mir geht es schon viel besser", sagte Messi. "Ob ich am Sonntag bei Betis Sevilla wieder spielen kann, hängt davon ab, wie die Heilung verläuft."

Der Kader des FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung