Fälschungsvorwürfe werfen Schatten auf Verkauf des AC Milan

Milan: China-Investoren fälschten Dokumente

Von SPOX
Mittwoch, 21.09.2016 | 13:49 Uhr
China-Investoren fälschten Dokumente um den Deal mit Berlusconi einzufädeln
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Vor wenigen Wochen verkündete Silvio Berlusconi die Übernahme des AC Milan durch eine chinesische Investorengruppe bekannt. Für 740 Millionen Euro wurde der Mailänder Traditionsverein verkauft, offenbar auf Grundlage gefälschter Dokumente.

Bei den Vertragsgesprächen legte die Investorengruppe offenbar Unterlagen der Bank of Jiangsu Co. vor, die die Liquidität beweisen sollten. Allerdings wurden diese Dokumente nie von der Bank herausgegeben. Das bestätigte die Bank gegenüber Bloomberg.

Demnach "kann nicht bestätigt werden, dass ein solches Dokument jemals verschickt wurde". Weitere Details wurden nicht genannt. Das fragliche Dokument soll angeblich Ende April gedruckt worden sein und einen Kontostand von etwa 115 Millionen Euro aufweisen. Zudem soll das Siegel der Bank darauf zu finden gewesen sein.

Kein Kommentar

Trotz der Verwirrung um die Dokumente will Berlusconis Investorengruppe Fininvest den endgültigen Deal offenbar weiter vorantreiben. Laut einer beteiligten Person soll das noch vor Jahresende geschehen.

Fininvest hat offenbar Kontakte in das chinesische Finanzwesen und soll so die Liquidität geprüft haben. Von dem fraglichen Dokument will man nichts wissen: "Es kann nicht bestätigt werden, dass wir ein solches Dokument je diskutiert haben und werden uns nicht weiter dazu äußern."

Erlebe die Serie A Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Von italienischen Insidern heißt es bei Bloomberg zudem, dass das chinesische Konsortium händeringend auf der Suche nach Geldgebern ist, um den Deal tatsächlich finanzieren zu können. Das große Problem sei demnach, dass zusätzlich zum Kaufpreis von 740 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre weitere 350 Millionen Euro versprochen wurden, die unter anderem in ein neues Stadion investiert werden sollen.

Alles zum AC Milan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung