Foligno 1928 erhält wegen Mafia-Unterwanderung keine Spielerlaubnis

Mafia-Unterwanderung: Klub darf nicht spielen

SID
Sonntag, 22.01.2017 | 10:41 Uhr
Foligno 1928 erhält wegen Mafia-Unterwanderung keine Spielerlaubnis
Advertisement
Serie A
AS Rom -
Lazio
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Serie A
Crotone -
Genua
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Coppa Italia
Genua -
Crotone

Wegen mafiöser Verstrickungen seines Präsidenten durfte der mittelitalienische Klub Foligno 1928 am Sonntag nicht spielen. Dies wurde von den Justizbehörden Folignos in der Region Umbrien beschlossen.

Der Viertligist, der auch Mario Balotellis Bruder Enock unter Vertrag hatte, wird voraussichtlich nicht die Meisterschaft zu Ende führen können, nachdem Klubpräsident Gianluca Ius wegen schweren Betrugs und Geldwäsche festgenommen worden ist. Dem römischen Unternehmer werden Verbindungen zu mafiösen Kreisen vorgeworfen.

Der 41-Jähriger ist in Italiens Fußballwelt ein bekannter Name. 2015 hatte er versucht, den Drittligisten Ancona Calcio zu erwerben, sein Versuch war jedoch gescheitert. Die Fußball-Liga prüft den Fall.

Alle Fußball-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung